Wahlen > Sonstiges,

CVP wird von Levrat unter Druck gesetzt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es geht um eine (n) Bun­des­rat (tin) der Grü­nen. Nach­dem die Grü­nen Stim­men ge­won­nen ha­ben, wol­len sie nun so­fort in den Bun­des­rat. Frau Ritz greift nur einen Bun­des­rat an, näm­lich Cas­sis. Taucht ein an­de­rer Name auf, sagt sie "wir tre­ten nicht gegen xxx an." Auch: "ich ver­stehe die Tes­si­ner, trete aber trotz­dem gegen Cas­sis an." Ein löb­li­ches Ver­ständ­nis, das ­nie­man­dem nützt. 

Nun kommt auch Herr Levrat mit einem Erpressungsversuch: Wenn die CVP nicht jetzt einen grünen Bundesrat unterstützt, wird die CVP keine Zukunft mehr haben. Herr Levrat, wenn eine Grüne antritt und gewinnt muss wahrscheinlich die SP um ihren Bundesratssitz bangen. Die SP verliert dauernd. Bei den anderen Parteien ist es ein Unterbruch im Gewinnen.

Bis anhin musste eine Partei mit einem Bundesrat warten, bis sich der Stimmengewinn bei den nächsten Wahlen bestätigt hat. Die Zusammensetzung des Bundesrates wird immer wieder diskutiert werden müssen, weil sich Stimmenverhältnisse ändern. Meistens wird ein Thema sehr wichtig und beschert jenen, die sich das Thema auf die Fahne schrieben, Stimmen .

Mir ist im Moment unklar, weshalb offensichtlich so viel Aufwand wegen dieser Bundesratsbestätigung​​ gemacht wird. In der Regel werden die Messer im Geheimen gewetzt. Vielleicht sieht es jemand klarer.

Wir sind in der Schweiz gewohnt, alles mit der nötigen Ruhe anzugehen. Wenn es Schule macht, dass bei jeder Bundesratsbestätigung​​swahl es neu darum geht, Bundesräte abzuwählen, dann werden wenige Bundesrat werden wollen. (eine Pension gibt es, glaube ich, erst ab 4 Jahren).

Was steckt hinter diesem Eifer , in der Regel ist es Angst. Wovor ?


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


65%
(17 Stimmen)
Karlos Gutier sagte December 2019

Da die SP Rytz gerne im BR möchte darf sie gerne den Sitz von Sommaruga zur Verfügung stellen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



25%
(12 Stimmen)
Georg Bender sagte December 2019

Ist doch politisch vertretbar!
Es spielt doch keine Rolle, wer den Kasper spielen darf, er muss einfach mitspielen!

Auch Frau Rytz spielt die gleich Klaviatur nur etwas mit anderen Tönen! Hans wie Heiri!
Es gilt die Betrügereien in Zusammenhang mit dem Geldsystem und Geldschöpfungsumlage der Staats-, Sozial- und Gesundheitsaufgaben zu beenden!
Die Politik wird es sicher nicht angehen; denn die Justiz verbleibt in versetzter Agonie! Wo bleiben die Mitmenschen welche sich vom Zahler Virus befreien?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1