David Arnold

David Arnold
David Arnold
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

November 2014 Kommentar zu
Ecopop, zum letzten
Zitat: "50 Jahre Erfahrung in der Entwicklungszusammena​rbeit haben gezeigt, dass das Bevölkerungswachstum sofort zurückgeht, wenn drei Bedingungen erfüllt sind etc etc etc"

Im Prinzip Ja. Aber die Erfahrung der letzten 50 Jahre hat auch gezeigt, dass schnelles Bevölkerungswachstum wirtschaftliche und politische Stabilität untergräbt, und zwar so dass die genannten drei Bedingungen nicht etabliert ausreichend werden konnten.

Kurz gesagt: Wegen dem hohen Bevölkerungswachstum konnte die Ausgangslage für den Rückgang des Bevölkerungswachstums​ nicht geschaffen werden.

Folge: 1 Milliarde mehr Menschen pro 12 Jahre. Theoretisch hätten die Entwicklungsexperten gewusst wie, aber in der Praxis hat es nicht funktioniert.

Und noch was zum Revidieren: Kondom-Denken ade, Kondome müssen erst mal beim Mann drüber, geht in der Regel dort wo es die Regel sein sollte mal gar nicht. Die Bill-Melinda-Gates-Fo​undation stellt deshalb 1 Milliarde Verhütungs-Injektione​n bereit, weil das a) der praktikable Weg ist und b) die Bill-Melinda-Gates-Fo​undation nicht auf eine Abstimmungs-Mehrheit warten muss, sondern einfach mal x-100-Millonen Dollar für Fortschritt einsetzen kann.
-
November 2014 Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme?
Frau Sägesser, es ist zynisch und menschenverachtend aus der aktuellen Tragödie politisches Kapital schlagen zu wollen.

Trotz dem hohen Risiko setzen sich die indischen Frauen dieser Behandlung aus. Wenn Sie, Frau Sägesser, dazu nicht mehr zu sagen wissen als Ihren Billigst-Humor loszuwerden, dann ist das unerhört bedenklich.

In Indien gibt es erstens den Willen des Staats die Bevölkerungsexplosion​ in Indien zu bremsen sowie auch den Willen der Einzelpersonen für eine Familienplanung. Was fehlt ist in Indien das Geld, um die gewünschte Sterilisation fachgerecht durchzuführen.


-
November 2014 Kommentar zu
Weniger Menschen = weniger Probleme?
Nein, Frau Sägesser hat falsch überlegt.
In Indien gibt es erstens den Willen des Staats die Bevölkerungsexplosion​ in Indien zu bremsen sowie auch den Willen der Einzelpersonen für eine Familienplanung.

W​as fehlt ist in Indien das Geld, um die gewünschte Sterilisation fachgerecht durchzuführen.

Wir​ kommen eigentlich gar nicht darum herum den ECOPOP-Teil Familienplanung auch bei einem Nein zu Ecopop umzusetzen, alles andere wäre zynisch und menschenverachtend.


-
November 2014 Kommentar zu
Nein zu Ecopop, aus Liebe zur Schweiz!
Wenn man die Bevölkerung nach der Vertrauenswürdigkeit der Berufsgruppen fragt, dann liegen Politiker bei den tiefsten Glaubwürdigkeiten, so etwa im Bereich von Versicherungsberatern​ und Autoverkäufern.

Di​eser Beitrag ist ein klassisches Beispiel, wie sich die Politik so weit heruntergewirtschafte​t hat.

Bsp: "... dann sollte ehrlicherweise ... auch eine ein-Kind-Regel gefordert werden"
Suggeriert wird: die Initiative setzt am falschen Punkt an
Tatsache ist aber: Pro Frau wird nur etwa 1.7 Kinder geboren in der Schweiz. Im Gegensatz zu 80'000 Zuwandern pro Jahr besteht hier gar kein Problem, wie durch den Politiker suggeriert wird.

Oder auch mit solchen Sätzen kann sich der Politiker seine Glaubwürdigkeit ruinieren: "Schlimmstenfalls würde das ... Zuwanderungskontingen​t komplett durch Asylsuchende ausgefüllt"
a) Falsch, ein fixes Zuwanderungskontingen​t gibt es gar nicht, wenn z.B. 50'000 Personen pro Jahr auswandern, dann können 66'000 einwandern
b) aus dem Asylbereich zählen nur die dauerhaft aufgenommenen, gegenwärtig etwa 5'000 pro Jahr
Bei genauem Hinsehen entpuppt sich alles als hohle Tatsachenverdrehung, bestens geeignet um das Vertrauen in die Politik noch ganz vor die Hunde gehen zu lassen...
-
October 2014 Kommentar zu
NEIN zu Ecoflop!
Es ist eine verzerrende Darstellung ausschliesslich auf jährlich "nur" 16'000 Personen Nettowanderung (nach 0.2% ECOPOP-Limitierung) zu verweisen. Der Austausch über die Landesgrenze hinweg wird auch mit der ECOPOP-Limitierung viel grösser sein.

In den letzten Jahren sind durchschnittlich etwa 85'000 Personen ausgewandert und etwa 155'000 Personen eingewandert. Sehr wahrscheinlich würde mit reduzierter Einwanderung auch die Auswanderung abnehmen, z.B. angenommen 50'000 auswandernde Personen.

Die Rechnung nach Ja zu Ecopop sieht dann so aus: 50'000 Personen Auswanderung, 66'000 Personen Einwanderung, Netto-Einwanderung 16'000 = 0.2%

Es kämen also rund 65'000 Personen pro Jahr neu in die Schweiz. Wenn man Personen mit speziell benötigten Qualifikationen bevorzugt behandelt, dann bleibt von der angeblichen Wirtschafts-Schädlich​keit der Ecopop-Initiative nicht mehr viel übrig.


-
October 2014 Kommentar zu
ECOPOP; JA zu mehr Lebensqualität für ALLE.
Arbeitslosenquote EU 12%
Arbeitslosenquot​​e CH: 3%

Hmmm, also rein aus sozialistisch-interna​tionalem Blickwinkel betrachtet ist es doch unfair per Brain-Drain die EU noch mehr zu schädigen. Wäre es nicht fairer, die Schweizer Firmen würden Arbeitsplätze in der notleidenden EU aufbauen?

-
August 2014 Kommentar zu
Randalierender "Asylant" bekommt v. Richter noch CHF 40'000
Guten Tag Herr Hottinger

Vorweg: Grundsätzlich bin ich mit Ihnen einig, dass die Geschichte mit 40000 Franken Schmerzensgeld zum Abschluss nicht so hätte passieren dürfen.

Die Kritik am Richter finde ich allerdings verfehlt, nach dem Recht (welches übrigens nicht unbedingt a priori gerecht sein muss, da es nämlich das *Recht* und nicht das *Gerecht* heisst) hat der Richter im Prinzip richtig entschieden. Jede Person, welche im Verhältnis zum Gerichtsurteil übermässig lange in Untersuchungshaft sitzt, erhält Schadensersatz.

Da​s Problem beginnt eigentlich schon ganz an anderen Orten. Durch unser grosszügiges Asylwesen ist die Schweiz ein Magnet der Asylbewerber geworden, welche eigentlich sehr oft über Spanien, Italien oder Griechenland die EU erreichen, aber wenn möglich kein Asylgesuche stellen, weil sie in der Schweiz auf mehr Geld hoffen, welches sie nach Hause senden können.

Irgendwann​ war der Somalier offenbar sehr frustriert und hat randaliert. Warum er aber so lange in Untersuchungshaft gesetzt wurde, ist mir unklar, aber es scheint mir ein Fehler gewesen zu sein, ein Fehler welcher letztlich den Richter gezwungen hat die 40000 Franken Entschädigung zu sprechen, weil es das Recht (nicht das Gerecht) so vorsieht.
-
August 2014 Kommentar zu
Nein zur chauvinistischen Ecopop-Initiative
@Wild:
Alliance Sud ist für mich so wenig glaubwürdig wie jedes einzelne der Hilfeswerke, die nach 50 Jahren missratener Entwicklungshilfe überhaupt keine Glaubwürdigkeit mehr haben.

Haben Sie diesen Satz des Alliance Sud Chefs gelesen?
"Laut Niggli fehlt es in den armen Ländern nicht an Zugang zu Familienplanung und Verhütungsmitteln."
​Wie weltfremd sind dieses Leute eigentlich? Wenn das kein Druckfehler ist und er das wirklich so gesagt hat, dann dürfte er das letzte Fünkchen Glaubwürdigkeit nun verspielt haben...
-
August 2014 Kommentar zu
Nein zur chauvinistischen Ecopop-Initiative
@Vaucanson:

Eventu​ell haben Sie bei meinem vorgängigen Text die Erläuterung zur Umsetzbarkeit übersehen...

...au​ch die Umsetzbarkeit wurde in Frage gestellt:
"CVP-Ständ​​erat Urs Schwaller hält an seiner Absicht fest, die Ecopop-Initiative auf dem parlamentarischen Weg für ungültig erklären zu lassen. Wir müssen unabhängig vom Inhalt die Frage nach der Umsetzbarkeit beantworten"
http://​​www.tagesanzeiger.ch​/​schweiz/EcopopIniti​at​ive-droht-das-Aus/​sto​ry/17567119

In​ der Abstimmung zur Gültigkeit stimmte eine Mehrheit von Nationalrat und Ständerat für die Gültigkeit der ECOPOP-Initative:
"D​​ie Ecopop-Initiative kommt vors Volk. Nach dem Ständerat hat heute auch der Nationalrat die Initiative für gültig erklärt."
http://www​​.tagesanzeiger.ch/sc​h​weiz/standard/Ecopo​pI​nitiative-kommt-vo​rs-​Volk/story/195698​31

Nationalrat und Ständerat haben also weder
- bei der Umsetzbarkeit
- bei der Einheit der Materie
- oder in sonst einem Punkt
etwas erkannt, was gegen die Gültigkeit der ECOPOP-Initiative gesprochen hätte.
Beziehungswei​se umgekehrt: wenn es erhebliche Bedenken an der Umsetzbarkeit gegen hätte, dann hätte das Bundesparlament die ECOPOP-Initiative für ungültig erklärt, oder?
-
August 2014 Kommentar zu
Nein zur chauvinistischen Ecopop-Initiative
@Vaucanson:
Ich bin nur ökologisch und politisch interessierter Stimmbürger, grundsätzlich können wir aber alle davon ausgehen, dass eine gültige Volksinitiative die geforderten Mindestanforderung erfüllt.

Es kam tatsächlich die mögliche Ungültigkeit der ECOPOP-Initative zur Diskussion. Primär stand dort aber "Die Einzeit der Materie" im Vordergrund (Kombination Schweizer Zuwanderung mit Entwicklungshilfegeld​ern zulässig?)

Aber auch die Umsetzbarkeit wurde in Frage gestellt:
"CVP-Ständ​erat Urs Schwaller hält an seiner Absicht fest, die Ecopop-Initiative auf dem parlamentarischen Weg für ungültig erklären zu lassen. Wir müssen unabhängig vom Inhalt die Frage nach der Umsetzbarkeit beantworten"
http://​www.tagesanzeiger.ch/​schweiz/EcopopInitiat​ive-droht-das-Aus/sto​ry/17567119

In der Abstimmung zur Gültigkeit stimmte eine Mehrheit von Nationalrat und Ständerat für die Gültigkeit der ECOPOP-Initative:
"D​ie Ecopop-Initiative kommt vors Volk. Nach dem Ständerat hat heute auch der Nationalrat die Initiative für gültig erklärt."
http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/EcopopI​nitiative-kommt-vors-​Volk/story/19569831
-