Einfach, schnell und neutral informiert
Wahlen > Nationalratswahlen
Parteiportrait 2015: Grüne – Grüne Partei der Schweiz

Allgemeine Ausrichtung

Die Grünen engagieren sich für den Umweltschutz, eine nachhaltige Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit. Sie setzen sich für einen geordneten Atomausstieg, einen glaubwürdigen Klimaschutz sowie für Lebensmittel aus umweltfreundlicher und fairer Produktion ein. Zudem streben die Grünen die gute Integration der Schweiz in Europa an. Sie sind gegen Überwachung durch den Staat und militärische Aufrüstung.

Positionen zu wichtigen politischen Fragen

In der Energiepolitik verlangen die Grünen den vollständigen und geordneten Atomausstieg. Damit wollen sie den steigenden Sicherheitsrisiken entgegnen und Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz fördern. Sie planen eine Lenkungsabgabe (Steuer) auf Kohle, Öl und Gas, um erneuerbare Energien zu fördern. Die Grünen wollen Energie einsparen und das Klima schützen. Der Bedarf bis 2050 soll ausschliesslich durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Um die Altersvorsorge zu sichern, wollen die Grünen die Umverteilung zwischen Jung, Alt, Arm und Reich gewährleisten. Für die Existenzsicherung im Alter streben sie höhere Renten, eine Stärkung der 1. Säule und ein flexibles Rentenalter an. Solange die Lohnungleichheit zwischen Frau und Mann besteht, sind sie gegen eine Erhöhung des AHV-Alters von Frauen auf 65 Jahre.

Die Grünen wollen die Personenfreizügigkeit und die Bilateralen Verträge mit der EU erhalten. Sie setzen sich für eine EU-kompatible und unbürokratische Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ein. Sollte der bilaterale Weg scheitern, sind die Grünen für den Beitritt der Schweiz zur EU, um dort aktiv Einfluss nehmen zu können.

Die Grünen wollen die Armee verkleinern. Sie fordern eine realistische Bedrohungsanalyse, insbesondere den Klimawandel sehen sie als Gefahr. Für zivile Aufgaben verlangen die Grünen nicht eine stärkere Armee, sondern den Ausbau ziviler Strukturen (z.B. Dienste im Sozial- Umwelt- und Friedensbereich und Katastrophenhilfe).

Bei der Wirtschafts-und Finanzpolitik setzen die Grünen auf Innovation, hohe Lebensqualität, eine ressourcenschonende Wirtschaft und fairen Handel. So sollen nachhaltig Arbeitsplätze geschaffen und die lokale Produktion gestärkt werden. An der Unternehmenssteuerreform III kritisieren sie, dass diese zu hohen Steuerausfällen und damit zu Budgetkürzungen in Bildung, Gesundheit und Verkehr führe.

In der Familienpolitik streben die Grünen die verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Diese soll durch Lohngleichheit für Frauen, Tagesschulen, Vaterschaftsurlaub und Teilzeitarbeit für Männer erreicht werden. Arme Familien wollen sie gezielt unterstützen. Unterschiedliche Lebensgemeinschaften (Konkubinate, Alleinerziehende, Patchwork-Familien, gleichgeschlechtliche Paare) sollen steuerlich gleich behandelt werden.

Die Grünen wollen mit Bildungsreformen das inländische Arbeitskräftepotenzial besser nutzen. Dazu soll die Unterstützung von finanziell schlechter gestellten Personen in höherer Ausbildung (Stipendien) ausgebaut und in jedem Kanton gleich gehandhabt werden. Berufliche Weiterbildungen, Nachholbildung für Menschen ohne Berufsabschluss sowie die Berufslehre sollen gefördert werden.


Literaturverzeichnis [ ein-/ausblenden ]


Text weiterempfehlen:  

Eintragen und dabei bleiben!

Jetzt ein­tragen und im­mer ein­fach und sch­nell infor­miert sein!

Tra­gen Sie jetzt Ihre E-Mail­adres­se ein und wir infor­mieren Sie sobald ein neuer Text von Vimentis zu aktuellen poli­tischen Themen er­scheint. Damit sind Sie im­mer auf dem laufen­den.

Ihre E-Mailadresse wird nicht weitergegeben, Sie erhalten keinen Spam und können Sich jederzeit abmelden.

Text bewerten:

Sie haben den Text gelesen?
Bitte bewerten Sie ihn, damit wir unsere Qualität weiter sichern können. Danke!

Neutralität:
Einfachheit:
Gesamthaft:
Verbesserungsvorschläge / Feedback
optional
Zahlen & Fakten

Wähleranteil Nationalratswahlen

(2011): 8.4%

Bundesräte (2011): 0 (7)*

Nationalräte (2011): 15 (200)

Ständeräte (2011): 2 (46)

Kandidaten in fol­gen­den Kantonen:

AG, BE, BL, BS, FR, GE, JU, LU, NE, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, VD, VS, ZG, ZH

Gründungsjahr: 1983

Mitglieder: ca. 18‘500

Homepage: www.gruene.ch

Wahlportal: www.gruenwaehlen.ch

Jungpartei: Junge Grüne

www.jungegruene.ch

Positionierung:



Abb. 1: Positionierung

Quelle: Vimentis

Erklärung zur Po­si­tio­nie­rungs­gra­fik: Auf der ho­ri­zon­ta­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion links eine auf So­zia­les aus­ge­rich­tete Po­li­tik (mehr Um­ver­tei- lung) und eine Po­si­tion rechts eine wirt­schafts­ori­en­tierte Hal­tung (we­ni­ger Umverteilung).

Auf der ver­ti­ka­len Achse be­deu­tet eine Po­si­tion in der obe­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Mo­der­ni­sie­rung und Öff­nung, eine Po­si­tion in der un­te­ren Hälfte eine Wert­hal­tung der Be­wah­rung und Ab­schot­tung (Ab­gren­zung ge­ge­nü­ber Frem­den).

*in der Klam­mer je­weils die ge­samte Anzahl

Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.