Gesellschaft > Religion,

Der Islam wird in unseren Medien verharmlost

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Dass die Chris­ten die welt­weit am meis­ten ver­folgte Glau­bens­ge­mein­sch​aft ist, ist ei­gent­lich längst be­kannt. Die­ser Ar­ti­kel aus der „Welt“ von 2012 fasst die Sach­lage gut zu­sam­men. Er­staunt wird auch über die prak­tisch feh­lende Re­so­nanz die­ser Ka­ta­stro­phe in den Me­dien hin­ge­wie­sen.

https://www.welt.de/​debatte/kommentare/ar​ticle109334415/Alle-f​uenf-Minuten-wird-ein​-Christ-getoetet.html​

 

Gestern fand in Kairo erneut ein schwerer Anschlag auf Christen statt. Er ist nur einer in einer langen Reihe von Morden welche die Vernichtung des Christentums zum Ziel haben. Die meisten dieser Vernichtungsschläge finden in völligem Einklang mit dem Islam statt und haben den einzigen Zweck, den diesbezüglichen Koranauftrag zu erfüllen.

 Der Anschlag wurde in der Kathedrale am Hauptsitzt des Koptischen Papstes ausgeführt. Mindestens 25 Tote und noch mehr Verletzte waren die Folge. Hunderte von aufgebrachten Christen beklagten den mangelnden Schutz durch den Ägyptischen Staat vor den muslimischen Angreifern.

  • Das konnte man in der ZDF-Berichterstattung​ mitbekommen.
  • Die ARD verwies in einem kurzen Bericht vor allem darauf, dass „sich noch niemand zum Anschlag bekannt hätte“ und dass es sich um einen Protest gegen „den Staat“ gehandelt haben könnte.
  • SRF berichtete in der acht-Uhr-Ausgabe mit einem vagen 30-Sekunden-Spot, in dem man vor allem einen Krankenwagen sah. In der Spätausgabe wurde kein Wort mehr darüber verloren. Dafür verwendete SRF in beiden Sendungen einen grossen Teil seiner Sendezeit für die Berichterstattung des Anschlags in Istanbul wo 38 Muslime durch Kurdische Bomben starben.
  • In den heutigen Mittagsausgaben aller Sender wurde der wohl vernachlässigbare „Vorfall“ nicht mehr erwähnt.

Die Medien versuchen noch immer, diese apokalyptische Christenverfolgung niederzuschreiben, abzuwiegeln, zu verheimlichen, zu leugnen. Dafür werden alle „Beleidigungen“ und Kritiken am diese Verfolgung befeuernden Islam reflexartig zu Medienhypes hochstilisiert, und rechtsextreme oder fremdenfeindliche oder intolerante „Tendenzen“ beschworen, die mit Islamophobie usw. der westlichen (christlich geprägten) Welt begründet werden.

Aber es sind dieselben islamischen Ideologie-Mörder, die Christen und andere Nicht-Islam-Gläubige auf der ganzen Welt ermorden, es ist derselbe Koran der ihnen die Richtung zeigt.

  • Im April 2015 nahm die Französische Polizei nach der Ermordung einer Frau einen muslimischen Studenten fest, der mit einem Waffenarsenal aus Kalaschnikow-Sturmgew​ehren, Pistolen und Revolvern Anschläge auf Kirchen geplant habe.
  • Im April 2016 wurden in Paris Bombenanschläge auf zwei Kirchen vereitelt. Ein Dschihad-Reisender plante die Attentate. Anfang September hat die Polizei in Paris drei Musliminnen festgenommen, die einen mit Sprengstoff gefüllten Lastwagen neben der Kathedrale Notre Dame in die Luft zu sprengen versuchten.
  • Im Juli dieses Jahres wurde in der Normandie in einer Kirche dem Priester während er die Messe las, von zwei Moslems  die Kehle durchgeschnitten.

Und​ das nur schon in Frankreich, neben allen anderen Mordanschlägen die dieses Land erleben musste.

Wann reagieren wir endlich auf die Entheimatung der Heimat durch das Fremde bis zu ihrer kompletten Auflösung? Seit Anfang der 1980er Jahre wird die Vergottung des Ausländer/Exoten im bunten Medienkleidchen des „edlen Wilden“ betrieben, der sich bitte, bitte gegen die Vereinnahmung durch seine neue Heimat wehren, seine archaischen Sitten und seine mitgebrachte, sehr fremde Kultur konservieren und an jeder Strassenkreuzung als Zeichen seines Eroberungstriumphs frech eine Moschee hinpflanzen sollte.

Doch nunmehr, da ein Dammbruch der wirtschaftlich überflüssigen mit Islam-chip im Kopf und Afro-Lethargie in den Gliedern, jedenfalls lauter Menschen, die ein 1A-Industrieland so dringend braucht wie Vulkanausbrüche, stattgefunden hat und die Invasion im Kaskadentempo voranschreitet, in diesen Tagen also, in denen die Stellschrauben der Heimat nicht nur neu justiert, sondern gleich zerschlagen werden, geben sich die ewigen Schweizhasser und Volksfeinde nicht einmal die Mühe, die Inbesitznahme unserer Kulturen durch Neubürger auf Unterschichtenniveau zu verleugnen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

67%
(3 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 3 Tagen

In erster Linie hat Al Sisi Probleme mit jeder Art von Kritik, und wenn es der Mufti von Kairo ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(5 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 3 Tagen

Im März 2018 publizierte ich weiter unten ein Video von einem jungen Mann, der im Ägyptischen Fernsehen massiv zusammengestaucht, beleidigt und beschimpft wurde, als er sich zu seiner Ungläubigkeit bekannte.

Damit war es aber nicht erledigt. Nachdem er von Familie, Klerus und Öffentlichkeit bedroht und bedrängt worden ist, hat er in Deutschland Asyl beantragt. In erster Instanz wurde dies abgelehnt, weil Ägypten für Schwule und Atheisten als sicheres Land gelte.

Hier sein Bericht: https://youtu.be/7MHR​jSO0gSY



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 27 Tagen

Informativer Artikel zum Thema aus Deutschland:
„Wie die Kriminalstatistik den Täterhintergrund systematisch verschleiert“
Ob es da Ähnlichkeiten mit anderen Europäischen Staaten gibt? Auch mit der Schweiz?

https://j​uergenfritz.com/2019/​11/08/polizeiliche-kr​iminalstatistik-nicht​-problem-gerecht/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



40%
(10 Stimmen)
Hans Knall sagte November 2019

Hier eine nachvollziehbare Aufklärung durch eine selber vom Islam „Betroffene“.
https://www.annabel​le.ch/leben/gesellsch​aft/%C2%AB-kopftuch-i​st-marketing-islamist​en%C2%BB-47824?fbclid​=IwAR315tlIML1ims12Zz​6Eg5CExpdWvdXr8xuD7OK​Fjxpo1j8d-brMFb7cGQQ


Typisch ist, dass solche Interviews höchstens in der Nischenzeitung „Annabelle“ erscheinen. In den Mainstreammedien, also in den „offiziellen“ Medien, die viele Leser erreichen, liest man solche Warnungen nicht.

Übrigens beschreibt die hier zu Wort kommende Menschenrechtlerin genau das, vor dem weiter unten als „Da’wa“ gewarnt wird.
https://de.wikipedi​a.org/wiki/Da%CA%BFwa​



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte October 2019

Für alle, die noch immer von "moderaten" und "extremistischen" Muslimen träumen:
https://www​.youtube.com/watch?v=​uxSz6-E73R4&feature=y​outu.be&list=PLcODM1K​GlHdSxAKOYAI1ZZ8ZQ3Lj​MYI2T&fbclid=IwAR0oZ7​nvOIU8GRSqLvQ05i0MtBA​eLjHOClz1iYZVrfwPnysC​ruo5cch4B_w


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte October 2019

Nigeria war lange mehrheitlich christlich dann grob geschätzt etwa halb muslimisch, halb christlich. Seit 2015 herrscht der muslimische Präsident Buhari.
Er "verfolgt offen eine antichristliche Agenda, die zu unzähligen Morden an Christen im ganzen Land und zur Zerstörung verletzlicher christlicher Gemeinden geführt hat". (Bosun Emmanuel, Sekretär des National Christian Elders Forum, 2018.)
Dieses Forum erklärt auch: „Mit konventionellem (gewalttätigem) Dschihad und verstecktem (Zivilisations-) Dschihad scheinen die Islamisten Nordnigerias entschlossen, Nigeria in ein islamisches Sultanat zu verwandeln und die Liberale Demokratie durch die Scharia als nationale Ideologie zu ersetzen...“
Obwohl Christen erst vor kurzem noch die Mehrheit der nigerianischen Bevölkerung waren, hat der anhaltende Völkermord an ihnen dazu geführt, dass ihre Bevölkerung zurückgegangen ist — bis zu dem Punkt, dass das Christentum in Nigeria nach Angaben des „Nationalen Christlichen Ältestenforums "am Rande des Aussterbens" steht.

Ein Dschihad von völkermörderischem Ausmass wurde über die christliche Bevölkerung Nigerias verkündet und vom Präsidenten dieser Nation und seinen Stammesgenossen der Fulani, angeführt.
Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ereigneten sich in Nigeria 52 tödliche Terroranschläge auf christliche Dörfer.

Während die Vertreibung der Rohinga aus Birma zum Kriegsverbrechen und Völkermord gefilmt, verwaltet und schon fast als „verständlicher Grund für muslimische Terroranschläge“ verzerrt wird, ist von den weltweit verfolgten Christen kaum die Rede.
Aber die Christen sind weltweit die am meisten und brutalsten verfolgte Gruppe die es gibt!

https://de.g​atestoneinstitute.org​/15092/genozid-christ​en-nigeria



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



55%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte September 2019

Kein Mainstream-Medium berichtet über die tagtäglichen Hass-Indoktrinationen​, welche Muslime ihren Kindern ins Hirn pflanzen. Hier ein Video von Ende Juli 2019 aus der Türkei.

Das Video zeigt anscheinend ein Sommerlager, in dem kleine Kinder, hinter ihnen eine Gruppe burkabekleideter Frauen, von einem jungen Mädchen oder einer Jugendberaterin zu einem antisemitischen Jubel auf türkisch angeleitet werden.
Wenn das Mädchen "Die Juden" schreit, antworten die Frauen und Kinder: "Tod"!
Wenn sie schreit: "Palästina", antworten sie: "Es wird gerettet werden."
Wenn sie "Hagia Sophia" schreit - unter Bezugnahme auf das ehemalige Zentrum der byzantinischen Christenheit und heutige Dom-Museum in Istanbul, von dem der türkische Präsident Erdogan angekündigt hat, dass er es in eine Moschee verwandeln wolle - singen sie: "Es wird geöffnet."

https:/​/twitter.com/Abdulset​tar76/status/11566420​48570773504?ref_src=t​wsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5​Etweetembed%7Ctwterm%​5E1156642048570773504​&ref_url=https%3A%2F%​2Fwww.avlaremoz.com%2​F2019%2F08%2F03%2Fkan​-donduran-yahudiye-ol​um-slogani%2F


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(10 Stimmen)
jan eberhart sagte April 2019

Wenn man in Sri Lanka Streit erzeugen will, müsste man Buddisten attackieren. Christen sind nicht in religiöse Stretiigkeiten verwickelt.

Dazu ist Sri Lanka logischerweise nicht Hauptziel für eine Organisation wie IS, Al Qaida.

Insofern scheinen die Anschläge, derart gut organisiert keinen Sinn zu machen.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
jan eberhart sagte April 2019

Zum einen ist Sri Lanka mehrheitlich buddistisch und von der Gruppe, die verantwortlich sein soll, hat man noch nicht viel gehört.

Die Tamil Tigers haben nie solche Anschläge durchgeführt.

Wo bleibt die Meckerei, wenn jemandan zu viel Zucker, Fett oder Alkohol stirbt? Oder Verkehrstote?

Die umfangreiche Berichterstattung ist sehr viel wirksamer als die Anschläge selbst. Auch 9/11 war darauf angelegt, eine massive Gegenreaktion auszulösen, was auch passiert ist.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(10 Stimmen)
Bruno Zoller sagte April 2019

Es wird in den Medien auch die Gefährlichkeit von Flusspferden verharmlost. Es sterben jährlich 100 Menschen (vor allem Christen) durch Flusspferde. Die Medien verlieren kein Wort darüber.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte April 2019

Auch bei den gestrigen menschenverachtenden,​ und minutiös grossflächig koordinierten Mehrfach-Anschlägen am wichtigsten christlichen Feiertag (Ostern) in Sri Lanka mit weit über 200 Toten, mindestens doppelt so vielen Verletzten und mehreren zerstörten Kirchen waren es gezielt Christen die vernichtet werden sollten.
Das SRF klammert sich (bis gestern Abend jedenfalls) verzweifelt an die Sprachregelung, es seien „extremistische Täter“ gewesen. Auch nachdem die Srilankischen Behörden längst haben verlauten lassen, dass die Attentäter einmal mehr islamistische „Gläubige“ waren, die ihren Hass auf Christen korangerecht erfüllt haben, versucht unsere „Service-Public-Infor​mationsquelle dies zu verschleiern und zu verharmlosen.

Dagegen wird über den (ebenso scheusslichen) Mordanschlag auf Muslime in Christchurch mit 50 Toten und 50 Verletzten seit Wochen minutiös berichtet und dabei sogar versucht, auch den Wunsch nach Entwaffnung der Schweizer Bürger damit zu Begründen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2019

Die weltweite Christenverfolgung nimmt nach wie vor zu. Haupttäter sind Muslime und muslimische Staaten. Trotzdem werden wir von unseren „Medien“ nach wie vor nicht darüber informiert.

Stattdessen werden uns an jedem einzelnen Tag duzende empörte Berichte über hierzulande „diskriminierte“ Muslimflüchtlinge präsentiert. Sei es, dass diesen der gewünschte Wohnkomfort nicht vollumfänglich verfügbar gemacht wird, dass sie zu wenig Betreuung erhielten oder dass ihren Verbrechen wegen angeblichen Traumatisierungen nicht genügend Verständnis entgegengebracht werde. Natürlich immer mit der Ermahnung an die Medienkonsumenten, zu „Solidarität“ und „Toleranz“ gegenüber „anderen Kulturen“ verpflichtet zu sein, sofern sie nicht als wahlweise rechtsextrem, menschenfeindlich, islamophob, Faschist oder Nazi bezeichnet werden wollen.

Einmal mehr war das vergangene Jahr das schlimmste für die verfolgten Christen.
https://de.gateston​einstitute.org/13828/​christen-verfolgt-get​oetet


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(13 Stimmen)
Hans Knall sagte August 2018

Die deutliche Zunahme von Kinderehen wird in unseren Zeitungen ebenfalls nach wie vor totgeschwiegen. Besonders die Syrischen Flüchtlinge machen dieses Problem auch bei uns deutlich.

Sogenannt „fortschrittliche“ islamische Staaten wie die Türkei haben da eine Vorreiterrolle. Sogar der Mitgründer der Regierungspartei und alt Staatspräsident (2007-2014) von Erdogans Gnaden Abdullah Gül, hat als Dreissigjähriger seine damals 15-jährige Frau geheiratet. Also nach allen Regeln der internationalen „Gemeinschaft“ ein Kind.

Im Januar 2018 hat die höchste türkische Religionsbehörde „Dianet“ (das ist die gleiche Behörde (DITIB), welche in ganz Europa und auch in der Schweiz Moscheen errichtet, die entsprechenden Imame ausbildet und einsetzt und deren Predigten vorgibt) erneut „vorgeschlagen“, dass Mädchen im Alter von neun Jahren und Jungen im Alter von zwölf Jahren nach islamischem Recht heiraten könnten.

https://www.indep​endent.co.uk/news/wor​ld/europe/turkey-chil​dren-marry-age-nine-i​slamic-law-diyanet-go​vernment-chp-mp-inves​tigation-muslim-a8142​131.html


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



53%
(15 Stimmen)
Hans Knall sagte July 2018

In dem, was der Christenverein Nigerias einen „reinen Völkermord“ nennt, wurden letzte Woche in der westafrikanischen Nation 238 weitere Christen getötet und Kirchen geschändet. Damit beträgt die Zahl der Todesopfer seit Anfang 2018 mehr als 6.000.

https://phi​losophia-perennis.com​/2018/07/15/internati​onale-gemeinschaft-ig​noriert-genozid-an-ch​risten-in-nigeria/


Trotzdem: Wieviele der hierher "geflüchteten" Allahu-Akbar-Drogende​aler-Nigerianer sind wohl Christen...?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



56%
(16 Stimmen)
Hans Knall sagte July 2018

Erst vor zwei Jahren wurde die Gültigkeit der 1‘400 Jahre alten „Fatwa“ gegen Menschen welche sich vom Islam abkehren, erneut von höchster Stelle ausgesprochen und bestätigt. Sie gilt selbstverständlich auch heute noch unverändert!
Diese Drohung ist einer der wichtigen Gründe, weshalb sich Muslime keinesfalls in unsere Europäischen oder „westlichen“ Kulturen „integrieren“ können, dürfen oder wollen.
Für Islamverharmloser ist es wichtig wiedermal daran erinnert zu werden, denn von den Mainstreammedien wird weiterhin von gelungenen Experimenten“ und bunter Bereicherung gesülzt, wenn es um die „Integration“ geht.

WorldWatch Monitor reportierte 2016:
Die Abkehr vom Islam ist "Verrat" Das sollte laut der obersten religiösen Autorität des sunnitischen Islam die Todesstrafe beinhalten.

"Die Strafe für einen Abtrünnigen, der von der Gemeinschaft abfällt, ist in der Scharia genauestens vorgeschrieben", erklärte Al-Azhars Grossimam Ahmed el-Tayyib vor zwei Jahren im ägyptischen Fernsehen.
"Ein Abtrünniger muss dazu gezwungen werden, innerhalb einer bestimmten Zeitspanne umzukehren oder er ist zu töten", erklärte el-Tayyib und wiederholte die traditionelle Position des Islam während einer täglichen Fernsehsendung, bei der er am 16. Juni 2016 mitgewirkt hat.

Die veröffentlichte Erklärung von el-Tayyib schloss mit der Beschuldigung des Westens, "Menschen vom Islam abzuhalten", und beschrieb die Besorgnis über Frauenfragen, Apostasie und Jihad als "Diffamierung des Islam und der Muslime"

https://w​ww.worldwatchmonitor.​org/2016/06/al-azhar-​to-leave-islam-is-tre​ason/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?