Aussenpolitik > Sonstiges,

Er hat Recht! Wer? Christian Lindner!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Er hat Recht

Ich bin kein Par­teigän­ger der FDP, aber ich muss in der ak­tu­el­len Si­tua­tion feststellen:

Herr Chris­tian Lind­ner, Spit­zen­kan­di­dat und Bun­des­vor­sit­zen­d​​er der FDP Deutsch­land hat völ­lig Recht,
wenn er festhält, dass Frau Mer­kel bei der Bun­des­tags­wahl einen deut­lich spür­ba­ren Au­to­ritäts­ver­lust​​ er­lit­ten hat.

Mer­kel hat – trotz höhe­rer Wahl­be­tei­li­gung – für die CDU das schlech­teste Re­sul­tat seit 1949 ein­ge­fah­ren. Es ist noch nie da­ge­we­sen, dass in der Bun­des­re­pu­blik eine Ko­ali­tion aus vier Par­teien ge­bil­det wer­den muss(Aus­nahme 1949: Ka­bi­nett Ade­nauer I, Ko­ali­tion von CDU/C­SU, FDP und DP) und dass sich der Bun­des­tag aus sie­ben Par­tei­en, sechs Frak­tio­nen (Aus­nahme 1949: 7 Frak­tio­nen) zu­sam­men­setzt, dass der Merkel-Intimus Kauder mit einem so ge­rin­gen Ja-­Stim­men­an­teil als Frak­ti­ons­vor­sit­z​​en­der bestätigt wor­den ist. Die Land­tags­wah­len in Nie­der­sach­sen haben die schlechte Po­si­tion der CDU bestätigt: das schlech­teste Re­sul­tat seit 1963.

„Wir werden sie jagen“ – sagte Andrea Nahles, nachdem die SPD in der Bundestagswahl das schlechteste Resultat seit Bestehen der Bundesrepublik erzielt hat – und prompt verbessert die SPD ihren Stimmenanteil in der Landtagswahl von Niedersachen und wird die stärkste Partei. Sicher: Der populäre Ministerpräsident Stephan Weil hat das Seine dazu beigetragen. Es ist sehr vernünftig, dass die SPD in die Opposition geht, um sich vom Merkel’schen „Auslaugprozess“ zu erholen.

Herr Lindner hat Recht:
Die CDU muss in den nächsten vier Jahren eine Debatte über die Nachfolge von Frau Merkel eröffnen – und mit einer frischen, deutlich jüngeren Kraft in die nächste Bundestagswahl steigen. 

Die FDP hat völlig recht, wenn sie „nicht einfach den ausgetretenen Pfaden der Union folgen will“. Die FDP ist gewarnt, nachdem sie hat erleben müssen, wie Bundeskanzlerin Merkel Guido Westerwelle einfach ins Leere laufen ließ. So gesehen, ist die Forderung der FDP nach dem Posten des Finanzministers völlig konsequent. Sie braucht diesen Posten, damit sie von der Bundeskanzlerin ernst genommen werden muss – und etwas Anderes kommt gar nicht in Frage angesichts der Haltung von Bundeskanzlerin Merkel: „Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten“. Nicht nur Herr Lindner, sondern noch viele andere FDP-Mitglieder erfüllen die vom noch amtierenden Finanzminister Schäuble formulierte Voraussetzung für seinen Nachfolger: Die Grundrechenarten sollte man können“.

Es ist absolut keine Bestätigung des Kanzlerwahlvereins und damit kein Verdienst von Frau Merkel, wenn er mit seinem schlechten Ergebnis doch noch die stärkste Partei ist. Etwas anders war – bezüglich der Zweitstimmen – seit Bestehen der Bundesrepublik – noch nie der Fall gewesen, wenn man vom Patt mit der SPD bei den Wahlen 1998 absieht.

Ich hoffe, dass Herr Lindner seine Haltung im Interesse der Bundesrepublik nicht ändern wird: es ist eine neue Zeit angebrochen; das ist das Resultat von 12 Jahren Merkel-Regierung.
Jamaika entspricht in keiner Weise dem Wählerwillen, wie da und dort behauptet wird.

Die daran beteiligten Grünen haben von allen im Bundestag vertretenen Parteien am wenigsten Zweitstimmen erhalten.
Die AfD, die drittstärkste Partei dagegen wird einfach übergangen, obschon jeder 8te Wähler ihr seine Stimme gegeben hat, obschon Merkels CDU durch ihr stetes Nachlinksrücken der AfD Platz freigemacht hat.

Scheitert Jamaika, was sehr wohl möglich ist, wenn die Lindner-FDP nicht einknickt, dann bieten Neuwahlen der Union wie der SPD die Gelegenheit mit einem neuen Kandidaten, einer neuen Kandidatin ins Rennen zu steigen; das kann Deutschland nur guttun.

 

Wie auch immer, eins steht fest:
Merkels Abenddämmerung ist alternativlos angebrochen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Die Kommentarfunktion wurde vom Autor des Blogs geschlossen.