Hanspeter Heeb GLP

Hanspeter Heeb
Hanspeter Heeb GLP
Wohnort: Romanshorn
Beruf: lic. iur., Schulpräsident
Jahrgang: 1959

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Am Anfang stand ein Irrtum …
Aus der Be­ob­ach­tung, dass Kin­der, wenn sie in einen an­de­ren Sprach­raum ver­setzt wer­den, schein­bar mühe­los die Spra­che ler­nen, zog man
Das Ende des Baus von Umfahrungsstrassen
Die Mit­tel für die Ver­kehrs­in­fra­stru​​k­tur sind knapp. Trotz­dem gibt es Be­stre­bun­gen, selbst in Ge­gen­den mit ver­gleichs­weise
Sozialhilfebezug, Kopftuch und Glaubensfreiheit
Glau­bens­frei­heit be­deu­tet zum einen die Frei­heit, seine Re­li­gion frei zu wählen, aus­zuü­ben und dafür zu wer­ben. Es be­deu­tet aber auch
Wann funktioniert eine Marktwirtschaft?
In Ro­mans­horn bie­tet sich eich ein mit dem Ort ver­trau­ter Im­mo­bi­li­en­un­ter​­neh­mer an, am Ha­fen, an bes­ter Lage ein Hotel zu bauen und an­sch­lies­send zu be­tr
DSI: Alle Regierungsräte und Richter sind dagegen
Stand heu­te, ist mir nicht ein Rich­ter, nicht ein Re­gie­rungs­rat, nicht ein Rechtspro­fes­sor be­kannt, der für die An­nahme und An­wen­dung der Durch­set­zungs­i­ni­​tia­tive

Seite 1 von 5 | 1 2 3 4 Letzte





Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Kommentar
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
1
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden.

 

 
2
Bei Genehmigung durch das Bundesverwaltungsgericht soll der Nachrichtendienst des Bundes den Post-, Telefon- und Emailverkehr überwachen dürfen.

 

 
3
Bei Kriminaldelikten soll vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von gemeinnütziger Arbeit und Geldstrafen ausgesprochen werden.

 

 
4
Der Truppenbestand der Schweizer Armee wird bis 2017 nicht wie geplant auf 100'000 Mann, sondern auf 80'000 Mann reduziert.

 

 
5
Damit die Luftwaffe den Luftpolizeidienst rund um die Uhr sicherstellen kann, soll die alternde F-5 Tiger-Flotte der Luftwaffe mit moderneren Kampfflugzeugen ersetzt werden.

 

 
6
Beiträge an Parteien sowie Abstimmungs- und Wahlkampagnen von über 10'000 Fr. sollen offengelegt werden.

 

 
7
Der Einsatz von Videokameras zur Überwachung von öffentlichen Plätzen im Kanton Thurgau wird ausgebaut.

 

 
8
Das Stimmrechtsalter für das 
aktive Stimmrecht
soll im Kanton Thurgau auf 16 Jahre gesenkt werden.

 

 
9
Der Bund soll den Filmstandort Schweiz mit 6 Millionen Franken pro Jahr fördern, sodass Schweizer Filme möglichst umfassend in der Schweiz hergestellt werden können.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
10
Ausländer dritter Generation sollen automatisch eingebürgert werden.

 

 
11
Die Schweiz soll mehr Flüchtlinge direkt aus den Krisengebieten aufnehmen (Kontingentsflüchtlinge).

 

 
12
Die Schweiz soll der EU beitreten.

 

 
13
Die 
Bilateralen Verträge I
sollen zugunsten von Einwanderungskontingenten und Inländervorrang aufgegeben werden.

 

 
14
Schweizer Armeeangehörige sollen unter UNO- oder OSZE-Mandaten im Ausland Einsätze leisten dürfen, in denen sie zur Verteidigung bewaffnet sind.

 

 
15
Der Kanton Thurgau soll mehr Gelder für die Integration ausländischer Jugendlicher zur Verfügung stellen.

 

 
16
Ausländer, die seit 10 Jahren im Kanton Thurgau leben, sollen das 
aktive Wahl- und Stimmrecht
auf Kantonsebene erhalten.

 

 
17
Staatliche Entwicklungshilfen sollen an die Rücknahme von abgewiesenen Asylbewerbern durch ihre Herkunftsländer gekoppelt werden.

 

 
18
Der Kanton Thurgau soll durch die Eröffnung von weiteren sogenannten 
Durchgangsheimen
die Gemeinden des Kantons entlasten.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
19
In der Schweiz wird ein Mindestlohn von 4'000 Fr. brutto eingeführt.

 

 
20
Bei Neueinzonungen sollen mindestens 30% der anzurechnenden Geschossfläche für den preisgünstigen Wohnungsbau reserviert werden, die den 
Genossenschaften
zur Verfügung gestellt werden soll oder in der öffentlichen Hand für den preisgünstigen Wohnungsbau bleiben soll.

 

 
21
Das ordentliche Rentenalter soll auf 67 Jahre erhöht werden.

 

 
22
Die AHV soll durch eine Mehrwertssteuererhöhung um 1% mitfinanziert werden.

 

 
23
Die Renten von Frühpensionierten, die lange erwerbstätigen waren, sollen weniger stark gekürzt werden als bei Personen, die weniger lange erwerbstätig waren, wie beispielsweise Studierte.

 

 
24
Aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung und der tiefen Zinsen soll der 
Umwandlungssatz
der Pensionskassen von 6.8% jährlich um 0.2% bis auf 6.0% reduziert werden.

 

 
25
In der Schweiz soll die direkte 
aktive Sterbehilfe
durch einen speziell autorisierten Arzt erlaubt werden.

 

 
26
Die Sozialhilfe im Kanton Thurgau soll restriktiver gehandhabt werden mit dem Ziel die Bezüger so früh als möglich wieder in den Arbeitsprozess einzubinden .

 

 
27
Der obligatorische Leistungskatalog der Krankenkassen soll in Anbetracht der hohen Gesundheitskosten eingeschränkt werden.

 

 
28
Die Kinderzulagen im Kanton Thurgau sollen auf 300.- angehoben werden.

 

 
29
Thurgauer Sozialämter sollen die Leistungen bis zu 50 Prozent streichen können, wenn ein Sozialhilfeempfänger eine zugewiesene Arbeit verweigert. 

 
Sofern die Arbeit gesundheitlich zumutbar ist.

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
30
Die Entlöhung von Primar- und Kindergartenlehrer soll auf die Stufe der umliegenden Kantone angehoben werden.

 
Unsinn: es gilt Idiotien im Entschädigungssystem zu... alles anzeigen

 
31
Sexualkunde soll alters- und stufengerecht im Kindergarten obligatorisch unterrichtet werden.

 

 
32
Die Schüler sollen als 
erste Fremdsprache
eine Landessprache lernen.

 

 
33
Anstelle von Stipendien sollen mehrheitlich zinslose Darlehen vergeben werden.

 

 
34
Gleichgeschlechtliche Paare in eingetragener Partnerschaft sollen sowohl Stiefkinder als auch fremde Kinder adoptieren dürfen.

 

 
35
Ehepaare sollen gemäss 
Individualbesteuerung
als Einzelpersonen besteuert werden.

 

 
36
Der klassische Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen wird durch einen flexibleren Elternurlaub ersetzt, bei dem die Eltern den Elternurlaub frei untereinander aufteilen können.

 

 
37
Statt einzelne Kinderkrippen und Kindertagesstätten zu unterstützen, können erwerbstätige Eltern 
Betreuungsgutscheine
von der Gemeinde beziehen.

 

 
38
Fremdsprachige Kinder sollen im Kanton Thurgau zu Beginn in separaten Deutschklassen unterrichtet und erst bei genügenden Deutschkenntnissen in die Regelklasse aufgenommen werden.

 
Wer kommt denn auf so was?

 
39
Die Eltern, die das Angebot von Tagesstrukturen in Volksschulen nutzen, sollen nicht mehr als die Hälfte der Kosten tragen. Die restlichen Kosten tragen die Kantone und Gemeinden.

 

 
40
Anstelle eines Kinderabzugs von 6'400 Fr. pro Kind soll bei der Bundessteuer eine 
steuerfreie Gutschrift
pro Kind eingeführt werden, die vom Einkommen unabhängig ist. Die Höhe der Kindergutschrift soll so gestaltet sein, dass sie haushaltsneutral ist.

 

 
41
Die Obergrenze der abzugsfähigen Kosten für Fremdbetreuung soll in der Bundessteuer von 10000 auf 
24000 Franken
erhöht werden.

 

 
42
Die 
Maturitätsquote
im Kanton Thurgau soll durch gezielte durch den Kanton geförderte Informationstage gesteigert werden.

 

 
43
Der 
Lehrplan 21
soll aufgegeben werden, dafür sollen Jahrgangsziele für die einzelnen Unterrichtsfächer eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Verkehr, Energie & Kommunikation
44
Der Bund soll eine zweite Röhre beim 
Gotthard Strassentunnel
bauen und finanzieren, es soll jedoch nur eine Fahrspur pro Röhre betrieben werden dürfen.

 

 
45
Die Mineralölsteuererträge sollen ausschliesslich für den Strassenverkehr genutzt werden.

 

 
46
Beim Flughafen Zürich soll die Ost-West-Piste ausgebaut werden, sodass diese Piste auch für den Start und die Landung von interkontinentale Flügen genutzt werden kann.

 

 
47
Anstelle aller Verkehrsabgaben wird ein 
Mobility Pricing
eingeführt, bei dem pro zurückgelegten Kilometer auf Strasse und Schiene ein bestimmter Betrag erhoben wird.

 

 
48
Der CO2-Ausstoss von Brennstoffen soll mit einer 
Lenkungsabgabe
besteuert werden. Die Einnahmen sollen gleichverteilt an die Bevölkerung/ Unternehmen zurückverteilt werden.

 

 
49
Kulturland soll nur eingezont werden dürfen, wenn dieses gleichzeitig 1:1 an einem anderen Ort ausgezont wird.

 

 
50
In der Schweiz sollen ab 2017 gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden dürfen.

 

 
51
Die Grossraubtiere Bär, Wolf und Luchs sollen nur getötet werden dürfen, wenn sie eine Gefahr für das menschliche Leben darstellen.

 

 
52
Die bestehenden Atomkraftwerke in der Schweiz sollen zum Ende ihrer Laufdauer zur Sicherstellung des Energiebedarfs durch neue ersetzt werden.

 

 
53
Der Strommarkt soll vollständig liberalisiert werden, sodass der Endverbraucher den Stromanbieter im Schweizer Markt selbst bestimmen kann.

 

 
54
Im Rahmen der Energiestrategie 2050 sollen die zulässigen CO2- 
Emissionszielwerte
für neuzugelassene Fahrzeuge bis 2020 reduziert werden.

 

 
55
Der Bund soll in Friedenszeiten keine eigenen Radio- und Fernsehstationen betreiben und die Billaggebühren sollen entsprechend abgeschafft werden.

 

 
56
Der Eigenfinanzierunggrad des Personen-Schienenverkehrs beträgt heute ca. 40%. Dieser soll durch nachfrageorientierte Preise schrittweise erhöht werden. 

 

 
57
Der maximale Pendlerabzug im Kanton Thurgau soll von 6000.- auf 7500.- angehoben werden.

 

 
58
Der Bund soll die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) abschaffen, das heisst den Produzenten von erneuerbaren Energien soll kein Preis mehr in der Höhe ihrer Produktionskosten garantiert werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
59
Die Wechselkursstabilität soll als Ziel der SNB in der Verfassung verankert werden.

 

 
60
Die Schweiz soll ein 
Agrar-Freihandelsabkommen
mit der EU einführen.

 

 
61
Lebensmittel sollen vom 
Cassis-de-Dijon-Prinzip
ausgenommen werden, so dass in der EU zugelassene Produkte nicht automatisch in der Schweiz zugelassen sind.

 

 
62
Die Schweiz lockert das 
Bankkundengeheimnis
für Schweizer Staatsangehörige, indem es den automatischen Informationsaustausch zwischen Banken und der Schweizer Steuerbehörden einführt.

 

 
63
Der Bund soll kantonale Mindeststeuersätze für die Gewinnsteuer bei Unternehmen erlassen, um den interkantonalen Steuerwettbewerb zu dämpfen.

 

 
64
Der Bund soll eine 
Kapitalgewinnsteuer
einführen.

 

 
65
Die Schweizer 
Entwicklungshilfe
im Ausland soll ausgeweitet werden.

 

 
66
Die Geschäftsöffnungszeiten werden im Kanton Thurgau vollständig 
liberalisiert
.

 

 
67
In der kantonalen Verwaltung Thurgau soll eine 30%ige Frauenquote in Kaderpositionen eingeführt werden 

 
Die Frauen haben das nicht meh... alles anzeigen

 
68
Der Industriesektor im Thurgau soll über die nächsten 4 Jahre aufgrund des starken Frankens Unterstützung durch den Kanton erhalten.

 

 
69
Die 
Pauschalbesteuerung
von vermögenden ausländischen Steuerzahlern soll im Kanton Thurgau verboten werden.

 

 
70
Der Kanton Thurgau soll die 
Steuerprogression
der Einkommenssteuer für Private weiter verstärken.

 

 
71
Um zu verhindern, dass besonders mobile, internationale Firmen aus der Schweiz abwandern, sollen im Zuge der 
Unternehmenssteuerreform III
international anerkannte Steuererleichterungen eingeführt werden. Die daraus resultierenden Steuerausfälle sollen durch ein entsprechendes Sparpaket kompensiert werden.

 

 
72
Das Ausgabenwachstum des Bundeshaushalts soll gleich hoch oder kleiner sein als das Wirtschaftswachstum.

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen

Kandidaturen

Kandidatur:

Wahlkreis: Bezirk Arbon
Partei: GLP
Liste: Grünliberale Partei (glp)
Listenplatz: 11.1
Bisheriger Sitz: Nein
Wahltermin: 10.04.2016
Ergebnis: Gewählt


Dafür setze ich mich ein

Effizienz, Nachhaltigkeit, Fairness, Transparenz



Das habe ich erreicht

Weiterführen der erfolgreichen Arbeit meines Amtsvorgängers an der Primarschule Romanshorn: demokratisch, transparent, effizient und mit zufriedenen Mitarbeitern und Eltern.



Meine politischen Ämter und Engagements


2006- Schulpräsidium Romanshorn
2000- Nebenamtlicher Richter, Bezirk Arbon
-[Kandidatur] Kantonsrat


Hobbies / Interessen

Schach, Informatik, Lernpsychologie, Technik, Wirtschaft



Meine neusten Kommentare

Vor 8 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Der Duden ist in den letzten Jahren offener geworden und lässt insbesondere auch österreich-bayrische und allemannisch-deutschw​eizerische Variationen zu.
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Finde ich spannend: Mundart bruuche: er bruuchi (Konj. 1), er brüchti (Konj. 2). Hauchdeutsch aber: brauchen, er brauche, er brauchte. Wobei der Duden bräuchte als Variation zulässt: http://www.duden.de/r​echtschreibung/brauch​en
-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Frau Stutz, Jungs haben andere Interessen als die, Franz oder Italienisch zu büffeln. Profitieren definieren die daher anders, z.B. nach Umfang ihrer Freizeit.
-
Vor 11 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Sehr geehrte Frau Stutz
Verwechseln Sie jetzt nicht ein paar Dinge: Nämlich die Personen, die in der Schweiz nur einen Teil ihrer Schulzeit absolviert haben und deshalb fliessend Deutsch falsch sprechen, so wie ich fliessend französisch und englisch falsch spreche mit denjenigen, die hier die Schule besucht haben und weitgehend korrektes Standarddeutsch mit schweizer Färbung sprechen?
Und habe ich das jetzt richtig verstanden, dass Sie die Schüler mit Noten in Englisch ab Fünf zwangsverpflichten wollen entweder Italienisch oder Französisch zu lernen? – Falls dem so ist, nehme ich mein Händchen nach oben zu ihrem Beitrag wieder zurück. Das fände ich gar keine gute Idee, jeder halbintelligente Junge würde diesfalls darauf achten, in Englisch ja keine Fünf zu bekommen.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Frau Stutz
Als Präsident einer Schule mit einem hohen Anteil an fremdsprachigen Kindern (ca. ein Drittel können bei Kindergarteneintritt kein Deutsch) muss ich sie berichtigen: die meisten von diesen haben keine Probleme mit Frühfranzösisch. Das Problem liegt so oder so eher bei den Lehrpersonen: Zurzeit hat es im Thurgau genug auf der Mittelstufe, es fehlen aber welche für die Verschiebung auf die Oberstufe. Ihre Idee eines Wahlfreifaches würde dieses Problem lösen. Das Hauptrisiko dieser Lösung dürfte sein, dass sie an der Befürchtung scheitert, es würden dann alle Französisch abwählen, da sie Spanisch, Arabisch oder Chinesisch zukunftsträchtiger finden. Schliesslich haben wir ja eine gemeinsame Sprache: Englisch.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Sehr geehrte Frau Stutz
Sind Sie da nicht ein wenig widersprüchlich? Erst postulieren Sie, dass das Wie keine Rolle spiele und dann verlangen Sie einen Notenschnitt von 5 um Französisch als Wahlfach unter mehreren Möglichkeiten zu wählen. Das wär für mich eine unüberwindliche Hürde gewesen.
Aber Sie haben natürlich Recht, im Ergebnis würde man mit Ihrem liberalen Ansatz wahrscheinlich mehr erreichen als mit dem heutigen Zwangsfranzösisch (Zwangsdeutsch).
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
So wird mein Blog zum Deutschkurs. Auch nicht schlecht.
-
Vor 13 Tagen Kommentar zu
Am Anfang stand ein Irrtum …
Sehr geehrter Herr Oberli
Anscheinend haben Sie etwas Mühe mit der Redewendung «scheinbar mühelos». Für mein Sprachgefühl tönt dagegen «anscheinend mühelos» falsch. Fragen Sie mich aber nicht wieso.
-
May 2016 Kommentar zu
Kuh oder Kalb ?
Gut geschrieben. Für alle die sich benachteiligt fühlenden Autofahrer: werft doch mal einen Blick in die Budget- oder Rechnungsbotschaft eurer Gemeinde. Die Position Strassenunterhalt, ist wahrscheinlich auch bei Ihnen einen der grössten Postitionen. Für den Langsamverkehr würden ein paar Trampelpfade reichen.
-
April 2016 Kommentar zu
Das Ende des Baus von Umfahrungsstrassen
Herr Nabulon, Sie haben betreffend Zielsetzung Recht, es geht um Sicherheit. Da unterschätzen Sie meines Erachtens aber die Möglichkeiten der neuen Techniken. Smartphones z.B. kann man nämlich nicht nur zum Anbaggern verwenden, sondern auch zum Austausch über Gefahren. Kreisel sind für Sie vielleicht eine gute Sache, für Lastwagenfahrer sind sie jedoch ein Ärgernis. Ausserdem geschehen immer vieder Unfälle mit Radfahrern in Kreiseln.
Auch die Unfälle zwischen modisch dunkel gekleideten Fussgängern und älteren Autofahrern mit beginnenden Nachtsichtproblemen müssten nicht unbedingt sein.
-