Ausländer-, Migrationspolitik > Integration & Einwanderung,

Empörung über die Secondos!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Im­mi­gran­ten-­Ver­e​in „Second@s Plus“ for­dert die Ab­schaf­fung des Schwei­zer Kreu­zes! Was für eine Re­spekt­lo­sig­keit!​ Jetzt sind auch den Letz­ten im Land die Augen auf­ge­gan­gen! Diese Gruppe stört den religiösen Frie­den in un­se­rem Land, miss­ach­tet des­sen welt­weit ge­ach­te­tes Sym­bol und ist damit eine Ge­fahr für un­sere Ge­sell­schaft! Was kommt als Nächstes? Die Ab­schaf­fung der christ­li­chen Kir­chen in der Schweiz?

 

Ganz anders die Gruppe der gut integrierten Ausländer, zusammengefasst in der „Neuen Heimat Schweiz!“ Als Leiterin dieser Gruppe sage ich: „Wir wollen die Schweizer Traditionen schützen und bewahren. Wer in die Schweiz kommt, muss die Gesetze, die Staatssymbole und unsere Traditionen akzeptieren. Die Schweiz hat eine christliche Tradition und die Fahne mit dem Kreuz gehört zur Schweiz.“

 

Es kann nicht sein, dass die Zuwanderer dem Gastland Befehle erteilen, was dieses zu tun hat!

Als eine „Masche“ um Aufmerksamkeit zu erregen, ist so eine Aktion mit der Abschaffung des Schweizer Kreuzes sicher gut. Sie ist aber einer Gruppe, die sich auch politisch betätigt, unwürdig! Als Schweizerin mit Migrations-Hintergrun​d distanziere ich mich von solchen Aktionen ausdrücklich und ich bin sicher, dass ich die Meinung des grössten Teils der Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz vertrete. Solche unüberlegten Aktionen werfen leider ein schlechtes Licht auf ALLE Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Dagegen wehre ich mich!

 

Die SVP und die „Neue Heimat Schweiz“ sammeln Unterschriften für die Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung“. Seit dem Start dieser unsäglichen Aktion gegen das Schweizer Kreuz ist es viel einfacher, eine Unterschrift von Passanten zu bekommen. Danke! Die Schweizerinnen und Schweizer wollen jetzt erst recht wieder selbst bestimmen, wer sich in der Schweiz aufhalten darf. Deshalb JA zur Schweiz, zu ihrem Landessymbol und NEIN zur unkontrollierten Zuwanderung!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


58%
(40 Stimmen)
Stefan Arnet sagte October 2011

Sehr gut Frau Estermann. Dieser unglaubliche Skandal aufgedeckt.Zuerst wollten die Ultra Linken SecondoPlus schon dieh Hymne ändern, nun sogar noch die Fahne. Traurig


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(51 Stimmen)
walter ottiger sagte October 2011

Das ist nun wirklich der "Gipfel". was ich Frau EWstermann erlaubt. Die NR der "einzigen2 Schweizerpartei weiss ganz genau, dass es sich bei der ganzen Geschichte um eine Falschmeldung. Als ehrliche Politikerfin würde sie die Konsequenzen ziehen und sich entschuldigen. Aber es geht ihr ja nur darum, eingebürgerte Schweizer, die anscheinend nicht die" einzige Schweizer-Partei" wählen, schlecht zu machen. Nach all dem, was ich in den letzten vier Jahren von Frau Estermann und ihren Parteigenossen gelesen und gehört habe, gibt es für mich nur eine Meinung: " Die SVP führt sich auf als höchst unschweizerische Partei."


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

81%
(101 Stimmen)
urs hiestand sagte September 2011

Die Secondos sind nicht gleich Second@s! Leider ist es so dass dieser Verein, mit seinen Kernaussagen dem Zusammenleben mit Leuten aus andern Ländern einen deutlichen Schaden zugefügt hat!

Schweizerkreu​z (christlich) und Landeshymne seien gemäss Ivica Petrušić, zu ersetzen beziehungsweise ab zu ändern!
Des weitern sollen sich die „Ureinwohner“ der Schweiz gefälligst den Zugewanderten anpassen!
Die Schweiz sei nach Aussage der Präsidentin Ylfete Fanaj von Ausländern geschaffen worden!

Die Partei fordert:
Die Schweiz muss sich dem Islam weiter öffnen!
Die Schweiz muss ansässigen Ausländern das Stimm - und Wahlrecht gewähren!
Die Schweiz muss sans papiers ( um die halbe Welt ohne Papiere!) eingliedern!
Die Schweiz muss ein (bezahlter) Feiertag zum DANK für Ausländer einführen!
Die Schweiz muss Asylanten aufnehmen und Integrieren!
Die Schweiz muss sich in der EU integrieren!
Die Schweiz darf keine Kriminellen (nicht Schweizer) ausschaffen!
Die Schweiz darf keine, gegen Islamische Interessen gerichtete, Abstimmungen zulassen!

Aber die Schweiz DARF für das Wohlfühlprogramm Ivica Petrušić`s bezahlen!

Dieser Ivica Petrušić ist mit ca. 14 Jahren zusammen mit seinen Eltern hier in der Schweiz als Flüchtlinge aufgenommen worden. Laut seiner Biographie hatte er extrem Mühe sich vom kommunistische auf das westliche System um zu orientieren!
Anschei​nend hat er sich bis Heute nicht in die Schweiz integrieren können! Daher auch die Forderung „Ureinwohner passt euch an!“ Statt sich dem Gastland Schweiz gegenüber dankbar für den Start ins neue Leben zu zeigen, macht er „Stunk“ und verhöhnt sein Gastland!

Aber wenn Ivica Petrušić seine Phoesie und Flaggenphobie andernorts Orts, z.B. in seiner ehemaligen Heimat ausleben will, steht es ihm frei zu gehen! Die „Ureinwohner“ des ehemaligen Jugoslawien freuen sich sicher auf Neues aus dem Westen! Eine neue Flagge – eine neue Hymne – wie wär’s? Das würde vielleicht auch dort Völkerverbindend wirken und Ethnien zusammen Leben zu lassen! Das wäre echt ein Beitrag der Anerkennung verdienen würde!

Unsere Schweizergeschichte, insbesondere unser Schweizerkreuz mit dem Massverhältnis von 5 zu 6, hat wenig bis nichts mit Christlich zu tun! Sein Ursprung ist und war die Kennzeichnung der Kämpfer auf den Schlachtfeldern damit nicht auf die eigenen Leute eingedroschen wurde, erstmals in Schlacht bei Laupen im Jahre 1339 (Sie tragen erstmals ein weisses Kreuz aus Leinwand als gemeinsames Erkennungszeichen. Spiezer Chronik)! Soviel zur Schweizer Geschichte liebe Second@s!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(73 Stimmen)
Peter Schlemihl Wrobel sagte September 2011

Aber aber Frau Estermann, wieso gleich so hysterisch!?

In einer Demokratie sollte es doch erlaubt sein, seine Meinung zu äussern, oder etwa nicht? Gerade die SVP behauptet ja immer sie lege so grossen Wert auf die freie Meinungsäusserung...


Oder gilt die freie Meinungsäusserung bei der SVP nur für die Verunglimpfung von ethnischen und religiösen Minderheiten in unserem Land?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

36%
(47 Stimmen)
Paul Emmenegger sagte September 2011

Liebe Frau NR

Da könnten Sie sich echt nützlich machen:
http://www.v​ideoportal.sf.tv/vide​o?id=e66b7fe6-7ea9-41​eb-a27f-6ad6d3146ab6


Was soll Ihr Schein-Gefecht?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

45%
(49 Stimmen)
Paul Emmenegger sagte September 2011

Wie die SVP Wähler kauft:
Thomas Matter (SVP. Er verlost ein Wochenende in Zermatt - wenn man ihn doppelt auf die Liste setzt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

48%
(33 Stimmen)
Roger Seglias sagte September 2011

Heute Vormittag habe ich die Webseite second@s besucht, um Hinweise auf die erhobenen Vorwürfe zu finden. Im Zuge dieser Recherchen stiess ich auf einen Hinweis, die von Frau Estermann erwähnten Aussagen seien anlässlich eines TagesAnzeiger-Beitrag​s vom 19. September gemacht worden.
Dies hätte ich gerne überprüft - interessiert hätte mich dabei der tatsächliche Wortlaut der second@s-Äusserungen.​ Frau Estermann, ich bitte Sie daher, hier den originalen Text zu verlinken, damit Ihre Aussagen anhand dieses Textes überprüft werden können.

Es wäre nicht das erste mal, dass aus einer als konstruktive Kritik gedachten Aussage urplötzlich ein apokalyptisches Monster würde...

Nach meinen Recherchen hat das Schweizer Kreuz tatsächlich seinen Ursprung im Christentum - sofern man einem Kriegsherrn (dem deutschen Kaiser im 13. Jahrhundert) tatsächlich zugestehen wollte, in ausschliesslich ehrbarer Absicht unter einem christlichen Symbol wie dem heiligen Kreuz krieg zu führen. Ich bin klar der Ansicht, das sich die beiden Dinge nicht wirklich vertragen. Der deutsche Kaiser war damit ein Inquisiteur, aber bestimmt kein Gottesmann.
Die Verfassung unseres Landes begann lage Zeit mit den Worten "Im Namen Gottes..." und tut dies m.W. auch heute noch. Somit ist das Schweizer Kreuz auch ein christliches Symbol, und ich denke, das ist gut so.
Aber dann muss ich doch daran erinnern, dass es Leute gibt, die diesen chrislichen Hintergrund unseres Landes zwar hervorheben, ihn aber gleichzeitig mit Füssen treten, indem sie andersdenkende und kritische Personen diffamieren. Schade für ein offenes, direktdemokratisches Land wie das unsere...
Übrigens - ich habe auch die Webseite "neue Heimat.ch" kurz besucht. Nicht mein Ding. Der erste Eindruck war...etwas zu schleimig.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(21 Stimmen)
Michael Kaufmann sagte September 2011

Ui, so viele Ausrufezeichen! ;-)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



51%
(59 Stimmen)
Alois Amrein sagte September 2011

"Es kann nicht sein, dass die Zuwanderer dem Gastland Befehle erteilen, was dieses zu tun hat!"

Frau "Estermann", das gilt ausdrücklich und vor allem für Sie. Als eingewanderte Slowakin steht es Ihnen nicht zu, über andere Immigranten zu urteilen und alle zu verurteilen, die nicht gleicher Meinung sind wie Sie. Dass in der Slowakei und in Ungarn Rechtsextreme Aufwind haben, wissen wir auch hier in der Schweiz, aber es geht nicht, dass Sie dieses Gedankengut auch hier verbreiten und sich noch als Superschweizerin profilieren wollen. Sorgen Sie mal zuerst für menschliche Zustände in Ihrem Heimatland, bevor Sie uns Schweizern Lektionen im Umgang mit Immigranten der 1. und 2. Generation erteilen wollen. Viele Immigranten haben sehr viel zum Wohl der Schweiz beigetragen, unter schwierigen Bedingungen. Es ist deshalb sehr unanständig, wenn Sie diese Leute pauschal beschimpfen und verunglimpfen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(106 Stimmen)
Rudolf Weiler sagte September 2011

So ein Schrott, die Schweizer Fahne abschaffen? So was kann man lang fordern,
aber dass eine SVP Figur das ernst nimmt, worüber man ja nur lachen könnte,
ist auch wieder typisch. Und dann darauf das fremdenfeindliche Süppchen
kochen: peinlich. Es kommt der Tag, an dem die Leute dieses Landes erkennen,
wie zerstörerisch die SVP politisiert, immer nur auf eigenen Vorteil bedacht und
logisch muss da gar nichts sein. Eine Partei ohne Originalität, eigenständiges
Denken und schon gar keine Philosophie: so was hat keine Zukunft, bringt
unserem Land nur Schaden!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

56%
(43 Stimmen)
Karl Müller sagte September 2011

Multikulti funktioniert. Nicht einmal die Multikultis selber bringen es fertig!

Die Multikultis haben nichts gegen Ausländer! Oder vielleicht doch?

Der typische Multikulti hat einen guten Lohn, vom Staat bzw. uns allen bezahlt.
Der typische Multikulti unterhält sich vornehmlich mit pflegeleichten Cüpli-Ausländern, auf Englisch. Ausser er nimmt die Dienste eines der vielen bei uns arbeitenden Ausländer in Anspruch. So kommt es jedoch nicht zu einer tieferen Beziehung.
Der typische Multikulti hat bisher noch nie einen Asylbewerber bei sich aufgenommen, obwohl er genau weiss, dass es ihm dort besser gehen würde als in der Sammelunterkunft.
De​r typische Multikulti lädt nicht regelmässig ihm nicht bekannte Ausländer zu sich nach Hause ein. Das wäre der Integration aber sicher förderlich.
Der typische Multikulti lebt in einem besseren Quartier ohne Ausländer, die Probleme machen könnten.
Der untypische Multikulti lebt in einem Quartier mit hohem Ausländeranteil.
Der​ typische untypische Multikulti zieht um in ein besseres Quartier, sobald seine Kinder in die Schule kommen, weil er genau weiss, dass es seine Kinder schwer haben werden, wenn sie die Einzigen in der Klasse sind, die Deutsch sprechen.
Der untypische untypische Multikulti bleibt auch dann in einem Quartier mit hohem Ausländeranteil wohnen, wenn seine Kinder in die Schule kommen, obwohl er weiss, dass es für seine Kinder nicht einfach werden wird. Hut ab! Das macht Eindruck, der lebt seine Werte!

Der typische Multikulti ist also kein bischen besser als der typische Schweizer.
Der typische Multikulti verachtet den typischen Schweizer, weil der typische Schweizer nicht so lebt wie der untypische untypische Multikulti, denn sich selber verachten kann der typische Multikulti schlecht, obwohl er dies eigentlich tun müsste, weil er selber nicht so lebt wie der untypische untypische Multikulti lebt. Die Psychologen sagen diesem Abwehrmechanismus Projektion. Dieses Phänomen gibt es auch auf der Gegenseite. Für einen Teil der Befürworter einer restriktiven Ausländerpolitik sind Mulikulits und ganz besonders Ausländer das Böse an sich. Das widerspricht meinen Erfahrungen. Die meisten Menschen, seien es nun Schweizer oder Ausländer, Befürworter oder Gegner einer restriktiven Ausländerpolitik, sind anständig.

Kurz zusammengefasst: die meisten Multikultis haben genau so viel gegen die Ausländer wie die meisten Schweizer.

Fazit: Die Multikultis sind ganz normale Schweizer.

Einvers​tanden das war jetzt ein bischen übertrieben. Mich stört einfach die Ueberheblichkeit vieler Multikultis. Wer sich für die Erhaltung der traditionellen Schweiz und einen Einwanderungsstop einsetzt, gilt sofort als "Volltrottel" und "schlechter Mensch", die wirklich verwendeten Begriffe möchte ich an dieser Stelle nicht wiederholen.
Aber auch die Multikultis kriegen ihr Fett weg, nicht nur oben. Ihnen wird häufig ein Billett Moskau-Einfach empfohlen, oder sonst wohin.
Für das Billett muss ich mich entschuldigen. Neu-schweizer-Deutsch​ (gemeint ist nicht Dialekt, sondern die von uns verwendete Variante der Hochsprache) müsste es ja eigentlich Fahrschein heissen. Wenn ich Kippe, Schnuller, Schokoriegel oder Aehnliches höre, denke ich mit W-ehm-ut an das einst vertraute, Stummel, Nuggi oder Schoggistengel. Ich finde es schade, dass unser schweizer Deutsch immer mehr zum Standarddeutsch wird. Doch das ist eine anderes Thema. Meine Meinung dazu: siehe Link.

Die meisten Multikultis versuchen im Rahmen ihrer beschränkten Möglichkeiten die vielen Ausländer zu integrieren. Hier ist ein Lob angebracht. Die Multikultis könnten sich ihre Arbeit sehr erleichtern, wenn sie einer Aenderung des Ausländerrechts zustimmen würden. Es ist schlicht nicht sinnvoll, wenn schlecht qualifizierte Ausländer einwandern, wenn gleichzeitig viele schlecht qualifizierte Schweizer und alteingesessene Ausländer arbeitslos sind. Das schafft nur böses Blut und vergiftet die Atmosphäre. Beides erschwert die sehr willkommen Integrationsbemühunge​n der Multikultis. Unnötigerweise.

ht​tp://www.vimentis.ch/​d/dialog/readarticle/​gute-schulen-brauchen​-gute-lehrerinnen-und​-lehrer/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(49 Stimmen)
Karl Müller sagte September 2011

Die Kriminalitätsrate der jugendlichen Ausländer der zweiten Generation ist höher als diejenige der schweizer Jugendlichen. Man hört immer wieder von schweizer Jugendlichen, die eine Kampfsportart lernen, weil sie sich gegen die aggressiven Ausländer wehren möchten. Warum sind diese so gewalttätig?
Diese Aggression ist nicht überraschend, denn die Kinder der Einwanderer sitzen zwischen den Stühlen. In der Schweiz sind sie Ausländer und in ihrer Heimat "Schweizer". Dieses Gefühl des Ueberall-Fremdseins lässt sich durch eine verbesserte Integration nur zum Teil zum Verschwinden bringen.
Hinzu kommen Probleme in der Schule. Die Ausländer sind sicher nicht dümmer als die Schweizer, aber sie beherrschen häufig die Unterrichtsprache nur ungenügend. Die Kombination von schlechtem Ruf und schlechten Noten führt zu Problemen auf dem Arbeitsmarkt. Und diese Faktoren zusammen zur Aggressivität. Doch nur selten ist die Aggressivität gegen Fremde gerichtet, viel häufiger gegen sich selber, Geschwister, Eltern und später Kinder.

In der Lebensplanung vieler Ausländer ist die Zeit in der Schweiz nur als Etappe vorgesehen. Auf viele Ausländer wartet zu Hause ein seit Jahren und Jahrzehnten leer stehendes Häuschen. Warum bleiben die Ausländer hier? Ganz einfach, weil ihre Kinder und Enkel sie nicht in ihre Heimat begleiten möchten. Warum wollen sie das nicht?
Weil sie in der Heimat der Eltern und Grosseltern auch nicht daheim sind. Sie sind nirgendwo daheim!

Wie lässt sich dieses Problem vermeiden?
Die Kinder der Ausländer kehren in ihre Heimat zurück bevor es in der Schweiz zu Integrationsproblemen​ kommt und bevor ihre Reintegration in der Heimat Probleme macht, also spätestens bevor sie in die Pubertät kommen. Ein so späte Heimkehr ergibt jedoch Probleme bei der Einschulung in der Heimat.

Vorschlag:​
Einwanderungswillig​e Ausländer mit schulpflichtigen Kindern erhalten grundsätzlich keine Aufenthaltsbewilligun​g.
Die bestehenden und neuen Aufenthalts- und Niederlassungsbewilli​gungen von Ausländern ohne schulpflichtige Kinder werden zeitlich befristet bis das älteste Kind in der Primarschule eingeschult wird.
Für die ausländischen Eltern bereits schulpflichtiger Kinder gibt es eine Uebergangsregelung. Die Aufenthalts- bzw. Niederlassungsbewilli​gungen enden per Ende des nächsten Schuljahrs. Jedoch nur wenn keines der Kinder länger als vier Jahre eine schweizer Schule (ohne Kindergarten) besucht hat. So ist gewährleistet, dass es bei der Reintegration der Kinder in ihrer Heimat keine grösseren Probleme gibt.
Diese einfachen Massnahmen führen dazu, dass der Anteil der ausländischen Jugendlichen langsam abnimmt. Das ist für die Jugendlichen, die Gesellschaft und auch das Schulsystem ein Vorteil.

Die Soziologen sollten unter den ausländischen und eingebürgerten Rentnern eine Umfrage machen, mit der folgenden Frage:

Wären Sie jetzt glücklicher, wenn sie seinerzeit bei der Einschulung ihres ältesten Kindes in ihre Heimat zurückgekehrt wären?

Die jugendlichen Ausländer und Eingebürgerten sollten sich fragen: Wäre ich jetzt glücklicher, wenn ich vor meiner Einschulung in meine Heimat zurückgekehrt wäre?

Die Schweizer sollten sich fragen: Wie würde ich mich an Stelle der ausländischen Jugendlichen fühlen?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(54 Stimmen)
Daniel Ordás sagte September 2011

Sehr lustig Iveta Gavlasovà

Sie und die SVP wissen spätestens seit Montag 19. September, dass es sich um eine Falschmeldung der Ihnen nahestehenden Aargauer Zeitung vom Samstag 17. September handelt. Toni Brunner (Ihr Präsident) bestätigte das am Montag 19. um 06.00 Uhr auf DRS1. Offenbar war die Story aber zu schön um wahr zu sein, darum starten Sie nun eine Woche später eine Empörungskampagne. Das mag bei gewissen Leuten den Eindruck erwecken, dass Sie die letzte Verteidigerin der Fahne sind, ich kann Ihnen aber garantieren, dass weder ich noch sonst jemand unser Schweizerkreuz abschaffen will. Sie haben nun also die Story, ihnen fehlen aber die Gegner, dieses Spiel kennen Sie ja, Probleme thematisieren die es nicht gibt um Lösungen zu schaffen die es nicht braucht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(68 Stimmen)
Paul Emmenegger sagte September 2011

Frau Yvetta Estermann (SVP) schreibt:
"Es kann nicht sein, dass die Zuwanderer dem Gastland Befehle erteilen, was dieses zu tun hat".

Die NR mit Migrationshintergrund​ nimmt sich Rechte heraus, die sie anderen verweigert. Die Secondos, die sie angreift, sind alle länger im Land als sie selbst, da hier geboren.

Die Gedanken sind frei. Wer jedoch möchte, dass eine Partei uns das Denken abnimmt, der wähle SVP.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

74%
(90 Stimmen)
Daniel Ryder sagte September 2011

Ob Secondo-Schweizer oder Schwei­zer, spielt keine Roll denn wir sind beide Schweizer!



Um die Schweiz zu erhalten müssen wir die SVP in den kommenden Herbst Wahlen unterstützen.



Weshalb?

Die CVP und die FDP sind stark nach links gewandert und dies hat einen Grund den sie selber nicht Realisierten, oder sich nicht als Rassist oder Hinterwäldler durch die linke angreifbar machen wollte!

Denn was jetzt passier, dass einige Secondos unsere Flagge umkrempeln wollen, das von links die Änderung der Landeshymne gefordert wird, basiert auf dem Linken Basis-System! Vorweg, ich unterstelle dies nicht generell dem linke, den es gibt viele linke die zur Schweiz und deren Traditionellen Werte stehen, aber ich unterstelle es der Linken Basis.



Für mich als Schweizer, der, zu dieser Schweiz steht, zu der wir unter dieser Flagge geworden sind, nämlicheine Gastfreundliche, Sozial, Humanitäre und Wirschaftliche starke Schweiz. Geht es nahezu an Landesverrat und eine Bodenlose frechheit sowie Ignoration unserer Schweizer werte! Ob durch Schweizer, Europäer oder was auch immer! Unsere Flagge steht für unsere Werte!



Ich würde verstehen, wenn man die Lybische Flagge nicht mehr Zeitgemäss Betrachten würde auf Grund der Vergangenheit Lybiens, aber ganz Bestimmt nicht die Schweizer Flagge!



Was ist der wahre Grund!

Mann will die Schweiz schwäche und dan der EU unterstellen. Die Linke Basis ist Komunistisch geptägt, Kampf gegen den Kapitalismus!

Hint​er dem ganzen steckt eine Linkes Basis-System. Jene die ds Multikulti anstreben, jene die mehr für Ausländerrechte Kämpfen als für den Sozialen Frieden in der Schweiz, jene die uns Schweizer dem EU recht unterstellen wollen und somit die Schweiz aufgeben, hinter dem steckt das Linke Basis System!



Die Zeichen habe ich schon lange erkannt. Mit Hilfe der Einwanderer will man den Kern der Schweizer schwächen und zerstören. (Nutzt z.B die Secondos für den Angriff auf unsere Flagge, Demontage der Schweiz) In kleinen Schritten werden die Bürgelichen untergraben und sie merken es nicht einmal, den mit Parolen wie "Rassist, Fremdenfeindlich oder die ewig gestriegen Hinterwäldler hat man viele Bürgerliche immer mehr nach links gezogen. Dabei nutzen jene auch die Schlagwörter wie Dumm, weniger gebildet, dass einfache Volk um die Bürgerliche Meinungsäusserung zu Unterdrücken. Die Medien, die ebenfalls und merheitlich zu den Schweiz Abschaffer gehören unterstützen dies. CVP und FDP Wanderten dadurch immer mehr nach links. Die SVP blieb der Schweiz Treu und wurde nun so richtig Beschossen, als Weltfremd, Rassisten, Hinterwäldler und trotzdem wurde sie zur Wählerstärksten Partei! CVP-FDP serbeln immer mehr in die Bedeutunglosigkeit. Nun ist es so, Solange es die SVP gibt überlebt die Schweiz. Den das Volk, dabei sind auch sehr viele linke, die wollen die Schweiz so wie sie ist erhalten. Brandgefährlich ist nur die Linke-Basis. Sie suggeriert dem Bürger Soziale Sicherheit, die aber schlussentlich nicht durch die linke Politik gewährleistet ist, sondern durch den Arbeiter und Unternehmer!

Selbs​t das Bankgeheimnis gehört dazu, dies wird aber von links verteufelt und ebenfalls in kleinen Schritten abgeschaft um die Schweiz zu schwächen. So funktioniert das linke Basis-System dem viele Bürgerliche auf den Leim gehen. Transparenz bei den Parteiwahlen werden gefordert, aber für die Transparenz bei den linken Sozi-Pösteli wehren sie sich!



Wenn sich die SVP mehr der Familienpolitik und für den Mittelstand einsetzen würde, währe der Wähleranteil bei 60-70%. Es würde nicht soweit kommen, den wen sich die CVP und FDP wieder in die wahre Mitte rücken würde, hätten wir den Ausgleich wo wir wieder Politik für eine starke Souveräne Schweiz, mit Politischer Vertretung von links bis rechts hätten aber ohne das die linke Basis die Schweiz in Scheibchen verscherbeln kann. Die Tratitionelle Schweiz würde weiter bestehen können!



Machen sie sich nun gedanken und gehen sie bitte Wählen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 3 | 1 2 3