Gesundheitswesen > Sonstiges,

JA zum Schutz vor Sexualisierung im Kindergarten

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Das BAG (Bundesamt für Gesundheit plant unter dem Vorwand der Aids-Prävention die Einführung von obligatorischem Sexualkundeunterreich​t in allen Kindergärten und Primarschulen der Schweiz.

 

 Ja zum Schutz der Kinder....

 

....Ne​in zu noch mehr Macht an Staat und BAG

 

 

 

- Kinder sind nicht Staatseigentum

- Erziehung ist Elternsache

 

 

Mi​t dieser erweiterten Zwängelei versucht das BAG die bereits mehr als offenkundigen Zentralisierungswünsc​he in weiteren Bereichen auszubauen (nach Versuch via Impfzwang / Abstimmungen 22.09.2013, angedachtem Organspen​dezwang /Nationalrat dieser Woche) geht man danach auf die "Kleinsten" los? Darf nicht sein!

Weitergehende Informationen wie Unterschriftenbogen:

http://schutziniti​ative.ch/

 Bitte diese eidgenössische/überpa​rteiliche Volksinitiative unter​zeichnen, zum Wohle der Kinder. Danke 

 

 

 

 

 ​

 

 

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




85%
(34 Stimmen)
Stefan Pfister sagte September 2013

Die Angst, dass Kinder durch Aufklärung "sexualisiert" werden, ist unbegründet. Das Gegenteil ist der Fall. Wer aufgeklärt ist, hat später Sex. Und achtet besser auf Verhütung

http://w​ww.paradisi.de/Health​_und_Ernaehrung/Sexua​litaet/Aufklaerung/Ne​ws/60228.php

"Wer nichts weiss, probierts halt selber"

http://ww​w.20min.ch/life/story​/10118824



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(35 Stimmen)
Christiane Gehristel sagte September 2013

"Die Blog-Autorin würfelt mal wieder "

Herr Pfister unterlassen Sie bitteschön solche Allgemeinen Anwürfe, wenn Sie diese nicht belegen können.

Frau Habegger:

Erziehun​g ist Elternsache. Doch leider überfordert das Eltern sein zunehmend. So muss der Staat früher oder später eingreifen!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(39 Stimmen)
Stefan Pfister sagte September 2013

Die Blog-Autorin würfelt mal wieder Kraut und Rüben durcheinander. Impfen, Organspende, Sexualkunde und Verrichtungsboxen.


Zur Sexualkunde: die Kinder sollten meiner Meinung nach wissen, dass sie aufpassen müssen, wenn der "liebe Onkel" sie an gewissen Stellen anfassen will etc. Gerade weil man die Kinder vor gewissen Perversen schützen will. Etwas totzuschweigen war noch nie eine Lösung.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



39%
(38 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte September 2013

Wenn ein Erwachsener mit Kindern im Kindergartenalter über Sexualität spricht, geht er zu weit. Die Kinder sind gefälligst in Ruhe und miteinander spielen zu lassen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1