,

Biedermann, bei der Minder-Initiative kein Brandstifter!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Transparenz ist eine Vor­aus­set­zung für alle Unternehmenseigentüme​r, um ihre Mit­spra­che­rechte an der Ge­ne­ral­ver­samm­lu​ng auch wahr­zu­neh­men zu können. Diese Trans­pa­renz schafft aber nur der vom Par­la­ment ver­ab­schie­dete Ge­gen­vor­schlag – die In­itia­tive sieht keine Be­stim­mun­gen vor zu einem Vergütungsreglement oder einem Vergütungsbericht.

Durch die Verpflichtung zu einem Vergütungsreglement können die Aktionäre zudem die Vergütungspolitik bereits im Vorherein mitbestimmen. Indem sie die Grundsätze vorgeben, engen sie den Gestaltungsspielraum des Verwaltungsrates präventiv ein. Ein Unterschied zur Initiative, die lediglich rückwirkend die Abstimmung über die Gesamtlohnsumme ermöglicht und nachträglich, quasi als „Strafmassnahme“, die jährliche Abwahlmöglichkeit vorsieht.

Es lohnt sich darum, Initiative und Gegenvoranschlag im Detail zu vergleichen. Wer dies tut, stellt wie Dominique Biedermann, Direktor der glaubwürdigen und in solchen Fragen unbestrittenen Anlagestiftung Ethos fest, dass der Gegenvorschlag massgeschneidert ist, während die Initiative in vielen Punkten am Ziel vorbeischiesst.

Ich werde deshalb aus Überzeugung ein NEIN in die Urne legen und damit den präziseren Gegenvorschlag ermöglichen, der für die notwendige Transparenz sorgt.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(2 Stimmen)
Hermann Scheuber sagte February 2014

Solange die Abzocker noch am Werk sind, kann ja gar nicht über das Ziel (die sofortige Beseitigung eines eingefressenen Übels) hinausgeschossen werden; wahrscheinlich hat Herr Biedermann vor lauter Splitterchen in der Initiative den grossen (unethischen) Balken beim parlamentarischen Gegenvorschlag total übersehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

84%
(25 Stimmen)
Peter Keller sagte January 2013

Genau so einen Detailvergleich habe ich gemacht und komme zum gegenteiligen Schluss, nämlich klar für die Initiative. Der Gegenvorschlag lässt einfach zu viele Schlupflöcher offen und wird deshalb in der Praxis rein gar nichts bewirken.

Auch mit der Abzocker-Initiative können Aktionäre in den Statuten festhalten dass alle Saläre offengelegt werden müssen, hierfür braucht es den Gegenvorschlag nicht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(58 Stimmen)
Helmut Barner sagte January 2013

http://www.gmx.net/th​emen/schweiz/politik/​28a4hpc-strafe-manage​rgehaelter

Alles klar! Minder JA!!! Alles andere ist Schaumschlägerei!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

82%
(55 Stimmen)
Urs Scheiwiller sagte January 2013

Aber, aber Herr Eder. Ausgerechnet Sie von der FDP, wollen uns die Gegeninitiative nach dem unwürdigen Schauspiel im Parlament schmackhaft machen. Als KMU-ler und bürgerlicher Wähler habe ich damals auch auf die FDP vertraut und der letzten Unternehmenssteuerref​orm zugestimmt und dem Parlament und dem miserablen Bundesrat Merz vertraut.
Was war's? Wir KMU-ler warten noch heute auf Vergünstigungen während dem wir feststellen mussten, das ganz Andere nun via dieser Reform in grossem Stil abzocken dürfen. Und da sollen wir der FDP nochmals vertrauen.
Der Economiesiusse können wir von den KMU ebenfalls überhaupt nicht über den Weg trauen, aber das ist schon länger bekannt. Diese "Wirtschaftsförderer​" arbeiten nur für das Grosskapital, welches uns vor wenigen Jahren beinahe an den Rand der Existenz gebracht hat.

Herr Eder, es werden dieses Mal auch sehr viel KMU-Vertreter gegen den Gegenvorschlag sein und aus reiner Wut für die Minderinitiative stimmen.
Und noch etwas zu Herrn Biedermann: Hat er die Pensionskassenmitglie​der befragt, wie er stimmen soll? Mich und meine Angestellten hat bis heute niemand gefragt, wie „unsere PK“ in dieser Angelegenheit Stellung beziehen soll.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



74%
(69 Stimmen)
Stefan Pfister sagte January 2013

Grüezi Herr Eder,

"die In­itia­tive sieht keine Be­stim­mun­gen vor zu einem Vergütungsreglement oder einem Vergütungsbericht."


Solange die Initiative diese aber nicht kategorisch verbietet, können Sie sie ja auch bei Annahme der Initiative einführen. Immerhin scheinen sie ja im Parlament mehrheitsfähig zu sein, da sie es sonst kaum in den Gegenvorschlag geschafft hätten.

Ich habe einfach das Gefühl, dass solche Argumente nur vorgeschützt sind und es in Wahrheit darum geht, die Abzocker vor der Initiative zu schützen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

86%
(49 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte January 2013

Ja, Transparenz ist wichtig. Auch zur Meinungsbildung. Es soll ja jeder vollständig und korrekt sich seine Meinung bilden können. Da bin ich dran. Vergleiche Initiative und Gegenvorschlag mit Pro/Kontra-Argumenten​ auf verschiedensten Seiten. So auch hier: http://www.abzockerin​itiativeja.ch/argumen​te-der-gegner/ Ob dies die Argumente der Gegner widerlegt? Wie auch immer, ich bleibe noch dran.....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(60 Stimmen)
Marc Meier sagte January 2013

Nehmen wir mal an ich folge Ihrer Argumentation vollumfänglich. Der Gegenvorschlag ist besser als die Initiative. Okay.
Aber warum sollte man dann am Ende zur Überzeugung kommen das man der Initiative ein NEIN geben soll. Alles was sie hier darlegen betrifft höchstens die Stichfrage.
So entlarvt sie ihre Schlussstatement, Sie wollen lieber alles so lassen wie's ist anstatt das die Iniative anzunehmen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



88%
(67 Stimmen)
Inge Votava sagte January 2013

Sehr geehrter Herr Eder
Ihre Erläuterungen mögen stimmen oder auch nicht, allein, sie kommen um Jahre zu spät.
- Warum wurde die Initiative nicht zügig zur Abstimmung gebracht?
- Warum hält Economisuisse an der Zusammenarbeit mit der Agentur fest, die gekaufte und getürkte Kommentare in den sozialen Medien schreiben lässt?
Bei dieser Initiative geht es schon lange nicht mehr nur um Finanzpolitik, sondern um Anstand und Mässigung, Eigenschaften, die den Abzockern leider gänzlich abhanden gekommen sind. Und natürlich geht es auch darum, dass die meisten Politiker das Vertrauen des Volkes verloren haben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



76%
(66 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2013

Guten Tag Herr Eder
Es ist mir sehr egal, bei welcher Partei Sie Ihre Brötchen verdienen.
Sie rühmen den Gegenvorschlag über alle Massen. Hoffentlich auch, denn Sie haben ja über 6 Jahre Zeit gehabt diesen so zu gestalten, dass er immer noch etwelche Hintertürchen für Abzocker offen lässt.
Der Pöbel kommt sich doch deswegen richtig verschaukelt vor.
Allein diese Tatsache wird den Abzockern bei der Abstimmung das Genick brechen.
In Zukunft müsst Ihr euch etwas intelligentere Massnahmen ausdenken, um das gemeine Volk hinters Licht zu führen.
Wir sind lange genug von Ihrer Kaste betrogen worden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



24%
(51 Stimmen)
Philip C. Brunner sagte January 2013

Guten Tag Herr Eberling
Der Zuger Ständerat J. Eder war von 2001 bis Anfang 2012 ein sehr beliebter Regierungsrat (Gesundheitsdirektor)​ hier im Kt. Zug und hat seine Aufgabe, auch als Landammann sehr gut gemacht. Ich bin mit ihm sehr oft nicht einverstanden (gewesen), aber er sicher nie in der Abzocker-"Kaste" gewesen, ganz im Gegenteil er ist aus meiner persönlichen Beurteilung her eher ein links-liberaler FDP-ler der erst seit einem Jahr Mandate in der Privatwirtschaft übernommen hat und übernimmt. Vorher war er beruflich ein ausgezeichneter und Engagierter Sekundarlehrer in Unterägeri, der viele junge Leute für Sport und Schule begeistert hat.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(48 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2013

Grüss Gott Herr Brunner
Wissen Sie, ich habe meine Erfahrungen mit der sogen. Filzpartei gemacht!
Habe auch Herrn Minder damals geholfen Unterschriften zu sammeln.
Ich gehöre eben zum Pöbel, und habe mich ausnehmen lassen, aus lauter Gutmütigkeit! (Andere sagen Dummheit)
Deshalb halte ich zu Herr Minders Abzockerinitiative.
​Diejenigen, die dagegen sind, sind für mich einfach selber Abzocker. So einfach ist das!
Freundliche Grüsse.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(45 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2013

Ja, Herr Selk, in der Schweiz weiss jedes Kind, welche Partei unter der Filzpartei figuriert.
Ich bin und war immer wie Herr Minder Parteilos.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



90%
(41 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2013

Ist doch ganz klar, die FDP.
Dieser Filz hat sich nun sooo lange gegen diese Abstimmung wehren können, wie ein normaler Büezer nicht kann. Dazu gehören eben Ospel und Konsorten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



87%
(38 Stimmen)
Manfred Eberling sagte January 2013

Diese Prozedur, wie Sie sagen, zeichnet sich nicht ab, sondern wir sind leider schon mittendrin!
Aber der grüne und rote Schweizer merkt es nicht, oder er will es nicht merken.
Unsere Regierung fährt sowieso einen ganz anderen Kurs als das Volk!
Ich bin schon jahrelang am hirnen, warum das so ist.
Wenn ich Boss irgend eines Landes wäre, würde ich alles dran setzen, dass es "meinem" Volke gut geht.
Ich würde jedenfalls nicht das Land meiner Väter verschachern und jeden Halunken herein lassen.
So, nun wissen Sie etwas über mich bescheid. Sehen Sie, ich kann mit vernünftigen Menschen sehr gut kommunizieren, auch wenn es manchmal aussieht wie ein Polizeiverhör.
Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



8%
(39 Stimmen)
Adrian Michel sagte January 2013

Man kann die FDP verunglimpfen. Nur tut das Nichts zur Sache. Es ist eher ein Armutszeichen, weil man einer inhaltlichen Debatte ausweichen will.

Nemen Sie zur Kenntnis, dass immer mehr Organisationen die NEIN-Parole beschliessen? Z.B. die Gewerkschaft Travail.Suisse? Z.B. der Angestelltenverband KV Schweiz? Etc. Vielleicht steht in dieser Initiative ja doch der Wurm drin?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1


85%
(62 Stimmen)
David Mayer sagte January 2013

Mag sein. Leider haben es die Initiativgegner mit Ihrer stillosen Propaganda und Politspielchen verpasst, eine sachliche Diskussion zu führen.

Viele, ich inbegriffen, werden ein JA an die Urne legen - alleine schon aus Solidarität gegenüber den Initianten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(53 Stimmen)
Philip C. Brunner sagte January 2013

Sorry, ich habe den Titel dreimal gelesen und erst dann verstanden worum es geht - Dominique Biedermann - habe vermutlich zuviel über Biedermann und die Brandstifter (von Max Frisch, Uraufführung in Zürich 1958) gelesen. Geschätzter Herr Ständerat, lieber Joachim - der Titel des lesenswerten Beitrages muss schon anders lauten - "Mehr Transparenz ist nötig" oder ähnlich. Schönen Gruss aus Zug!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1