Lexikon: Wechselkurssystem

Unter dem Begriff Wechselkurssystem versteht man die grundsätzliche Wechselkurspolitik die ein Land, bzw. eine Zentralbank verfolgt.
Man kann grundsätzlich zwischen folgenden Wechselkurssystemen unterscheiden:
  • flexibles Wechselkurssystem: Die Wechselkurse sind vollkommen flexibel. D.h. die Zentralbank greift nicht mit Devisenzu- oder -verkäufen in den Markt ein. Heute ist ein Grossteil der Wechselkurse grundsätzlich flexibel.

  • fixes Wechselkurssystem: Die Wechselkurse zu einer (oder evtl. mehreren) ausländischen Währung ist fix vorgegeben. So könnte man z.B. festlegen, dass 1.- Euro immer genau 1,5 Fr. kosten soll. Sobald dann der Wechselkurs von diesem Wert abweicht müsste die Schweizerische Nationalbank (SNB) Euros ver- oder zukaufen (je nach dem ob der Kurs nach oben oder unten versucht abzuweichen). Während dem Bretton-Woods-System waren z.B. viele Wechselkurse im Verhältnis zum US-Dollar fixiert.

  • Wechselkurs-Zielband-System: Dieses System ist eine Variante zwischen den beiden Extremen. Hier definiert die Zentralbank ein oberes und ein unteres Limit. Sie interveniert nur mit Devisenzu- oder -verkäufen wenn der Wechselkurs unter das untere zu fallen bzw. das obere zu übersteigen droht. Solche Zielbänder wurden vor der Einführung des Euros bei vielen europäischen Währungen eingesetzt.
  •  

    Siehe auch
    Weblinks / Quellen
    Keine gefunden.
    Lexikoneintrag bewerten

    Bitte bewerten Sie diesen Lexikoneintrag, damit wir das Lexikon gezielt weiter verbessern können. Gerne nehmen wir auch Ihre Änderungsvorschläge oder Kritik entgegen:

    Bewertung:  
     
       

    Kommentar / Änderungsvorschlag:* (*optional)

     
     

    Vimentis finanziert sich durch die Spenden privater Gönner.
    Sie können dieses Glossar/Lexikon kostenlos in Ihre eigene Webseite einbauen! Mehr Infos

    Artikel wurde am 30.12.2011 aktualisiert


-->
Vimentis Publikationen zum Thema
Keine gefunden.
Die aktuellesten Publikationen finden Sie hier