Lexikon: Wohlstandsgefälle

Der Begriff des Wohlstandsgefälles beschreibt die Tatsache, dass der Wohlstand international, aber auch innerhalb eines Landes nicht gleichmässig verteilt ist.
Um die Ungleicheit der Verteilung des Einkommens in einem Land zu messen, wird oft der Ginikoeffizient genutzt. Dieser kann zwischen 0 und 1 liegen. 0 heisst Gleichheit und je näher der Ginikoeffizient an 1 kommt, desto ungleicher ist die Verteilung.

In der Schweiz lag der Ginikoeffizient gemäss BFS im Jahr 2013 bei 0.285 Dies liegt etwas unter dem Durchschnitt von 0.305 aller EU-Staaten. Das heisst in der Schweiz ist das Einkommen gleichmässiger verteilt als im Durchschnitt aller EU-Staaten.

Der Ginikoffizient ist allerdings ein sehr einfaches Mass. Ein etwas detailliertes Mittel um das Wohlstandsgefälle in einem Land darzustellen ist die Lorenzkurve.

 

Siehe auch
Keine weiteren Lexikoneinträge gefunden
Weblinks / Quellen
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 13.03.2016 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier