Denise Altenbach

Denise Altenbach
Denise Altenbach
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Weder Herr Pfister hat ihre Werbung in eigener Sache (auch wenn sie jemand genötigt haben sollte dazu) die UBS-Geschichte, der Mindestlohn und und und mit dem Thema zu tun. Wie sie alle hier massregeln und dabei mehr gegen Regeln und Thema schreiben als jeder andere ist dermassen ABSURD, dass es einem beinahe sprachlos macht.
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Danke für den einmal mehr hervorragenden Eintrag. Sie Herr Anderegg, Herr Dreier, Herr Meier, Frau und Herr Keller und auch meine Person (ich weiss Eigenlob stinkt:-) heben sich erfolgreich ab von tiefniveau welche Herr Estermann = Herr Pfister, Herr Utzinger somit erfreulich erfolglos vorgegeben haben.
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Sehe ich auch so. Eigentlich sollte ich ja stolz sein wie ich sachlich gegenüber Herr Estermann siegte, aber die Harmlosigkeit des Gegners verunmöglicht dies. Schon erbärmlich wenn man seinen EIGENEN öffentlichen Brief nicht im Stande ist sachlich zu verteidigen. Aber eben. Nur mit einem Eintrag habe ich mühe.."von der anderen Politischen Ecke mit den verschiedenen Accounts" ? Warum Herr Estermann und Herr Pfister sind ja von der selben poltischen Ecke, besser gesagt die identische Per....aber da bin ich wieder ihrer Meinung. Lassen wir dies. Der intelligente Leser weiss wie viel oder wie wenig er von Herrn Pfister "und" Herr Estermann zu halten hat.
Wenn sie mir noch erlauben Herr Mayer möchte ich Kleinkinder in Schutz nehmen. Es ist zwar richtig wie Kleinkinder eine bestimmte auch dumme Handlung oftmals hintereinander machen. Aber selbst bei Kleinkinder setzt sich dann der Prozess im Hirn durch, wie es irgendwann mal reicht. Dies scheint Herr "Estermann" zu fehlen. Und genau darum ist der Erfolg, ihn sachlich ganz locker besiegt zu haben und blossgestellt zu haben, nicht mal im Stande sein seinen EIGENEN verfassten Brief sachlich zu verteidigen auch kein Sieg welcher einem grosse Freude oder Stolz bereitet. Da die Herausforderung nicht der Rede wert. Danke
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Ich bin je länger der Text dauerte je weniger mit Herr Meier einig. ABER Wie sagen Herr Dreier. Herr Meier hat von Anfang bis Ende seines Beitrages deutlich ausgesprochen dass es seine persönliche Meinung ist. Und das respektiere ich hundert Prozent. Ich bin nicht wie S. Pfister der bei einem gleichen Beitrag von Rechts nun mit jeder Menge Gänsefüsschen kommt, als Antwort allerdings nicht im Stande ist sachlich zu argumentieren sondern Persönlich zu werden oder abzulenken, abzustreiten keine Fähigkeiten andere Meinung zu akzeptieren, allerdings auch gleichzeitig keine Möglichkeit, keine sachliche Intelligenz Sachlich zu kontern. Hoffnungslos überfordert dazu. Schön sind dies Person"en" in der Minderzahl. in einigen Punkten absolut anderer Meinung. Aber danke für den sachlichen, anständigen Eintrag Herr Meier!
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Und die selben Linken Politiker welche Transparenz in der Parteifinanzierung wünschen oder kein Bankgeheimnis mehr wollen um die Konten alle kontrollieren zu können wehren sich gegen Kontrolle ihrer Spesen bei den Departements- und Parlamentsarbeiten
D​iese Linken Politiker vom Spesenkönig Andy Gross bis zu Calmy-Rey oder Geri Müller Grünen passen exakt zum Titel "Windfahnen Politiker".
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
1 Minute und 40 Sekunden hatte übringes mein Kleiner Bruder um es zu lesen. Grösse wäre wenn sie zugeben würden sachlich nichts entgegenhalten zu können. Ich bin bei diesem Thema einfach gut bewandert. Im Gegensatz etwa zur Agrarpolitik oder starken Franken wo sie vielleicht besser Bescheid wissen. Ich habe die Grösse dazu zu stehen. Sie nicht. Herr Estermann kann hier nicht sachlich entgegnen. Ich gehe nämlich zwingen NICHT davon aus, dass es eine Leseschwäche ist.
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Ach so sie meinen Grundsätzlich nicht. Sie haben Zeit es zu wiederholen dass sie keine Zeit, unanständig zu werden aber sich sachliche auszutauschen dafür reicht die Zeit nicht, obschon sie ständig online sind.

Werden sie nun nocheinmal ewähnen dass sie keine Zeit haben? Es ist natürlich enttäuschend auch wie sie anstelle zu antworten nur von oben herab erneut wiederholen wie sie keine Zeit haben und stattdessen auf einem anderen Forum wohl wieder irgendjemand beleidigen.

Ich wollte lediglich wissen warum die Bundesversammlung in der Entscheidungsfindung eingeschränkt ist durch interne Kriterienänderungen über die Parteizugehörigkeit der SVP.

Sie haben -ich habe es vernommen- keine Zeit sich sachlich auszutauschen. Obschon mein Beitrag zu lesen keine 2 Minuten gehen würde. Natürlich können sie nicht verhindern, dass man nun denkt sie sind sachlich nicht gewachsen sich auszutauschen und fühlen sie offenbar wohler in der Rolle andere zu beleidigen und respektlos zu sein.

Herr Altenbach vermag also leider nicht sich sachlich auseinanderzusetzen. Ist registriert. Dankeschön
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Ergänzung. Was hat bitteschön die Entscheidung wen die SVP intern ausschliesst mit einer Einschränkung der Wahlfreiheit der Bundesversammlung im Hinblick mit der Bundesratswahl zu tun. Die SVP hat doch kein Recht die Budesversammlung zu einer Wahl zu zwingen. Aber die Bundesversammlung hat zwar LOGISCHERWEISWE das Recht auch einen Politiker aus der SVP zu wählen, jedoch nicht der SVP vozuschreiben wer deren Vertreter im Bundesrat zu sein hat. Sprich die Partei hat doch intern das Recht einen Verhaltenskodex, ein Aufnahmeverfahren, Ausschlussszenario aufzustellen wie die Partei will. Was ist an meinen Ausführungen exakt falsch. Warum ist die Bundesversammlung eingeschränkt in der Wahlfreiheit wenn die SVP INTERN entscheidet wer in der SVP sein kann und wer nicht. Wo ist da der Zusammenhang. Wissen sie die Bundesversammlung muss sich ja nicht mal an die Konkordanz halten. Ist eine freiwillige Wahlempfehlung die Parteien gemäss ihrer Stärke im Bundesrat zu wählen. Und bevor die SVP so stark wurde, stand dies nie zur Debatte. Die Bundesversammlung hat das Recht zu wählen wer immer sie wollen. Die SVP hat für sich das Recht zu entscheiden wer ihr Vertreter im BR ist oder nicht, wenn sie akzeptieren oder nicht. Natürlich bleibt diese Person dann dennoch im BR, wenn es die Bundesversammlung wünscht. Sagen sie mir bitte was an meinen Fakten angeblich nicht stimmt. Betreffend Beispiel Mirgros war es NICHT im Zusammenhang mit der Bundesversammlung gemeint sondern mit dem internen Verhalten der SVP. Wie das Mirgros INTERN hat doch auch die SVP INTERN das Recht eine Person freizustellen wenn diese Person GEGEN die Interessen des eigenen Vereins, der eigenen Firmen Handlungen begeht. Die Mirgros hat doch das Recht einen Mitarbeiter zu entlassen wenn dieser Mitarbeiter sagen wir mit der Konkurrenz gegen die Mirgros einen Geheimplan schneidet. Oder warum darf dies die Mirgros oder die SVP nicht? Zumal auf die Politik gemüntzt dies bereits die SP, FDP, CVP, Grüne (dort kam es ja u.a. auch zur Spaltung) gemacht haben. Wo sich dort natürlich die Medien nicht so kritisch geäussert haben. Im Gegenteil Herr Matthey wurde von den Medien u.a. von Herrn De Weck lautstark gezwungen die Wahl nicht anzunehmen, weil die Bürgerlichen sich mit ihm abgesprochen habe und die Medien unterstützten die SP Matthey ansonsten aus der Partei zu werfen. Ich freue mich auf genaue Erläuterungen warum dies die SVP angeblich nicht tun darf, jemanden aus der Partei zu werfen. Und warum die Bundesversammlung in irgendeiner Form eingeschränkt ist bei der BR-Wahl. Nicht nur aber auch weil ja die Abstimmung GEHEIM erfolgt und die Bundesversammlung JEDEN wählen kann. Nur nicht einer Partei vorschreiben kann wer ihr Vertreter sein muss. Dies gilt für die SP als auch SVP. Danke
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Herr Meier ich entschuldige mich in aller Form bei ihnen und werde wie gesagt den Beitrag sofort entfernen und die persönlichen Teile vor der erneuten Einstellung entfernen.Danke Herr Estermann dass sie mir sobald es ihre Zeit erlaubt eine Antwort schenken. Es ist sehr angenehm hier nun sachlich kontrovers darüber zu diskutieren. Dankeschön!
-
August 2011 Kommentar zu
Windfahnen-Politiker im Aufwind
Herr Estermann
1. Dachte ich die Höfflichkeitsform sei ihnen massgeblich wichtig. Mich mit Frau Altenbach anzureden wäre daher ein Beweis wie sie den Respekt welche sie verlangen auch anderen zukommen lassen.
2. Möchte ich mich fürs persönliche bei diesem Eintrag entschuldigen. Immerhin wurden sie mal Sachlich und dies sollte man auch nur sachlich kontern
3. Ich hoffe es war lediglich ein Versehen nur so kurz und knapp zu antworten. Wäre gar enttäuschend. Ich hoffe sie erwarten nicht eine Kindergarten Diskussion wo ich erwähnen muss wie methaphorisch gesehen, was für sie ja auch ein thema ist- dies zu verstehen ist. So gesehen..was kümmert es die Bundsversammlung wo ist die Bundesversammlung in ihrer Entschediungsfindung eingeschränkt, wenn die SVP INTERN ihre Strukturen ändert. Würde sie sich vorstellen können diese Frage zu beantworten. Und vielleicht nochmals die anderen Punkte gesammtelt:

Vielle​icht erklärt uns der Herr Estermann auf welche Art und Weise die Bundesversammlung in ihrem freien Entscheidungsrecht beeinflusst ist, wenn die SVP intern in den eigenen Statuten über ihre eigenen Mitglieder DEMOKRATISCH ENTSCHIEDENE Verhaltensweisung übergibt. Und falls dies nicht erfolgt im Urteil der Parteischädigung diese Person entfernt

Zumal es ja nicht der Bundesversammlung vorschriften macht welche Bundesräte sie wählen dürfen. Verwerflich ist wohl im Gegenteil wie das Parlament Bundesräte wählt und dann der SVP vorschreiben will wer ihre Bundesräte zu sein haben. So kann das Parlament frei entscheiden wenn sie wählen wollen aber sicher nicht wer welche Partei vertritt.

Und zählen wir noch auf wer bei den Linken aus der Partei geschmissen wurde weil er mit den Bürgerlichen zusammen seine Wahl abgesprochen hat. Roger Wehrli SP Aargau. Dort drohte die SP der Kantonspartei SP Aargau man werden die Partei ausschliessen wenn sie Herrn Wehrli nicht aus der Partei schmeisst. Oder denken wir an Herrn Matthey SP welche man so unter Druck setzt die Bundesratswahl nicht anzunehmen, weil sie von den Bürgerlichen kam. Immer diese einseitige Hetze. Sie sehen es gibt immer beide Seiten.

Mich würde sehr interessieren was an meinen Ausführungen falsch ist. Um Irritationen für sie zu vermeiden, habe ich das Vergleichbeispiel Migross-Coop weggelassen. Herzlichen Dank, vielleicht mal für einen sachlichen Konter. Es wäre doch bedauerlich wenn der gewonnene Eindruck von einigen hier stimmen würden, dass sie nicht sachlich Kontern können.
-