Wahlen > Nationalratswahlen,

Es ist der 20. Oktober - die Schweiz hat gewählt!

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist der 20. Ok­to­ber 2019 um 14 Uhr und die Hoch­rech­nun­gen lau­fen auf Hoch­tou­ren. 

Ein gewaltiger Linksrutsch hat stattgefunden. Die SVP verlor 10 Prozent ihrer Stimmen, erwartungsgemäss legten die Grünen und die GLP gewaltig zu. Der Klimawandel war das grosse Wahlthema und die beiden Parteien profitierten davon. Beide Parteien überflügelten die CVP und erhoben sich zu Bundesratsparteien. 

Die SP und die FDP hatten einen kleinen Rückgang, konnten aber ihre Stärke bewahren. 

Die AL und die PdA konnten als Kleinpartei einen erstaunlichen Erfolg erreichen, Manuela Schiller von der AL erreichte ein gewaltiges Ergebnis, die AL und die PdA erreichten je 2 Sitze im Parlament. 

Eine Partei erreichte ein überraschendes Ergebnis. Es war wohl der Klimawandel der die Bevölkerung bewegte, aber wohl auch digitale Themen. Die Piratenpartei ist neu im Nationalrat vertreten und das gleich mit 5 Sitzen! Daniel Peter, einer der Spitzenkandidaten der Piratenpartei äusserte sich wie folgt: "Es ist ein Zeichen dafür, dass Überwachung gestoppt werden muss und dass digitale Themen auch im Bundeshaus ankommen! Ich nehme diesen Auftrag der Bevölkerung sehr ernst und werde mich dafür in meiner Funktion als Nationalrat einsetzen! Zudem wurde ,mein Engagement für Menschen über 50 in der Arbeitswelt berücksichtigt und meine Argumente gegen Sozialabbau. Ich bedanke mich bei der Zürcher Bevölkerung für das enorme Vertrauen!"


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

40%
(5 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 4 Tagen

Schwerer Schlag für Klima-Gösi: Weil sich viele weigern eine getarnte rot-grüne Partei zu wählen, wechseln viele vom rechten Rand nun zur SVP.

Vielleicht wird also die FDP zur grossen Verliererin und die SVP schneidet besser ab als gedacht?

Im Kanton Solothurn muss die PDF voraussichtlich als einzige grosse Partei grössere Verluste hinnehmen.

Auch im Ständerat ist Imark auf Augenhöhe mit den Bisherigen, während Nünlist sich um Rang 4 streitet mit dem Grünen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

17%
(6 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte Vor 4 Tagen

"Ein gewaltiger Linksrutsch hat stattgefunden. Die SVP verlor 10 Prozent ihrer Stimmen, erwartungsgemäss legten die Grünen und die GLP gewaltig zu."

Wenn schon Linksrutsch, Herr Peter: Die Sozialdemokraten sind seit vierzig Jahren die Originalgrünen. Sie werden mehr zulegen als die Grünen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
Bruno Zoller sagte Vor 5 Tagen

Witziger Blog Herr Peter. Wieviel davon eintreffen wird werden wir sehen. Auch wenn ich nicht ganz so gewählt habe wie Sie das beschreiben, könnte ich mich mit ihrer Traumwahl abfinden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(9 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 6 Tagen

Wieviele frühere SP-Kandidaten sind nun GLP-Kandidaten??und der Partei der Grünen??Sie hoffen wohl so,wieder im Parlament zu "landen" wo sie vor vier Jahren rausgeflogen sind..!!..und die Medien könnten es eigentlich als das "entlarven" was es ist..!!..nämlich ein politisches Schelmenstück mit grosser Tragweite..!!..es ist einfach zu hoffen,dass es noch einige rechtzeitig "schnallen" und dieser unredlichen Art von Politisierern eine Abfuhr erteilen.Wahltag ist Zahltag..!..eigentlic​h hat es jeder in der Hand...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(11 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte Vor 7 Tagen

Ich begrüsse, dass Vimentis tolerant ist, hier kann man die grösste Scheisse schreiben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 7 Tagen

Die Rot-Grüne Presse sollte erstmal die Resultate abwarten, bevor man Rot-Grün hochjubelt.

Wo waren 2011 die wuchtigen Gewinne?

Die heutigen Fake-News: Die böse Öl-Lobby ist alleine daran schuld, dass es immer noch harten Widerstand gibt gegen die moderne Klimareligion.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(7 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 7 Tagen

Solothurn macht es vor, Imark (SVP) bedrängt den Roten (Zanetti) und den Pseudo-Bürgerlichen (Bischoff).

So einfach ist es für die Bisherigen also nicht. Auch sonst haben die Bürgerlichen wenig zu befürchten, da die Grünen nur auf Kosten der Roten gewinnen können.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

60%
(10 Stimmen)
Karlos Gutier sagte Vor 8 Tagen

Würde diese Glaskugel-Seherei wirklichkeit, hätten wir 4 schwarze Jahre vor uns !

Solche teuflisch schlechte Zeiten gibt es von Zeit zu Zeit, Vielleicht braucht es das um die Menschen wach zu rütteln.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Werner Nabulon sagte Vor 8 Tagen

Bevor ich Spekuliere Rätselrate und Kaffeesatzlese, irgend welche Mächte anrufe, warte ich die Wahlergebnisse ab.
Unzufriedene Bürgerinnen und Bürger neigen dazu, noch unbekanntes zu wählen, das mit Hoffnung zu versehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

42%
(12 Stimmen)
Christoph Spiess sagte Vor 8 Tagen

Die TV-Journalisten berichten zuerst über die "grüne Welle" und über 14 Sitzverluste der grössten Partei und erwähnen allenfalls am Rande, dass es auch 5 % Stimmen für sogenannte "andere" gibt. Erst nach den Hauptnachrichten, wenn es viele Bürger/-innen nicht mehr mitbekommen, steht dann in den Tabellen mit der Sitzverteilung plötzlich hinter dem Namen "Schweizer Demokraten" bei Zürich und Bern je eine 1. Von den vielen heimatverbunden, umweltbewusst und sozial denkenden Schweizer/-innen haben in ZH und BE je 12'000 erkannt, dass die SCHWEIZER DEMOKRATEN für sie die beste Wahl sind.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(15 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 8 Tagen

20. Oktober 15 Uhr: das Schweizer Fernsehen entschuldigt sich für die peinliche Verwechslung. Ein subalterner Mitarbeiter hat versehentlich die Wunschliste der linkssozialistischen Zuträger statt der tatsächlichen Wahlresultate veröffentlicht.
Die Spitzenkandidaten der SVP nehmen Herrn Peter vor laufender Kamera in den Arm um ihn in seiner Verzweiflung zu trösten. Gelebte Solidarität…


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(12 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 8 Tagen

Ich muss mir zumindest nichts vorwerfen lassen, weil ich niemals Rot-Grün wählen würde.

So kann mir niemand vorwerfen jemanden geholfen oder zugejubelt zu haben der einen Weltkrieg ausgelöst hat oder ein System hofiert zu haben, das später zusammenbricht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(14 Stimmen)
willi mosimann sagte Vor 8 Tagen

Und wo landen die Schweizer Demokraten?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

69%
(16 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte Vor 9 Tagen

30 Jahre nach dem Mauerfall träumen die Sozis wieder von der Macht... Ja so verblödet ist das Volk wohl nicht die Kommunisten zu wählen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

59%
(17 Stimmen)
Frank Wagner sagte Vor 9 Tagen

Träumen kann man ja mal ...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?