Politisches System > Sonstiges,

Das neue Jahrzehnt dürfen wir nicht mit den 20er-Jahren des

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es gibt zwar Ü­ber­ein­stim­mun­ge​n zwi­schen den 1920er-Jah­ren und der eben jetzt an­ge­bro­che­nen De­ka­de. Wie da­mals leben wir in einer Zeit des ra­san­ten Wech­sels, auf den ers­ten Blick än­dert al­les. Die Wis­sen­schaft ver­spricht uns un­ge­heu­ren Fort­schritt Ste­ven Pin­ker wird nicht müde zu pre­di­gen, dass alles bes­ser ge­wor­den ist und dass wir dank Tech­nik alle an­ste­hen­den Pro­bleme löse wer­den. Er mass­re­gelt die Kul­tur­pes­si­mis­te​n. Er for­dert Fak­ten zu se­hen. Er redet von Trends, er­kennt je­doch nur die ma­te­ri­el­len Fak­ten. Die ge­sell­schaft­li­che​n Trends in­ter­es­sie­ren ihn nicht. 1920 stan­den wir vor den Scher­ben, den der erste Welt­krieg hin­ter­las­sen hatte und die von den Sie­ger­mäch­ten nicht im Ge­rings­ten zu­sam­men­ge­fügt wur­den. Wie heute wurde Po­li­tik nicht se­riös, son­dern ein­zig und al­leine im In­ter­esse der Kon­zerne ge­macht und schon da­mals ging es um Macht über die Ener­gie. Die Gren­zen im Nahen Osten und in Afrika wur­den nach west­li­chen In­ter­es­sen ge­zo­gen und bil­den das Grund­gerüst der heu­ti­gen welt­po­li­ti­schen Pro­ble­me. 1920 herrschte Angst und Rechts­po­pu­lis­ten nütz­ten diese aus. Man hörte nicht auf die Mah­ner wie Erich Käst­ner, Kurt Tuchols­kyund viele an­de­re, wel­che die Ka­ta­stro­phe vor­aus­sa­hen. Wie heute wur­den sie belächelt und man zwang sie zu schwei­gen.

 

Aber es gibt entscheidende Unterschiede zu 1920. 1920 gab es sehr viele Wissenschaftler, die Massgebliches erforschten, welche sich ohne schlechtes Gewisse Wissenschaftler nennen durften und nicht wie heute in den Diensten der Wirtschaft auf Befehl «Wissen» produzieren. Und Produkte auf dem Markt werfen die tödlich sind. 1920 begann die Einengung der Meinungsäusserungsfre​iheit und die Ächtung der Andersdenkenden erst. 1920 hätte man noch korrigieren können, hätte man eine tolerante gesellschaftsliberale​ Gesellschaftsordnung durchgesetzt. 1920 war noch vieles offen. 2020 müssen wir deshalb mit 1933 vergleichen und es könnte sein, dass wir inzwischen derart intolerant geworden sind, dass wir die nächste Katastrophe nicht mehr verhindern können. Wenn es darum geht seine Meinung sagen zu dürfen haben wir den Zenit schon überschritten und Facebook sperrt Schriftsteller schon, wenn sie zu laut Trump kritisieren und man muss bei jedem Posting oder Tweet höllisch aufpassen, welche Wörter man verwendet, sonst schlagen die Algorithmen zu. Diese habe die Macht übernommen und sie wüten schlimmer als sie NAZIS 1933 bei der Bücherverbrennung Wir sind 13 Jahre weiter als 1920. Das sind Trends, die man heute nicht gerne hört. Den er Mainstream denkt anders, aber dieser war mir schon immer völlig unwichtig


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.