Lexikon: Zauberformel

Als Zauberformel (2:2:2:1) wird die langjährig konstante Verteilung der Bundesratssitze nach Parteien bezeichnet. Von 1959 bis 2003 hatten die Parteien SP, CVP und FDP je zwei Sitze und die SVP einen Sitz in der siebenköpfigen Regierung der Schweiz. Diese parteipolitische Zusammensetzung wurde im Dezember 2003 durch die Abwahl von Ruth Metzler (CVP) und der Neuwahl von Christoph Blocher (SVP) gesprengt. Die neue Zusammensetzung (je zwei Sitze für SP, FDP und SVP sowie ein Sitz für die CVP) entsprach der Idee der Konkordanz besser als die alte Zusammensetzung, da die CVP in den Wahlen 2003 Wähleranteile eingebüsst hatte, während die SVP zulegte. Während also CVP und SVP die Plätze tauschten, blieb die Formel 2:2:2:1 im Kern bestehen.

Es dauerte allerdings nur bis zu den Bundersratswahlen 2007 bis sich die Zusammensetzung erneut änderte. Nachdem die SVP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gewählt wurde, wollte die SVP diese Wahl nicht anerkennen. Daraufhin schloss sich Eveline Widmer Schlupf der BDP an, womit der SVP nur noch ein Sitz im Bundesrat übrig blieb. Somit wurde die bis anhin geltende Zauberformel komplett durchbrochen. Im Jahr 2016 sind jeweils zwei Sitze der FDP, SVP und SP und ein Sitz der CVP zugeteilt. Eine 2:2:2:1-Formel besteht also wieder, sie entspricht jedoch nicht der ursprünglichen Verteilung.

 

Siehe auch
Weblinks / Quellen
Keine gefunden.
Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 21.08.2016 aktualisiert


-->
Vimentis Publikationen zum Thema