Lexikon: Bundesstaat

Ein Bundesstaat ist eine Gesamtheit, der aus mehreren Gliedstaaten (in der Schweiz „Kantone“) zusammengesetzt ist. Diese Gliedstaaten verfügen über eine Autonomie in gewissen Tätigkeitsbereichen. Sie sind aber dem Bundesstaat gegenüber zur Treue verpflichtet.
Der Bund regelt Angelegenheiten über Einheit und Bestand des Ganzen (zum Beispiel Sicherung der Bündnisgrenzen). Die Gliedstaaten besitzen Selbstbestimmungsrechte in ihren Kompetenzbereichen, wie beispielsweise in der Bildung.

Meist wird der Begriff Bundesstaat dem Begriff Föderalismus gleichgestellt. Dies lässt sich durch zwei Gründe rechtfertigen. Einerseits gewährt ein Bundesstaat die Möglichkeit zur Repräsentation regionaler Unterschiede der einzelnen Gliedstaaten, wie zum Beispiel in sprachlicher, kultureller, ökonomischer, religiöser und militärischer Hinsicht. Diesbezüglich ist vor allem die Integration von grosser Bedeutung. Andererseits sichert ein Bundesstaat die Gewaltenteilung, die Subsidiarität, vermehrte Partizipation für Bürger und für Organisationen und ermöglicht, Problem- und Protestdruck auf verschiedenen staatlichen Ebenen zu verteilen.

Es existieren verschiedene Typen von Bundesstaaten.
  • Unitarischer Bundesstaat (bzw. kooperativer Föderalismus): z. B. Bundesrepublik Deutschland. Ziel ist eine Verbesserung der staatlichen Leistungsfähigkeit, deshalb existiert eine verschränkte Machtbeziehungen zwischen Gliedstaaten und Bund.
  • Konföderaler Bundesstaat (bzw. dualer Föderalismus): z. B. Vereinigte Staaten. Die Grundlage des konföderalen Bundesstaates ist das Prinzip des Wettbewerbs und der Konkurrenz. Dazu existiert eine starke Trennung der Kompetenzen zwischen Gliedstaaten und Bund.
  • Symmetrischer Föderalismus: z. B. Bundesrepublik Deutschland. Die Gliedstaaten verfügen alle über die gleichen Rechte.
  • Asymmetrischer Föderalismus: z. B. Spanien. Die Gliedstaaten verfügen nicht über die gleichen Rechte und Pflichten.
  • Differenzierender Föderalismus: z. B. Kanada, Belgien. Der föderale Staat gewährt den Gliedstaaten viele Kompetenzen, so wird eine stärkere Bindung der einzelnen Gliedstaaten an den Bund angestrebt. Dieser Typ kommt insbesondere in Staaten stark ausgeprägter Unterschiede, zum Beispiel in sprachlicher Hinsicht, vor.
  • Vereinigungsföderalismus: z. B. Bundesrepublik Deutschland. Der Föderalismus dient insbesondere zur Machtteilung von Bund und Gliedstaaten. Dieser Typ kommt meist in kulturell und sprachlich homogener Länder zur Anwendung.

 

Siehe auch
Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier