Politisches System > Parteien, Verbände,

Die Ignoranz der Politik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Ein Paar Le­ser­mei­nun­gen her­aus­ge­pickt, so zur Info:

 

Die EU will Stärke vortäuschen, weil die Schwäche augenfällig ist – ausser für EU-Ideologen Das antidemokratische Konstrukt EU von heute wird es in ein paar Jahren nicht mehr so in dieser Form geben. Die aktuelle Verzweiflungs-Strateg​ie ist Flucht nach vorne mit der Aufnahme von noch mehr Ländern. Das Argument “Friedensprojekt” ist die Allzweckwaffe gegen alle, die dieses antidemokratische Konstrukt kritisieren.

Oder wir stimmen so lange ab, bis das Resultat für die politischen Eliten endlich stimmt ! Nein, das kann es nicht sein ! Das Schweizer Volk hat 1992 den EWR- und 2001 den EU-Beitritt abgelehnt, 2001 ganz klar mit über 70% Nein-Stimmen. Die Schweiz wäre bei einem EU-Beitritt die absolute Verliererin. Finanziell müssten wir bös bluten, eine Mitbestimmung hätten wir kaum. Die direkte Demokratie wäre abgeschafft, die Neutralität ebenfalls. Wir sollten auf ein Freihandelsabkommen hinarbeiten. Wenn beide Parteien, also die EU und die Schweiz gleichermassen profitieren, dann ist das kein Problem.

Die EU ist kein grosses Friedensprojekt für Europa, sondern ein sozialistisches Projekt. Die EU muss richtigerweise EUdSS heissen: Europäische Union der Sozialistischen Staaten o.ä. Ziel ist ein sozialistisches Europa ohne Demokratie.

Um Frieden nach Europa zu bringen braucht es nur die Demokratisierung der europäischen Länder. Sämtliche Kriege dieser Welt waren nur dank fehlender Demokratie möglich. Auch heute noch hat F. Hollande die Kompetenzen, Deutschland aus einer Laune heraus wieder einmal den Krieg zu erklären.

“Friedensp​rojekt”…Wenn ich dieses Wort schon höre. Es zeigt das Hauptproblem der EU auf: Sie lebt in der Vergangenheit. Sie hat der jungen Generation nichts zu bieten. Sie ist ein Konstrukt, welches seinen einzigen Sinn aus Vorgängen bezieht, welche vor 50, 60 Jahren stattgefunden haben. Wir haben Frieden. Und das ist auch eine grosse Errungenschaft der EU. Vor 50, 60 Jahren. Auch der Verfasser dieses Artikels hat schon graue Haare. Der jungen Generation bringt die EU gar nichts. Der freie Markt und der Euro haben eine Generation von Jugendlichen ohne Zukunft geschaffen.

Mit Verlaub: dieser Beitrag ist eine ungeheure Schönfärberei der EU. Ausgeblendet nach bester EU-Manier werden die Ukrainer, welche NICHT in die EU wollen. “Die Friedensbedeutung des Einigungsprojekts Europa” sei ein Motivator? Wohl eher der Lockruf von Subventionen, ein offener “Flucht”-Weg für den produktiven Teil der Bevölkerung Richtung Westen. Dass bei einem Exodus der Arbeitskräfte die selben in der Ukraine fehlen könnten, wird übergangen. Man ist ja so frei und profitiert von den billigen Arbeitskräften in der verwöhnten EU. Das ist gelebte Rosinenpickerei.

Die​ EU ist Geschichte, es ist nur eine Frage der Zeit bis das erste Land die EU verlässt, die Schuldenkriese wird das Ende der EU und wenn das kommt geht es erst richtig ab hier in Europa. Wer bezahlt welche Schulden? Kein Volk in Europa möchte mehr der EU Beitreten ausser sie wären ein armes Volk. So ist den der EU-Beitritt auch kein Thema mehr, weil es nie eine Abstimmung geben wird, weil wir alle das Resultat kennen. Darum versucht man es durch die hintere Türe.

Ich bin im Nachhinein sehr glücklich, dass die Masseneinwanderungsin​itiative angenommen worden ist. Mir als eigentlich freisinnigen Befürworter des bilateralen Wegs wurde anhand der Reaktionen der Verlierer schlagartig klar, wie der Hase eigentlich läuft. Es gab nie ein grau, es gab immer nur schwarz und weiss – EU ja oder EU nein. Wer im deutschen TV sieht, wie die Grünen dort von der ersehnten europäischen Staatsbürgerschaft und der Überwindung von Deutschland sprechen, für den kann es nur eine Option geben

Nochmals für alle Abstimmungsverlierer bzw. Befürworter der PFZ: rund 150 Staaten auf dieser Welt kennen KEINE Personenfreizügigkeit​. Auch die EU kennt keine PFZ für Staaten ausserhalb der EU. Abgesehen davon funktioniert die PFZ der EU nicht, weil sich die Personen bzw. Arbeitskräfte nur in eine Richtung bewegen: von armen zu reicheren Ländern. Dass dieses PFZ-Dogma insbesondere von den Linken verteidigt wird, ist ein Hohn und zeigt die geistige Verwirrung dieser Kreise.

Der Artikel ist Ausdruck einer “Realitätsverweigerun​g”/einer Illusion: bis heute hat die EU, insbesondere seit Einführung des Euro unendliches Leid über Millionen von Menschen gebracht, v.a. in den südeuropäischen Staaten! Dabei verhalten sich die abgehobenen EU-Verantwortlichen wie moderne Feudalherren! Und wie das Schuldendesaster enden wird, weiss niemand – denn gelöst ist das Problem nicht! Und: in der Ukraine waren – wie bereits in den Maghreb-Staaten, in Syrien und Georgien – von den USA bezahlte Profis am Werk + das Verhalten von USA/EU ist hier da alles andere als friedensfördernd!

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.