Lexikon: Sozialeinnahmenquote

Die Sozialeinnahmenquote gibt das Verhältnis der Einnahmen des Sozialsystems zum Bruttoinlandprodukt (BIP) wieder. Eine Quote von beispielsweise 25%, bedeutet, dass ein Viertel der gesamten Wertschöpfung als Abgaben an das Sozialsystem verwendet werden.

In der Schweiz liegt die Sozialeinnahmenquote in der Regel deutlich über der Sozialausgabenquote. Dies liegt vorwiegend an den Pensionskassen. Da dort jeder für sich selbst Altersguthaben anspart und noch nicht alle Rentner eine Pensionskasse haben, wird derzeit mehr gespart als ausgegeben. Die Pensionskassen sind also noch in der Aufbauphase. Sobald alle Rentner eine Pensionkasse haben, wird (bei konstanter Bevölkerungszahl) die Sozialeinnahmenquote der Sozialausgabenquote entsprechen.

Die Sozialausgabenquote lag 2004 in der Schweiz bei 29.6% (in den letzten Jahren sinkend). In der EU lag sie bei durchschnittlich 27.3%, in Deutschland bei 29.5% in Österreich bei 29.1%. Die Schweiz wendet also durchschnittlich einen höheren Anteil des Bruttoinlandprodukts für das Sozialsystem auf als die EU.

Folgende Grafik zeigt den Verlauf der Sozialeinnahmen:

 

Lexikoneintrag bewerten

Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

Bewertung:  
 
   

Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

 
 

Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier