,

Daniel Vasella ist kein Abzocker

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Vorab dies: Ich werde ja zur Ab­zocker-I­ni­tia­ti​ve sa­gen, denn wenn die grösste Ab­zo­cker Ver­ei­ni­gung, die eco­no­mie­suisse ja zum Ge­gen­vor­schlag sagt, be­weist es, dass die­ser Ge­gen­vor­schlag mehr als un­taug­lich ist. Die eco­no­mie­suisse ver­tritt gemäss Aus­sa­gen 15‘000 Schwei­zer Un­ter­neh­men, in Tat und Wahr­heit ver­tritt sie ein­zig und al­leine ein paar hun­dert Kon­zer­ne. Sie sagt nur Ja zum Ge­gen­vor­schlag weil sie mit die­sem Vor­schlag rein gar nichts ändern wird.

Mir geht es um Da­niel Va­sel­la: Wer ihn als Ab­zo­cker be­zeich­net hat von der Markt­wirt­schaft nichts ver­stan­den. Er ist an der Spitze eines Un­ter­neh­mens, wel­ches über 120‘000 Per­so­nen beschäftigt. Er hat er­folg­reich die Fu­sion von Ciba und San­doz be­werk­stel­ligt. Die No­var­tis hat immer gut ge­wirt­schaf­tet, sie macht über 50 Mil­li­ar­den Um­satz und immer Mil­li­ar­den-­Ge­win​­ne. Das ist nicht nur den 120‘000 Mit­ar­bei­ter zu­zu­rech­nen son­dern auch der Unternehmensführung von Daniel Vasella. Mich stört sein Ver­dienst, der auch Ver­dient ist, nicht im Ge­rings­ten. Wenn schon müssen Ma­na­ger an­ge­pran­gert wer­den, die er­folg­los ein Un­ter­neh­men führen und sich trotz­dem Mil­lio­nen­boni aus­zah­len las­sen. Das sind die Ab­zo­cker und nicht sol­che die er­folg­reich wirt­schaf­ten und Arbeitsplätze er­hal­ten und schaf­fen. Und wer nun sich ärgert. Dass Daniel Vasella für ein Kon­kur­renz­ver­bot entschädigt wird, hat noch­mals nichts von Wirt­schaft ver­stan­den. Daniel Vasella könnte pro­blem­los sein Wis­sen an­de­ren Fir­men ver­kau­fen und selbst ohne Ver­let­zung von Be­triebs­ge­heim­nis​­sen für Kon­kur­ren­ten Gold wert sein, dass er dar­auf ver­zich­tet ist eine Ge­gen­leis­tung wert, wir sind ja nicht im Kommunismus!
Und noch ein Ge­danke zum Schluss: Mi­chael Schu­ma­cher und Roger Federer ver­die­nen auch 100-200 Mil­lio­nen haben aber die Ver­ant­wor­tung für ihre Fa­mi­lie und sich sel­ber und das war’s. Warum stört sich nie­mand daran?


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.