Einfach, schnell und neutral informiert
Ausländer-, Migrationspolitik
Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung"

Das Thema Einwanderung stellt die Schweiz vor ein Dilemma. Zum einen ist die Schweiz angewiesen auf Einwanderer, insbesondere als Arbeitskräfte. Zum anderen werden immer wieder auch die negativen Effekte der Einwanderung diskutiert. Für die Initianten der vorliegenden Volksinitiative ist die Zuwanderung in die Schweiz heute nicht streng genug geregelt. Zu viele Ausländer würden in die Schweiz kommen. Die negativen Effekte der Einwanderung würden aufgrund der grossen Masse der Einwanderer die positiven Effekte deutlich überwiegen. Um diese Situation zu verändern wurde die Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung“ eingereicht.

Ausgangslage

Im Jahr 2002 trat das Freizügigkeitsabkommen (siehe Review “Hoffnungen und Befürchtungen zur Personenfreizügigkeit“) zwischen der Schweiz und der EU in Kraft. Ausserdem gilt es auch für die Länder Norwegen, Island und Liechtenstein (EFTA-Staaten). Das Freizügigkeitsabkommen ist Bestandteil der Bilateralen Verträge I, die zwischen der Schweiz und der EU ausgehandelt wurden. Seither haben EU-Bürger das Recht auf Einreise, Aufenthalt und Ausübung einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz. Bleiben dürfen EU-Staatsangehörige, wenn sie eine berufliche Anstellung in der Schweiz vorweisen können. Im Gegenzug geniessen Schweizer in den Vertragsländern die gleichen Rechte.

Dieser Grundsatz ist durch das Anrufen der sogenannten Ventilklausel von Seiten der Schweiz zurzeit jedoch noch schwach eingeschränkt. Diese Klausel erlaubt es der Schweiz unter gewissen Umständen, die Einwanderung aus der EU trotz Freizügigkeit zu begrenzen. Die Ventilklausel hat jedoch für die meisten Länder der EU nur noch bis im Mai 2014 Gültigkeit. Danach kann sie nicht mehr angerufen werden. Darauf hat die Schweiz reagiert, indem konkrete Gesetze zum Verhindern von negativen Auswirkungen der Personenfreizügigkeit in Kraft gesetzt wurden („flankierende Massnahmen“). Im Bereich des Lohndumpings (siehe Kasten) wurden beispielsweise Massnahmen ergriffen, um die Arbeitsnehmer zu schützen.

Arbeitssuchende Ausländer aus Nicht-EU-Staaten haben bereits heute deutlich strengere Aufnahmebedingungen. Für sie gibt es bereits jährliche Höchstzahlen (ca. 11'000 pro Jahr), die nicht überschritten werden dürfen. Aus Nicht-EU-Staaten werden ausserdem nur dann Arbeitskräfte aufgenommen, wenn die betreffenden Arbeitsstellen nachweislich nicht durch Schweizer oder EU-Bürger besetzt werden können.

Die Asylpolitik ist bisher unabhängig von der übrigen Zuwanderungspolitik geregelt.

Was wird geändert?

Die Initiative würde zu einer grundlegenden Änderung der Schweizer Zuwanderungspolitik führen. Anstelle der Personenfreizügigkeit soll die Einwanderung neuerdings durch jährliche Höchstzahlen (sogenannte „Kontingente“) für Aufenthaltsbewilligungen für ausländische Personen gesteuert werden.

Die Initiative möchte diese Höchstzahlen auf alle Einwanderer anwenden. Sowohl Grenzgänger, Arbeitskräfte aus der EU und dem Rest der Welt wie auch Flüchtlinge (Asylsuchende) wären von dieser Regelung betroffen. Sie alle dürften nur so lange einreisen, bis die beschlossene Höchstzahl erreicht ist.

Auswirkungen

Die Personenfreizügigkeit mit der EU ist in den Bilateralen Verträgen I zwischen der Schweiz und der EU verankert. Die Personenfreizügigkeit müsste in der Folge neu verhandelt oder, falls die EU Neuverhandlungen ablehnt, gekündigt werden. Alle Verträge der Bilateralen I würden in diesem Fall aufgelöst („Guillotine-Klausel“, siehe Kasten).

Der Zugang zum schweizerischen Arbeitsmarkt würde für EU-Bürger erschwert. Dies beträfe sowohl Niedriglohnangestellte, als auch gut ausgebildete Angestellte in höheren Lohnsegmenten.

Erst in der Umsetzung der Initiative würden die genauen Maximalzahlen beschlossen. Diese könnten theoretisch auch einfach so hoch sein, dass sie in der Realität keinen Unterschied zur jetzigen Situation darstellen würden. In diesem Fall ist es denkbar, dass die EU die Bilateralen Verträge I nicht kündigen würde. Solche Szenarien sind aber reine Spekulation. Die tatsächlichen Auswirkungen dieser Initiative auf die Einwanderung, die Schweizer Wirtschaft und die internationalen Beziehungen der Schweiz sind im Moment sehr schwierig abzuschätzen.

Argumente der Befürworter

Im Moment reisten sehr grosse Mengen an Einwanderern in die Schweiz ein (60’000-80'000 jährliche Nettoeinwanderer laut dem Bund (siehe Kasten)). Die Schweiz müsse die Kontrolle über die Einwanderung haben und diese nach den eigenen wirtschaftlichen Interessen steuern können.

Die unkontrollierte Zuwanderung in die Schweiz habe zahlreiche negative Auswirkungen. So zum Beispiel überforderte Sozialwerke, überfüllte Züge und Strassen, Wohnungsknappheit, Lieferengpässe für Energie etc.

Lohndumping durch ausländische Arbeitskräfte führe zu tieferen Löhnen für alle. Durch die Initiative würde Schweizer Arbeitsnehmern gewissermassen ein Vorzugsrecht vor Ausländern zugestanden, was Lohndumping verhindern könne.

Die Einwanderung müsse als Ganzes betrachtet werden. Die Zuwanderung von Arbeitskräften und die Asylpolitik müssten deshalb gemeinsam geregelt werden. Nur so könnten die Probleme, welche die Einwanderung in der Schweiz verursache, effektiv angepackt werden.

Gerade Asylbewerber nützten oft die Sozialwerke aus und müssten deshalb härteren Regeln unterzogen werden. Die vorgesehenen Kontingente böten solche Regeln.

Argumente der Gegner

Die Bilateralen Verträge I seien sehr wichtig für das „Erfolgsmodell Schweiz“. Wegen der Guillotine-Klausel (siehe Kasten) würden nach dem Auflösen der Personenfreizügigkeit auch die anderen Teile der Bilateralen I hinfällig. Der EU-Botschafter in der Schweiz bestätigt dieses Szenario. Dies würde zu einer enormen Schwächung des Schweizer Wirtschaftsstandortes führen, zahlreiche Arbeitsplätze gefährden und das Wirtschaftswachstum hemmen.

Die Schweiz würde sich in eine isolierte aussenpolitische Position bringen. Gerade die Beziehungen mit der EU, dem wichtigsten Handelspartner der Schweiz, wären stark gefährdet.

In der heutigen Situation könnten sich (ausser Flüchtlingen) nur Leute in der Schweiz niederlassen, die hier einen Arbeitsvertrag erhalten haben. Das zeige, dass diese Leute von der Wirtschaft gebraucht würden. Nur durch die jetzige, freie Regelung könnten genügend ausländische (Fach-) Arbeitskräfte ins Land geholt werden. Die tiefe Arbeitslosenquote und die hohe Wettbewerbsfähigkeit bestätigten dies.

Aus humanitären und völkerrechtlichen Gründen müsse jeder Asylbewerbende als Einzelfall geprüft werden. Die Verbindung von Asylsuchenden und anderen Einwanderern sei deshalb nicht sinnvoll.


Literaturverzeichnis [ ein-/ausblenden ]


Text weiterempfehlen:  

Jetzt informiert bleiben!

Jetzt ein­tragen und im­mer ein­fach und sch­nell infor­miert sein!

Wir schicken Ihnen 8x jähr­lich immer recht­zeitig zu Ab­stim­mungen und ak­tuel­len Themen unsere In­for­mationen per E-Mail zu. Einfach jetzt kosten­los die E-Mail­adresse an­geben.

Ihre E-Mail:

Text bewerten:

Sie haben den Text gelesen?
Bitte bewerten Sie ihn, damit wir unsere Qualität weiter sichern können. Danke!

Neutralität:
Einfachheit:
Gesamthaft:
Verbesserungsvorschläge / Feedback
optional
Zusammenfassung

Ziel der Vorlage

Die Zahl der Ein­wan­de­rer in die Schweiz soll durch jähr­li­che Höchst­zah­len („­Kon­tin­gen­te“) ein­ge­schränkt und damit re­gu­liert werden.

Wichtigste Änderungen

Anstelle der Per­so­nen­frei­zü­gig­keit be­stimmt die Schweiz mit Hilfe von Kon­tin­gen­ten eine jähr­li­che Höchst­zahl für Ein­wan­de­rer. Das Frei­zü­gig­keits­ab­kom­men mit der EU muss neu ver­han­delt werden.

Diese Höchst­zah­len be­tref­fen alle Arten von Ein­wan­de­rung glei­cher­mas­sen (A­syl­be­reich, Ar­beitsein­wan­de­rer, Grenz­gän­ger etc.).

Der In­itia­tiv­text nennt keine Zah­len. Es hängt also sehr stark von der Um­set­zung ab, wie gross die rea­len Aus­wir­kun­gen der In­itia­tive wären.

Argumente dafür

In der Schweiz gebe es eine zu hohe Ein­wan­de­rung. Dies schade der Schweiz auf ver­schie­denste Weise.

Die Schweiz müsse ei­gen­stän­dig über die Ein­wan­de­rer in die Schweiz be­stim­men kön­nen, egal ob dies Ar­beits­kräfte oder Asyl­be­wer­ber seien.

Ausländische Ar­beits­kräfte mit tie­fen Löh­nen drück­ten auch die Löhne der Schwei­zer Ar­beits­neh­mer nach unten.

Argumente dagegen

Die ge­sam­ten Bi­la­te­ra­len Ver­träge I mit der EU wür­den hin­fäl­lig. Diese seien für den Wirt­schafts­stand­ort Schweiz aber äus­serst wichtig.

Unternehmen seien an­ge­wie­sen auf einen freien Ar­beits­markt, um die be­nö­ti­gen Ar­beits­kräfte zu finden.

Die In­itia­tive schwä­che die Po­si­tion der Schweiz in der in­ter­na­tio­na­len Ge­mein­schaft und ge­fährde die guten Be­zie­hun­gen zur EU.

Positionen

Ein "Ja" emp­fiehlt: SVP

Ein "N­ein" emp­feh­len: Bun­des­rat und Par­la­ment, Grü­­ne, SP, GLP, CVP, FDP, BDP

Einfach erklärt

Lohndumping

Als Lohndumping be­zeich­net man eine Si­tua­tion, in der ge­wisse Ar­beits­kräfte ihre Dienste unter dem üb­li­chen „Nor­mal­lohn“ an­bie­ten. Oft sind dies aus­län­di­sche Ar­beits­neh­mer, die be­reit sind für einen ge­rin­ge­ren Lohn zu ar­bei­ten als Schwei­zer. Da­durch sin­ken die Durch­schnitts­löhne in den be­trof­fe­nen Branchen.

Bilaterale Ver­träge I

Die Bi­la­te­ra­len Ver­träge I zwi­schen der Schweiz und der EU be­ste­hen aus sie­ben Ver­trä­gen, die in ers­ter Linie der Mark­t­öff­nung die­nen sol­len. Einer die­ser sie­ben Teile ist das Freizügigkeitsabkommen.

Guillotine-Klausel

Die Guil­lo­ti­ne-­Klau­sel ist eine Be­stim­mung der Bi­la­te­ra­len Ver­träge I. Diese Be­stim­mung be­sagt, dass die sie­ben Teile der Bi­la­te­ra­len Ver­träge I un­trenn­bar zu­sam­men­hän­gen. So­bald einer die­ser sie­ben Teile ge­kün­digt oder ver­letzt wird, ver­lie­ren alle an­de­ren sechs Teile der Bi­la­te­ra­len Ver­träge I eben­falls ihre Wirkung.

Flankierende Massnahmen

Flankierende Mass­nah­men sind Re­ge­lun­gen, wel­che ge­wisse ne­ga­tive Aus­wir­kun­gen eines Ab­kom­mens mil­dern sol­len, hier zum Bei­spiel die Pro­ble­ma­tik des Lohndumpings.

Nettoeinwanderung

Die An­zahl aller Ein­wan­de­rer in ein Land minus die An­zahl aller Auswanderer.

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

33%
(3 Stimmen)
Thomas Schibli sagte February 2014




Bedenken Sie, dass bis zum 9. Februar die Schweiz weltweit als einziges reichstes Land eines Kontinentes gross genug war, um auch nur den Nachbarstaaten unbeschränkte Einwanderung zu gewähren.
USA, Südafrika, Japan, Australien und neuerdings auch Brasilien sind dafür zu klein.






Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

76%
(17 Stimmen)
Helen Itschner sagte February 2014

Irgendwann hat es keinen Platz mehr. Eine sinnvolle Regelung ist dringend nötig.

Ein Freund befasste sich ausführlich mit dem Thema. In einer Statistik erkannte er, dass wir einen sehr hohen Prozentsatz an Ausländern in unserem Land haben.

%
Belgien 11,0
Dänemark 6,4
Deutschland 8,2
Frankreich 5,9
Grossbritannien 7,6
Italien 7,9
Niederlande 4,2
Norwegen 8,2
Österreich 11,2
Portugal 4,2
Schweden 6,8
Spanien 12,0
Schweiz 22,7 (In Tat und Wahrheit über 30% )

Kommentar überflüssig…………!!!!!!​!!!!


Angaben gemäss Fischer Weltamanach 2014 (Stand 2012)




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(20 Stimmen)
Peggy Walder sagte January 2014

Ich stimmen für ein absolutes JA


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

54%
(39 Stimmen)
Peggy Walder sagte January 2014

Ja es muss eine kontrollierte Einwanderung eingefürt werden. Es muss auch ein Gesetz her das der Ausländische Arbeitnehmer 10 Jahr Lang keine Arbeitslosen und Sozialgelder brea traguen kann. Auch müssen die Grenzen wieder geschlossen werden. Auch das Asylantenkontigent muss Heras gesetzt werden und alle kriminellen umgehent zurück schaffen ohne wenn und aber.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(36 Stimmen)
Hans Arnold sagte January 2014

Die Reaktionsmöglichkeit auf Krisensituationen durch unsere Regierung ist durch unser direktdemokratische System stark eingeschränkt oder ist überhaupt verunmöglicht.
Währe​nd die englische Regierung beispielsweise innert Monatsfrist auf Sozialeinwanderung reagieren kann, bräuchte eine ähnliche Massnahme bei uns Jahre, bis sie wirksam würde.
Unsere Regierung braucht die Unterstützung des Volkes, Die Frage ist nicht "Wohlstand oder Einwanderungsstop" sonder "Ertrinken oder Verdursten". Deshalb JA zur Masseneinwanderungsin​itiatve am 9. Februar, die Gefahr des "Verdurstens" ist viel geringer als jene des Ertrinkens.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(42 Stimmen)
Harald Buchmann sagte January 2014

Ich wohne zurzeit in Shanghai, wo 80% der Bevölkerung von aussen zugewandert ist. Die meisten sind zwar Chinesen, doch kommen sie aus entfernten, mausarmen Regionen, deren Kultur von der Shanghaier Kultur mindestens so entfernt sind, wie andere europäische Kulturen von der Schweizerischen. Wo Europa Pässe hat, hat China die Haushaltsregistrierun​g, welche eine Zuwanderung nach Shanghai nicht verbietet, aber den Zuwanderern gewisse Nachteile bringt bei der Wahl der Schule für die Kinder, oder Zugang zu Spitälern. Viele Shanghaier ärgern sich über ungebildete, rüpelhafte "Bauern", die den städtischen Shanghaiern die Arbeit wegnehmen, Löhne drücken, kriminell seien, und sich in der U-Bahn laut und dreckig benehmen. Dennoch hat Shanghai kein Gesellschaftsproblem,​ die Kriminalität ist deutlich tiefer als in Europa, und Angst vor Gewalt muss man schon gar nicht haben. Schuld an den Problemen der Schweiz ist also nicht die Zuwanderung, sondern die Unfähigkeit der Behörden, klare Regeln zu setzen, Integration zu fördern, kulturelle Spielregeln zu definieren, und der Bevölkerung ein Ziel zu geben. Wer kein Ziel hat, wird immer nach Feinden in seiner Mitte suchen. Wüsste die Schweiz wohin sie will, dann könnte sie auch Einwanderer für so ein Ziel begeistern. Zurück in den isolierten, verarmten Arbeiter- und Bauernstaat den die Schweiz vor 150 Jahren war, will wohl niemand. Reichtum geht nur durch Öffnung, in China wie in der Schweiz.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

73%
(37 Stimmen)
Josef Holle sagte January 2014

Ich bin nicht gegen die Einwanderung aber kontrolliert. Wo es Arbeitskräfte braucht zuerst die in der Schweiz wohnende berücksichtigen ,erst dann nach geeigneten Personen aus dem Ausland.Tausende neue Stellen nützen nichts , wenn sie von Ausländer besetzt werden und die Schweizer allemvoran im Alter ab 45 ins Sozialnetz fallen.Ausserdem weiss ich ,das es Ausländer gibt die hier nicht Arbeiten und schon vom Sozialamt unterstützt werden.Das ist ein Beschiss für die Schweizer und für die Ausländische Arbeitnehmer die Sozialleistungen bezahlen.Die Initiative ist genau aus diesem Grund das A+O


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?