Daniel Schlatter

Daniel Schlatter
Daniel Schlatter
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

December 2011 Kommentar zu
Hansjörg Walter
Wissen Sie, Herr Frank, wenn mich meine Erinnerung nicht im Stich lässt, hat die SVP damit begonnen, amtierende BR abzuwählen. Oder ist Frau Metzler aus freien Stücken zu Gunsten von Blocher zurückgetreten? Das wäre dann die ganz neue Sichtweise des Komödiantenstadels...​.
-
December 2011 Kommentar zu
Aus dem Leben einer Noch-Bundesrätin
Ach wissen Sie, Herr Fehr, die Leier vom beispiellosen Lügen- und Intrigenspiel von EWS hängt den meisten parteilosen Bürgern langsam zum Hals raus. Den Saftladen EJPD hat sie ja wohl von Herrn Blocher übernommen, der 4 Jahre lang wohl geschlafen haben muss. Ich darf Sie auch daran erinnern, dass BR Maurer Frau Schlumpf noch im Vorfeld der Nationalratswahlen 2003, als es um einen zweiten Sitz der SVP im Bundesrat ging, als "eine sehr valable Kandidatin, eine der kompetentesten Politikerinnen hierzulande" qualifizierte. Dass sie dann 2009 mit überwältigendem Mehr zur Schweizerin des Jahres 2008 gekürt worden ist, muss Ihnen noch heute als Trauma erscheinen.
Wissen Sie, die Lügen in Ihrer Partei sind auch nicht ganz ohne. Wie lange hat Herr Blocher behauptet, nicht an der BAZ beteiligt zu sein? Seit gestern weiss es jeder: eine glatte Lüge! Auch wenn er seine Tochter als Strohfrau (oder sagt man Strohpuppe?)vorgescho​ben hat, ist das Spiel klar. Intrigen? Ja, auch da wäre ich an Ihrer Stelle vorsichtig: zu kurz liegt die Intrige gegen Herrn Zuppiger zurück! Denn dass da SVP-intern eine Intrige lief, unter Nutzung des SVP-Sprachrohrs "Weltwoche" liegt so deutlich auf der Hand, dass es unübersehbar ist. Ich frage mich nur nach dem Sinn. Warum stellt man einen Kandidaten auf, um ihn gleich selbst wieder abzuschiessen? Das erschliesst sich mir, der ich keine Erfahrung mit Intrigen-Spinnen habe, gottseidank nicht. Aber vielleicht wird ja so ein Schuh draus: Zuppiger wäre wählbar gewesen und die unmögliche Bundesversammlung wäre im Stande gewesen, ihn zu wählen. Und plötzlich hätte die SVP tatsächlich zwei Bundesräte gehabt! Adieu du schöne Oppositions-Ecke! Dann doch lieber nicht, dann doch lieber abschiessen und einen andern bringen, der wenigstens Aussichten hat, an seinem français fatal zu scheitern!
Fast wünsche ich Ihnen dass es gelingt, in die Opposition zu gehen. Dann wissen wir wenigstens, was die nächsten 4 Jahre gebetsmühlenartig kommen wird:
EU-Turbos, Ausländer raus, fremde Richter, kriminelle Ausländer (was ist, by the way, einer der Erbschaftsgelder auf ein privates Konto überweisen lässt? Kommt mir ebenso als Frage in den Sinn.....),über 700jährige Volksrechte die es zu wahren gilt (die wir zwar frühestens seit 1847 haben, aber wenn man die Inflation dazu rechnet, werden das schon 700 Jahre plus....) Finanzplatz zum Zocken unverbesserlicher Banker retten, usw. usf. Nichts ist doch für die Wählerinnen und Wähler so schön, als das Wissen, dass es in den nächsten 4 Jahren wenigstens eine Konstante gibt. Auch wenn sie einem schon zum Hals raus hängt.
Uebrigens noch ein Ratschlag: überlegen Sie mal, um was es geht. Geht es darum, einem Rechenexempel Genüge zu tun oder geht es darum, die Schweiz durch vermutlich etwas stürmischere zeiten zu führen? Wenn es um die Rechnerei geht, können Sie von mir aus in den BR setzen, wen Sie wollen, von Hansli Hueber über Annebäbi Jowäger bis hin zu Igubethlis Maa. Wenn es aber um politische Führung geht, dann geht es um Persönlichkeiten, um Köpfe, um Staatsmänner- und -frauen! Dann braucht es Visionen, Gespür und Entscheide ohne politisches und persönliches Kalkül! Denken Sie mal darüber nach, anstatt nach immer neuen Kraftausdrücken gegen Frau Widmer-Schlumpf zu suchen...
-