Abstimmungen, Initiativen > National > Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (Abschaffung der Billag-Gebühren),

Die Volkskultur wird zur Verliererin

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Volksfeste wie das Eid­genös­si­sche Schwing­fest, das Un­spun­nen­fest, Blas­mu­sik- und Jod­ler­fes­te, Chor­tref­fen oder die Fas­nacht fin­den bei der SRG eine Platt­form. Denn diese ist durch einen Leis­tungs­auf­trag dazu ver­pflich­tet, über Schwei­zer Kul­tur zu be­rich­ten. Un­sere Brauchtü­mer und un­sere Kul­tur wer­den so an die nächste Ge­ne­ra­tion wei­ter­ge­ge­ben. Damit dies er­fol­gen kann, müs­sen un­sere Kul­tur spür­bar und un­sere Werte sicht­bar sein. Dafür brau­chen wir eine ge­wisse Brei­ten­wir­kung wel­che nur die SRG bie­tet. Sie ist bei sol­chen Events eine ver­läss­li­che und faire Part­ne­rin. Als ak­ti­ver Jod­ler be­rei­tet mir die Sto­ss­rich­tung der No Bil­lag In­iti­an­ten grosse Sor­gen. Dass pri­vate Sen­der bei einer An­nahme der No Bil­lag In­itia­tive in die Bre­sche sprin­gen, kann nie­mand ga­ran­tie­ren. Denn die Ü­ber­tra­gung von An­läs­sen wie Schwing­feste oder Chor­tref­fen, ist nicht nur durch Wer­bung fi­nan­zier­bar. Und wenn doch: Wol­len wir noch mehr Wer­be­pau­sen? Wir ris­kie­ren mit die­ser In­itia­ti­ve, dass die Volks­kul­tur zur gros­sen Ver­lie­re­rin wird. No Bil­lag ist zu ra­di­kal. Was die Schweiz wirk­lich braucht, ist ein neues Me­dien­ge­setz. Der In­halt des Ser­vice-­Pu­blic soll neu de­fi­niert und der SR­G-­Leis­tungs­auf­​trag muss ü­ber­dacht wer­den. Ich sage des­halb Ja zu un­se­ren Schwei­zer Wer­ten und Nein zur No Bil­lag Initiative.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.