,

Ein JA! Holen wir uns die Selbstbestimmung zurück!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kein Mensch in die­sem Land muss Angst vor einem JA zur Mas­sen­ein­wan­de­ru​ngs­i­ni­tia­tive ha­ben. – Angst haben nur die, die di­rekt oder in­di­rekt von der PFZ pro­fi­tie­ren und das sind die Po­li­tik, die Gross­kon­zerne und Gewerkschaften.

 

D​ie politische Mitte, die Linken und Grünen verkennen eine Tatsache: Sie haben in den letzten drei Jahren keine einzige Volksabstimmung in Ausländerfragen gewonnen. Warum? Ihre Überzeugungskraft reichte einfach nicht. Der Souverän hat einerseits der Ausschaffungsinitiati​ve zugestimmt und andererseits eine Verschärfung im Ausländerrecht gefordert. Beide Initiativen sind gar nicht oder nur zaghaft umgesetzt worden. Eine erneute Niederlage nächsten Sonntag müsste beim Parlament  und dem Bundesrat die Frage auslösen, wie glaubwürdig ihre Ausländerpolitik in Wirklichkeit beim Volk noch ankommt. Nämlich gar nicht! Die linken Parteien und die Grünen interessieren sich in Tat und Wahrheit überhaupt nicht für die Wirtschaft, sondern wollen ihre zum Teil abstrusen Vorstellungen was Migration, Integration betrifft beim Volk mit allen Mitteln durchzwängen (Schmusekurs mit Economiesuisse, Geldannahme für Kampagnen, usw.). Sie alleine wollen die Macht über die Frage, was „gute und was schlechte Einwanderung ist“. 

Es wird über die böse SVP gejammert und so der Souverän in die Irre geführt  als hätte die SVP die Mehrheit in unseren Parlamenten. Offenbar gelingt es den anderen Parteien einfach nicht, ihre Politik glaubwürdig nach Aussen zu tragen – ein Armutszeugnis für eine politische Elite, die auf der SVP und Einwanderungsskeptike​rn herumhackt aber in den letzten Jahren keine einzige Abstimmung gewonnen, ja sogar die viel geächtete Minarettabstimmung verloren hat und jüngst sogar eine vom Bundesrat vorgeschlagene Vignettenvorlage mit 60% versenkte. Diese Resultate bedeuten doch, dass das Volk der Politik nicht mehr traut. Benzin ins Feuer schüttete jetzt auch noch Bundesrat Ammann mit seinen Steueroptimierungen (legal, aber moralisch eine Katastrophe), Frau Calmy, die der Schweizer Bevölkerung einen EU-Beitritt empfahl obwohl beim Souverän chancenlos, usw. Das Gejammer über die bösen Einwanderungsskeptike​rn ertränkt die sich mir schon längst auf den Nägeln brennende Frage, wo eigentlich diese gross angekündigte Bildungsoffensive ist, die uns die Linke/Grünen und die Mitte angekündigt hat? Anstatt sich mit einer Minderheitspartei SVP zu messen, müssten doch jetzt die Ergebnisse dieser Bildungsoffensive auf dem Tisch liegen? Wo ist die? Die kommt nicht und wieso nicht? Weil wie alles ein Lippenbekenntnis war und mehr nicht. 

 

Bei einem NEIN in Richtung EU!

Weiter wird argumentiert, diese Abstimmung vom nächsten Sonntag haben rein nichts mit einem EU-Beitritt zu tun. Wer auf diese Rethorik immer noch hereinfällt, ist selber Schuld. Selbstverständlich hat diese und die folgenden Abstimmungen sehr wohl und direkt etwas mit einem EU-Beitritt zu tun. Wenn wir nämlich jetzt NEIN stimmen, geben wir ein grösses Stück Demokratie über die Zuwanderung ab. Das sind Fakten! Genauso verhält es sich mit Schengen das uns allen als Allheilmittel und Wunderwaffe der Kriminalität und Asylproblematik verkauft wurde. Heute wissen wir über die Nutzlosigkeit dieser Verträge und kennen die Kostenwahrheit (die Schweiz bezahlt mittlerweile 10mal mehr). Laut Schengen dürfte überhaupt kein Asylbewerber in die Schweiz kommen, denn wir sind ja mitten in Europa. Warum immer noch tausende in unser Land strömen, kann niemand wirklich gut begründen. Dank dem Schengenerinformation​ssystem haben wir ein paar Ladendiebe an der Grenze aufhalten können und sonst nichts. Dafür ist die Kriminalitätsrate auf ein beängstigendes Niveau gestiegen und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in diesem Land ist auf einem Nullpunkt. Offenbar wollte man das so. Keiner kann dem Volk mehr das Lied von „Schengen macht unser Land sicherer“ vorsingen. Es glaubt niemand mehr daran.

 

Jeder in der EU kann in die Schweiz einreisen - warum auch immer

Ebenso wird dem Volk immer noch suggeriert, es dürfe nur in unser Land kommen, wer einen Arbeitsvertrag vorweisen kann. Dieses Argument ist falsch. Das Schengenerabkommen erlaubt es allen 500 Millionen EU-Bürgern, sich frei innerhalb von Europa zu bewegen – ob in guter oder schlechter Absicht (bereits da ist doch schon der Haken). Laut diesem Abkommen kann also jeder in die Schweiz kommen und Arbeit suchen. Wäre es anders, wer will das kontrollieren? Die Polizei? Die von Frau Widmer Schlumpf zusammengestrichene Grenzwache? Genauso schlecht ist diese Regel zu kontrollieren wie das angebliche Lohndumping, welches es laut den PFZ-Befürwortern nie geben könne in der Schweiz. Das Gegenteil ist eingetreten. Wohnungen würden nie teurer – das Gegenteil ist eingetreten. Dichtungsstress gäbe es nie – das Gegenteil ist eingetreten. Arbeitsplatzverdrängu​ng würde es nie geben – das Gegenteil erleben wir tagtäglich (in der Schweiz lebende Migranten, für die wir viele Sprach- Integrationskurse, etc.) bezahlt haben, werden verdrängt. Kurz: Alle Ängste die Einwanderungsskeptike​r vor den jeweiligen Abstimmungen hatten, sind eingetreten. Wir denken nur mal an die Zahl 8'000 die explosionsartig auf 80'000 emporschnellten. Eine schallende Ohrfeige an all die Skeptiker verteilte der Bundesrat noch letztes Jahr als er gebetsmühlenartig behauptete, die Einwanderungszahlen seien zurückgegangen.

Auff​ällig ist auch, dass seit der PFZ das Alltagsleben immer teurer geworden ist aber die Einzeleinkommen nicht. Da kann etwas nicht stimmen!

 

Der nächste Schritt und der kommt mit Garantie, wird die Unionsbürgerschaft sein dem unser Bundesrat zustimmen muss weil es die EU befiehlt. Frau Sommaruga sagte uns am Schweizer Fernsehen, der Bundessrat werde diesen Vertrag nie eingehen. Man möge sich den legendären Satz in Erinnerung rufen: "Am Bankgeheimnis werdet Ihr Euch die Zähne ausbeissen." Kann man den Versprechungen des Bundesrates noch trauen? Ich glaube eher nicht. Unsere Regierung ist Verhandlungsschwach und spielt auch nie Trümpfe aus um auch für uns Vorteile herauszunehmen. Mit der Unionsbürgerschaft werden 500 Millionen EU-Bürger Inländer mit den selben Ansprüchen auf den Sozialstaat wie Schweizer. Diese Verträge werden noch einmal Milliarden kosten. Wollen wir das? Kohäsionsmilliarden haben wir doch schon verbutter in die neuen EU-Staaten. Warum geht e dort nicht vorwärts?

 

Ohne unser JA sind dem Bundesrat die Hände gebunden!

Uns wird ein Konstrukt verkauft welches nie funktionieren wird und der Bundesrat weiss das. - Ohne unser JA sind ihm aber die Hände gebunden, Gegensteuer zu geben – er kann gar nicht anders. Lösen wir ihm die Fesseln und helfen dem Bundesrat mit einem „JA“ nächsten Sonntag, die demokratische Legitimität zurückzugeben, dieses System in den Mülleimer der Geschichte zu werfen. Wir wollen den Osteuropäern nicht ihre Spezialisten abwerben, die sie selber mit Millionen von Euro ausgebildet haben und wir reiche Schweiz sind nicht mal fähig, eigenes Personal auszubilden (Medizin, Ingenieure, etc.).

 

Die Arbeiter, die Schweizerinnen und Schweizer und aber auch die hier lebenden Ausländerinnen und Ausländer, die sehr gut integriert sind, werden es ihm Danken. Wir wollen keine Arbeitsmigranten die hier ausgenützt werden und als politisches Zugpferd für SP und Grüne herhalten müssen, damit sie ihre zum Teil absurden Vorstellungen auf dem Buckel deren durchzwängen wollen, die wirkliche Hilfe benötigen und das ist unter anderem auch eine gute Arbeit. Nimmt die Einwanderung aber immer noch zu, werden Immigranten nie eine Arbeit finden weil es immer noch billigere braucht und da ist auch die Mindestlohninitiative​ nur ein Soginstrument um noch mehr Menschen in unser Land strömen zu lassen. So nicht!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


67%
(21 Stimmen)
Josef Holle sagte February 2014

Dass es so Parteien gibt die gegen das Schweizervolk ist, ist unglaublich und verwerflich nur noch Geldgier zählt.Wie auch die Abstimmung ausfällt,der Innere Frieden wackelt auf schwachen Beinen.Noch etwas,Stimmen wir ja heisst es ob wir dann für die Verantwortung aufkommen würden.Stimmen wir nein ,heisst es das Volk hat entschieden nicht wir.Also so oder so ,das Volk ist dann an allem Schuld.Die andern sind es aber wir von der Partei sicher nicht. JA für die PFZ


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



79%
(19 Stimmen)
Hans Stampfli sagte February 2014



http://www.focus.​de/politik/ausland/re​ferendum-sind-bald-di​e-grenzen-dicht-immer​-mehr-schweizer-wolle​n-masseneinwanderung-​stoppen_id_3588189.ht​ml

Unter Kommentare:

"Auch​ Deutschland sollte hier mal langsam...

von Peter Schulz

auf die Bremse treten - andernfalls werden wir von ausländischen Großfamilien quasi überrannt. Ein etwas dünner besiedeltes Deutschland wäre schließlich auch lebens- und konkurrenzfähig."



"Absolut richtig !

von Jana Werner

Deutschland​ soll sich an den Schweizern ein Beispiel nehmen. Und zwar unverzüglich, bevor es wirklich zu spät ist !"

etc.

Auch hier gibt's Kommentare von Deutschen:
http://ww​w.welt.de/wirtschaft/​article124474449/Schw​eizer-SVP-will-Grenze​-fuer-Deutsche-schlie​ssen.html#disqus_thre​ad

Zum Glück haben wir eine direkte Demokratie - andere können nur neidisch sein und auf die Vernunft ihrer "Volksvertreter" hoffen. Wir können das Heft noch selbst in die Hand nehmen...

EU: Nie!
MEI: JA!
FABI: NEIN!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



77%
(13 Stimmen)
Roger Flückiger sagte February 2014

Eh voila. Gibt es in Deutschland eine andere Personenfreizügigkeit​ als bei uns? Deutschland ist doch ein Wirtschaftswunder? Hier der Beweis!

http://www​.focus.de/politik/deu​tschland/anstieg-um-d​as-doppelte-immer-meh​r-armutszuwanderer-be​kommen-hartz-iv_id_35​91884.html?fbc=fb-sha​res


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(22 Stimmen)
Roger Flückiger sagte February 2014

Kann jeden Satz unterschreiben. Gespannt bin ich auf die Mindestlohninitiative​. Plötzlich sind sie dann Verräter, die Unternehmer falls sie dagegen sind. Bin gespannt wie die Liebelei zwischen Grünen, SP und Wirtschaftsbonzen im Mai aussieht. :) Diese Politik kann ja nicht aufgehen. Sich von der Abzockerwirtschaft finanzieren lassen und im Mai erwarten, man sei für den Mindestlohn. Wenn sich eine Politik in den Schwanz beisst, dann diese...... Hoffentlich wird es ein JA.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

68%
(22 Stimmen)
Kathrin Wacker sagte February 2014

Top Geschrieben Herr Balazs!

Das einzige Argument das die Gegner haben ist "Könnte passieren" Aber da ich annehme das die EU nicht zu einem Schurken-staat Mutiert, in dem Sie uns Erpressen will, wird Sie auch nicht auf unsere Milliarden und auf einen der grössten EU protukte Abnehmer Verzichten wollen.

Zudem ist die EU ganz ruhig, kein Drohgebärden und nichts. Die wissen wie die Schweiz tickt und werden mit uns ganz normal neue Verträge aushandeln wie das überall unter Vertragspartner geschieht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(23 Stimmen)
Donat Jäggi sagte February 2014

und genau deshalb habe ich JA gestimmt und werde das auch bei der ECOPOP tun und hoffentlich auch bei einer allfälligen Abstimmung zu Kroatien. Ich will nicht 52% Jugendarbeitslosigkei​t importieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(32 Stimmen)
Stefan Pfister sagte February 2014

der gefühlt 89. Artikel von Gabor B. zur SVP Initiative. Es wird nicht wahrer.

Ein JA bringt uns näher zur EU! Denn ein JA gefährdet den Bilateralen Weg.

1992 lehnte die Schweiz den EWR ab. Als Ersatz wurden die Bilateralen ausgehandelt. Eine Sonderlösung für die Schweiz. Wenn wir diese Sonderlösung nun sabotieren, wird es keine neue geben. Sondern ein kühles: "macht mit (EWR oder EU) oder lasst es bleiben."

Und weil kaum jemand die wirtschaftliche Isolation will, werden wir dann mitmachen. Paradoxerweise wird uns dann ausgerechnet die SVP näher an die EU heranführen. Ein Schuss ins Knie.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(24 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

"Warum immer noch tausende in unser Land strömen, kann niemand wirklich gut begründen."

Doch Herr Balazs

Der Grund:

Die linke überdimensionierte Soziindustrie hängt am Tropf dieser/ihrer Klientel.

Was man dazu an Ressourcen benötigt holt sich die Linke mit grossem Engagment beim Selbstbedienungsladen​ mit der Aufschrift: Schweizer Bürger/In


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(15 Stimmen)
Beat Stuber sagte February 2014

Danke, dem ist nichts zuzufügen, ausser, dass es 500Mio sind, nicht 500000 Mio.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1