Einfach, schnell und neutral informiert
Wahlen > Kantonale und kommunale Wahlen
Portrait: EVP – Evangelische Volkspartei Zürich

Allgemeine Ausrichtung

Die EVP richtet ihre Politik an Grundwerten des Evangeliums (Bibel) aus. Für die Partei steht die Menschenwürde des Einzelnen im Zentrum. Sie möchte deshalb, dass sich der Staat auch speziell für die Schwächsten in der Gesellschaft einsetzt.

Positionen zu wichtigen politischen Fragen

Für einen ausgeglichenen Finanzhaushalt des Kantons Zürich will die EVP auf das Steuergesetz verzichten. Mit Mehreinnahmen wäre die Finanzplanung ausgeglichen. Im Notfall befürwortet die EVP 3 % höhere Steuern.

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Kantons Zürich zu erhöhen, will die EVP wenig Bürokratie, eine gute Verkehrserschliessung im öffentlichen Verkehr und auf den Strassen, stabile Verhältnisse bezüglich Strom, Versorgung, Bildung, Gesundheit, Verkehr u.a.

Um das stetig steigende Verkehrsaufkommen zu bewältigen, will die EVP mehr als 50% mit einem Ausbau des öffentlichen Verkehrs bewältigen. Das restliche Verkehrsaufkommen soll durch planerische Optimierung von Arbeiten und Wohnen reduziert werden.

Um den Schweizer CO2-Ausstoss zu reduzieren, will die EVP Kanton Zürich die Sanierungen der Liegenschaften weiterführen. Zudem sollen Verkehrsgebühren so gewählt werden, dass ökologische Anreize gesetzt werden. Die EVP setzt sich für eine Verpflichtung des Kantons ein, den CO2-Ausstoss bis 2050 von 6 auf 2,5 Tonnen CO2 pro Person zu reduzieren.

Um die Energieversorgung in der Schweiz auch zukünftig sichern zu können, will die EVP die Forschung der neuen erneuerbaren Energien fördern. Die Nutzung fossiler Energie soll reduziert werden, indem die Häuser besser isoliert werden und vermehrt Erdwärme zur Heizung genutzt wird. Die EVP sieht neben einem Ausbau der Wasserkraftwerke die Kernenergie als Übergangslösung.

Um die öffentliche Sicherheit im Kanton Zürich sicherzustellen, fehlen der Kantonspolizei 170 Mitarbeitende. Die EVP fordert, dass die Kantonspolizei auf ihren Sollbestand aufgestockt wird. In der Zukunft soll der Bestand an den Einwohnerzuwachs gekoppelt sein. Gewalttaten von Jugendlichen sollen streng geahndet werden. Zudem sollen Ausweisungen konsequent vorgenommen werden, wo dies möglich ist.

Im Bereich der Integrationspolitik will die EVP, dass Ausländer Deutschkenntnisse nachweisen müssen, wenn sie eine Aufenthaltsverlängerung wollen. Die EVP erwartet von Ausländern, die sich in der Schweiz dauerhaft niederlassen, die Bereitschaft, dass sie sich in Sprache und sozialem Verhalten in die Schweizer Gesellschaft einordnen. Straffällige Ausländer sollen konsequent bestraft werden und verhaltensauffällige Schüler in Go-Out- Institutionen untergebracht werden.

Um das Schulsystem zu verbessern, müssen die laufenden Projekte zuerst seriös ausgewertet werden. Bis dahin sind alle weiteren geplanten Schulversuche zu stoppen. Das Klassenlehrersystem soll wieder gestärkt werden, damit erhalten Schulkinder eine wichtige Bezugsperson.

Die EVP ist der Meinung, dass die Kostenexplosion im Gesundheitswesen vor allem durch eine Konzentration der Spitzenmedizin reduziert werden kann. Zudem will sie das Hausarztsystem fördern und die Medizinalpreise an Europa anpassen. Krankenkassen sollen vermehrt auch vorbeugende Massnahmen unterstützen, da diese billiger sind.

Um die soziale Gerechtigkeit zu erhöhen, will die EVP insbesondere den Mittelstand entlasten. Die tiefsten und höchsten Einkommen sind schon genügend entlastet.


Literaturverzeichnis [ ein-/ausblenden ]


Text weiterempfehlen:  

Jetzt informiert bleiben!

Jetzt ein­tragen und im­mer ein­fach und sch­nell infor­miert sein!

Tra­gen Sie jetzt Ihre E-Mail­adres­se ein und wir infor­mieren Sie sobald ein neuer Text von Vimentis zu aktuellen poli­tischen Themen er­scheint. Damit sind Sie im­mer auf dem laufen­den.

Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben, Sie erhalten keinen Spam und können Sich jederzeit abmelden.

Text bewerten:

Sie haben den Text gelesen?
Bitte bewerten Sie ihn, damit wir unsere Qualität weiter sichern können. Danke!

Neutralität:
Einfachheit:
Gesamthaft:
Verbesserungsvorschläge / Feedback
optional
Zahlen & Fakten

Wähleranteil Kan­tons­rats­wah­len (07):5.2%
Regierungsrat(2010):0 (7)*
Kantonsrat(2010):10 (180)*


Kandidaten in fol­gen­den Wahlkreisen:

Sadt Zü­rich Kreis 1&2, 3&9, 4&5, 6&10, 7&8, 11&12, Die­ti­kon, Af­fol­tern, Hor­gen, Mei­len, Hin­wil, Us­ter, pfäf­fi­kon, Stadt Win­ter­thur, Win­ter­thur-­Land, An­del­fin­gen, Bülach, Dielsdorf.


Homepage:www.evpzh.ch
Wahlportal:-


Positionierung:



Politische Landkarte

Erklärung zur Positionierungs­grafik:

Auf der ho­ri­zon­ta­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion links eine auf So­zia­les aus­ge­rich­tete Po­li­tik (mehr Umverteilung) und eine Po­si­tion rechts eine wirt­schafts­ori­en­tierte Hal­tung (we­ni­ger Umverteilung).

Auf der ver­ti­ka­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion in der obe­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Mo­der­ni­sie­rung und Öff­nung, eine Po­si­tion in der un­te­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Be­wah­rung und Ab­schot­tung (Ab­gren­zung ge­gen­über Fremden).

Die Po­si­tio­nie­rung ba­siert auf den Ab­stim­mun­gen der Jahre 2005/2006 und stellt keine Pro­gnose über die der­zei­tige und zu­künf­tige Po­si­tio­nie­rung dar.


* in der Klam­mer steht je­weils die ge­samte Anzahl

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

Noch keine Beiträge vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?