Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Flüchtlinge überfallen Italien - Die versteckte Gefahr

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

In acht­ein­halb Mo­na­ten er­rei­chen über 100'000 Flüchtlinge das Fest­land von Ita­li­en. Diese stam­men meist aus ganz Afri­ka. Nun, mit dem hoch­an­ste­cken­den Ebo­la-Vi­rus, be­steht die Ge­fahr, dass der Virus so nach Eu­ropa ver­schleppt wird. Gemäss des Be­rich­tes von 20minuten.ch sei es nicht möglich, die Flüchtlinge ab­zu­wei­sen. Warum nicht??? Wie sie ge­kom­men sind auch wie­der zurück, per Schiff!

Klar soll man wegen diesem Virus nicht überreagieren, denn es hat ja nicht jeder mit Fieber, gleich Ebola. Aber ich bin der Meinung, man soll die ganze Angelegenheit mit einer gewissen Vorsicht behandeln.

 

 

​n

 

​n

 

​n

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(6 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte September 2014

Dann würden Sie, Herr Joel H., bei einem Ebola-Ausbruch in der Schweiz (egal wie schlimm er ist) in der Schweiz bleiben und den eigenen Tod riskieren?

Damit man mit richtig versteht. Ich wünsche Ebola auch nicht in der Schweiz und eigentlich nirgendwo. Den betroffenen Gebieten muss geholfen werden. Deshalb habe ich mal folgendes auf Wikipedia zur Historie von Ebola gegoogelt http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Ebolafieber#A​usbr.C3.BCche. Interessant ist, dass gerade jetzt ein Impfstoff getestet werden soll. http://www.nzz.ch/pan​orama/ungluecksfaelle​-und-verbrechen/zwei-​impfstoffe-sollen-in-​der-schweiz-geprueft-​werden-1.18386476


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(8 Stimmen)
Roman Adolph sagte September 2014



Roman Adolph sagte gerade eben

Wenn sich in Afrika alle darüber klar wären, dass sie schon vor der Küste Europas zurückgewiesen würden, wäre das ein erster Schritt. Den Asylantrag sollte man bereit auf dem schwarzen Kontinent stellen müssen - dann wäre klar, ob es wirklich die Gefahr für Leib und Leben ist, oder es doch nur die Wirtschaftsflucht in ein schöneres Leben ist. Die Regierungen wären unter diesen Umständen auch mehr unter Druck, Lösungen für ihre Bevölkerung zu finden.

Die Völkerwanderung und ihre Auswirkungen - kein Problem wird gelöst, aber viele neue geschaffen...



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



58%
(19 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte August 2014

Ihre werte Frau Habegger, SVP, hat Ebola abgetan, verharmlost und dies irgendwie als Erfindung der Pharmamafia bezogen. Die WHO noch zusätzlich verteufelt usw. Natürlich haben wir ein Flüchtlingsproblem in Italien. Was ist die Lösung der SVP? Bis jetzt habe ich noch nie eine Lösung gehört ausser vielleicht diese Initiative, die nicht umsetzbar ist. Flüchtlinge, die nur mit dem Flugzeug kommen dürfen, das ich nicht lache. Vielleicht nur diese mit einem First-Class-Ticket. Ausserdem liegen sie nicht richtig. Es sollte heissen Flüchtlinge überfallen die EU, oder? Sollen wir jetzt ein Schiff kaufen und die Flüchtlinge eigenmächtig von Italien wieder nach Lybien schaffen? Na toll, gehen wir nach Lampedusa, werfen die Flüchtlinge aus den Auffanglagern raus und rein ins schweizer Schiff. Die Carrabinieri schauen uns zu, wir sind ja schliesslich Schweizer. Nein, es gibt überall Flüchtlinge und wir haben in der Schweiz seit letzter Zeit Verschärfungen im Asylbereich zugestimmt, die greifen. Das ist auch gut so. Die Zunahme der Flüchtlingszahlen sind in der Schweiz nur auf Verzögerungen zurückzuführen wegen der Übersetzungsbereitsch​aft, die ja notwendig ist bei der Abwicklung der Asylanträge.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



53%
(19 Stimmen)
- - sagte August 2014

"Flüchtlinge überfallen Italien (…)"

Hoffentlich müssen Sie nie mit Tausenden aus Ihrer Heimat fliehen, Herr H., und ein anderes Land "überfallen"!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1