Abstimmungen, Initiativen > National,

JA zum Schutz der Privatsphäre

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Schutz der Privatsphäre ist eine der wich­tigs­ten Grund­pfei­ler un­se­rer Frei­heit. Ohne den Schutz un­se­rer Privatsphäre wer­den wir zum "gläsernen Bürger". Pri­vate Daten können rasch in falsche Hände kom­men und miss­braucht wer­den.

 

Bislang war die Privatsphäre in unserem Land noch gut geschützt. Die Gier des Staates möglichst alles über seine Bürger zu erfahren, sowie der Druck des Auslandes, unsere Gesetze dem internationalen Trend nach staatlicher Totalkontrolle unterzuordnen, gefährden unsere Privatsphäre.

 

Des​halb will die Volksinitiative "JA zum Schutz der Privatsphäre", den Schutz der Privatsphäre, vor allem den Schutz der finanziellen Verhältnisse, in der Schweizer Bundesverfassung festschreiben, damit unsere Freiheit gewährleistet bleibt und wir sicher vor Schnüffeleien und Missbrauch sind.

 

Bitte helfen Sie mit/Link zum Unterschriftenbogen:

 

 

http://www.p​rivatsphaere-schuetze​n.ch/assets/unterschr​iftenbogen-d.pdf

 

Besten Dank


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(2 Stimmen)
Stefan Heimers sagte July 2014

Wie stehen die Initianten der sogenannten Volksinitiative "JA zum Schutz der Privatsphäre" zum Büpf, zum neuen Nachrichtendienstgese​tz, zum Einsatz von Staatstrojanern und zur Vorratsdatenspeicheru​ng? Und was tun sie gegen die seit einigen Jahren ausufernde Kameraüberwachung im öffentlichen Raum? Das sind nämlich die echten Bedrohungen unserer Privatsphäre, aber da hilft diese Initiative exakt gar nichts.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

87%
(47 Stimmen)
Stefan Heimers sagte June 2013

Die Initiative bringt eigentlich nur Änderungen in Bezug auf Steuerhinterziehung. Der Rest ist in anderer Reihenfolge schon jetzt in der Verfassung. Hier wurde die Reihenfolge geändert, damit Bisheriges als Änderung in den Initiativtext kommt und aussieht wie eine neue Errungenschaft. Es wäre wohl zu peinlich gewesen, zuzugeben, dass man nur Steuerhinterzieher schützen will.

Gar keine Änderung bringt die Initiative in Bezug auf die Überwachung durch Polizei und Geheimdienste. Auch nicht in Bezug auf die Internetüberwachung. Sie verbietet auch keine Staatstrojaner, keine Überwachungskameras, keine Polizeidrohnen, nichts in der Richtung.

Mit anderen Worten: Für mich als ehrlichen Steuerzahler bringt diese Initiative rein gar nichts.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(55 Stimmen)
Stefan Pfister sagte June 2013

Vergleich Steuerzahler/Zugpassa​giere:

Passagiere mit Ticket: ehrliche Steuerzahler
Passagi​ere ohne Ticket: Steuerhinterzieher
P​assagiere mit gefälschtem Ticket: Steuerbetrüger
Bille​tkontrolleure: Steuerinspektoren.



Angenommen, ein Anwalt steht zwischen Kontrolleur und Passagier und sagt: "Ob mein Mandant ein Billet hat oder nicht, ist Privatsache. Sie dürfen ihn nur kontrollieren, wenn Sie VORHER Beweise für seine Schuld haben."

Wer profitiert davon? Die Schwarzfahrer. Die ehrlichen Passagiere profitieren nicht. Im Gegenteil. Sie sind die Blöden.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



14%
(42 Stimmen)
Manfred Eberling sagte June 2013

Wie recht Sie haben Frau Habegger!
In der Schweiz ist es aber gar nicht leicht, die Privatsphäre zu schützen.
Die vielen Male, die ich schon im Spital ( normaler Kassenpatient) war, wünschte ich immer, lieber im Knast zu sein! Denn dort haben sie ohne Aufpreis Einzelzimmer!
Gerade​ im Spital wäre eine gewisse Privatsphäre dringend nötig, aber aus Kostengründen vermutlich NIE einzuführen! - Leider! -
Hingegen, was der Bundesrat über mich erfährt oder denkt ist mir so was von Egal!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1