ueli hofer

ueli hofer
ueli hofer
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ein Briefchen von Brüssel nach Bern
"Fort­schritt genügt nicht für Bör­senä­qui­va­lenz"​. Sagt EU-Vi­ze­kom­mis­si­o​ns­prä­si­dent Val­dis Dom­brow­skis in einem Brief an die Schwei­zer. Er kri&s
Zeit zum Umdenken i.S. Energiepolitik.
Die Grü­nen sind nicht grün ge­nug.
Statistik über die Arbeitslosigkeit
Zwei Sta­tis­ti­ken und eine ver­ges­sene Mess­grösse
Ein Lob auf die Post Schweiz AG
Wenn mich etwas wütend macht, dann ist es Ohn­macht gegen In­sti­tu­tio­nen!
Ich bin stocksauer auf die Post Schweiz AG
Was wür­den Sie sa­gen, als Kunde der Post Schweiz AG, wenn Ihnen fol­gen­des pas­sie­ren wür­de:

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Was würde eine verfassungsmässige Armee kosten
Besten Dank für Ihren hervorragenden Text, Herr Frick!
Ein wenig nachblättern in der Geschichte tut allen gut.

Ganz besonders den Geldkreislauferklärer​n, die glauben,
dass sie über der Sache stehen, und dass man mit dem Verstehen,
der Geldschöpfung aus dem Nichts, ewiger Friede gesichert sei....
-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Mehr Solidarität und Gemeinsinn
Ihre ehrenamtliche tätigkeit beim FC Kloten?
Was machen Sie denn dort?

Ja, natürlich, Fussball ist schliesslich wichtiger als Sparpolitik.
-
Vor 18 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
Ich hätte nicht gedacht, dass der Text zu kompliziert sei.

Zum Verstehen eines Textes dieser Art, kann ich Ihnen leider nicht auf die Sprünge helfen, Herr Nabulon.
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
Herr Oberli
Ich bin ebenfalls der Meinung, dass in Sachen Umweltschutz etwas mehr gemacht werden sollte. Besonders bei der Selbstverantwortung des einzelnen Bürgers, pardon Genossen selbstverständlich, sollte angesetzt werden. Nur eben, jene Genossen sehen den Fehler immer beim anderen, das heisst in der Regel beim Bürgerilichen.

Was​ ich Ihnen schon immer sagen wollte:
Ich wundere mich immer wieder über Ihre Energie, die Sie als Ueberqualifizierter in Sachen Sozialpolitik, in diesem Amateurforum investieren - mit bescheidenem Erfolg, wie ich sehe. Ich hätte an Ihrer Stelle schon längst resigniert.
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
Herr Huber, erlauben Sie, Ihren Text ein bisschen zu ergänzen.

Die Frau:
Autobahnen gab es keine. Heute will man 6-spurige.
Eishockey​ spielte man nur im (strengen) Winter.
Tennis nur draussen.
Man fuhr nur auf natürlichem Schnee Ski.
Einheimisches Holz und einheimisches Wasser reichte aus für den Energiebedarf.
Nur Giessereien, Schmieden, Aluminiumproduktion, Ziegeleien usw. brauchten ein bisschen Kohle od. Heizöl.
Gefängnisse mussten nicht ständig vergrössert werden.

Die Verkäuferin:
Aber ihr wart nur 4,3Mio Einwohner damals…

Die Frau:
Das stimmt. Deshalb brauchte keine Grüne Partei, und die Sozialdemokraten hatten sich mit echten sozialen inländischen Anliegen beschäftigt. Niemand verlangte nach Ausländer - nicht einmal die FDP oder gar die CVP.
Heute will man Bären, Luchse, Biber und Wölfe wieder heimisch machen.
Aber diesen Tieren fehlt es an genügend Lebensraum.

Sie sehen, Herr Huber, diese Geschichte könnte man nach Belieben verlängern…
Wie ich weiter unten gesagt habe, die Menschheit geht an sich selber zu Grunde.
Es gibt weltweit zu viele menschliche Raubtiere.
Die Menschheit wächst zu stark.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
An dieser populistischen grünroten Demo würde ich niemals teilnehmen.

Hingeg​en an einer Demo zur Bau-Bewilligung eines modernen Kernkraftwerkes,
dam​it die Luftverschmutzung reduziert wird.
-
Vor 21 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
Ich bin weder für die Schliessung der Universitäten noch für das Entwickeln verheerenderer Waffen und das genetische Verändern bei der bösen Menschheit.

Sie, Herr Huber, sehen das Problem offenbar einzig und allein im Geldsystem.

Ich sehe das Problem in der Bildung, die zu Forschung und Entwicklung führt. Hätten wir ein anderes Geldsystem, würde dennoch geforscht und entwickelt. Wir sind getrieben hierzu. Ähnlich wie Hunger, Durst, Sex, Besitz und Macht. Dieser Umstand unterscheidet uns von den anderen Tieren.

Mit der fortschreitenden Entwicklung werden neben den nützlichen Errungenschaften gleichzeitig auch schädlich Errungenschaften produziert. Das hat auch mit Sucht und Gier zu tun. Nämlich mit der Sucht mächtiger zu werden.

Dann gibt es eben noch die Sucht nach Neuem - genannt Neugier. Und diese Sucht steckt in allen Teilnehmern am Vimentis-Blog - oder etwa nicht?
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Demo: Griffige Massnahmen gegen die Klimaerwärmung jetzt!
Da reisen die Klimanarren per Flugzeug von Konferenz zu Konferenz, schwingen grosse Reden, fressen und saufen grosse Mengen und schlafen ganz sicher nicht in der Jugendherberge. Am Ende jeweils trifft man sich gut gelaunt zum Fototermin, um uns und der übrigen Welt das schöne Bildchen in der News-Sendung stolz zu präsentieren und zu sagen, die Gespräche seien ergebnislos aber dennoch konstruktiv gewesen...

Guter Gedanke, zum Wachstumswahn, Herr Huber.
Das Problem - wir müssen dennoch wachsen, wir sind dazu verdammt!
Das kommt von Forschung und von der Entwicklung her.
Wenn wir nicht mehr wachsen sollen, müssen wir zuerst aufhören mit Weiterbildung.
Die Unis schliessen.
Wir müssen weiter an Vernichtungswaffen basteln.
Menschen klonen und genetisch verändern.
Früher hat es die Pest gegeben, die die Menschheit halbiert hat.
Auch der 30-jährige Krieg hat mitgeholfen.
Stalin,​ Hitler und Mao haben ebenfalls gesorgt, dass das Raubtier Mensch ein bisschen zurückgebunden wird.
Aber jetzt ist die Entwicklung und das Wachstum regelrecht im Schwung.
Sie gleicht einer Explosion.
Sie geht durch die Decke.
Wir werden uns selber vernichten.

Wir sind sogar so blöd, dass wir das Kindermachen belohnen sollen.
So verlangen es zumindest die Linken und die CVP.

Wir glauben, dass wir mit grösserem Kindersegen unsere Altersrente sichern müssen.
Aber einschränken - niemals.
Ist das nicht ein absurder Gedanke?

Einmal habe ich zum Umweltthema in dieser Plattform eine kurze Geschichte geschrieben. Weil sie hier ebenfalls gut passt erlauben ich mir, sie zu wiederholen:
Da trifft der Planet Erde einen alten Freund, den er seit einigen Hundertmillionen Jahren nicht mehr gesehen hat.

«Hallo Erde, wie geht es denn so?» Fragt jener die Erde.

«Ach miserabel. Ich habe Mensch!» Entgegnet die Erde

Der andere Planet: «Das ist ekelhaft. Du tust mir leid. Aber keine Angst. Das vergeht wieder»
-
December 2018 Kommentar zu
Gericht in Deutschland erlaubt Muslïmen mehrere Frauen
...und dann gibt es noch jene, die Quatschschreibern wie Beck, von Wildenstein und Oberli den Vorzug geben - aber immer weniger.
-
December 2018 Kommentar zu
Geburtsland des Rechtspopulismus: die Schweiz!
Aber - aber Herr Oberli!
Als vermeintlicher Oberlehrer hätte ich diese Frage, wer als Linker Anarchist in die Schweiz geflüchtet sei, nicht erwartet.
Noch nie von Voltaire gehört?
Von Georg Büchner (Dantons Tod / Woyzeck usw.)
Bakunin,
Wilh​elm Schulz,
Karl Heinzen,
Ludwig Feuerbach,
Lenin
We​nn Sie wollen, kann ich Ihnen noch einige andere aufzählen - aus der Hitlerzeit zum Beispiel.

Jeder, der seit einiger Zeit sich im Vimentis-Blog aufhält, kennt übrigens Ihre Kreativität und Ihren läppischen Stil...
-