Sicherheit, Kriminalität > Kriminalität & Polizei,

Littering: Wie lösen wir dieses Problem?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wenn der Schnee je­weils schmilzt, kommt der Ab­fall in den Wie­sen ent­lang der Stras­sen zum Vor­schein. Lit­te­ring wird dann of­fen­sicht­lich. In den letz­ten Jah­ren hat sich das Lit­te­ring­pro­blem deut­lich verstärkt. Das Weg­wer­fen von Müll im öffentlichen Raum ver­ur­sacht enorme Kos­ten. Für Kühe können in Wie­sen ge­wor­fene Alu­do­sen tödlich enden – dann wenn die Alu­do­sen auf­ge­ris­sen im Heu lan­den und den Kühen den Hals zer­schnei­den. Ge­mein­den und Städte haben das Lit­te­ring in die Ord­nungs­bus­sen­re­​gle­mente auf­ge­nom­men und präventive Mass­nah­men wie In­for­ma­ti­ons­kam­​pa­gnen um­ge­setzt. Lei­der ohne an­hal­ten­den Er­folg. Denn die verhältnismässig klei­nen Bus­sen wir­ken nicht ab­schre­ckend. Hinzu kommt, dass der Nach­weis des Tat­be­stan­des bei Lit­te­ring-­Ver­ge­h​en schwie­rig ist.

 

Gesucht wird immer noch eine Lösung, welche unsere Strassen, Plätze und Wiesen wieder sauberer macht. Die Einführung von Pfandsystemen würde zu grossen Kosten führen. Getränkedosen sind auch nicht das alleinige Problem. Achtlos liegen gelassene Fast-Food-Behälter, Verpackungen, Zigarettenkippen oder Kaugummi sind ebenso ein Problem.   

 

Um ein Problem zu lösen sollte man grundsätzlich bei der Ursache anpacken. Das sind die Personen, welche die Abfälle wegwerfen. Diese müssen erkennen, dass ihr Tun nicht länger geduldet wird. Nur Bussen alleine bewirken bei diesen Personen nichts. Oft wird eine solche ohne mit den Schultern zu zucken bezahlt. Die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden ist schliesslich sehr klein. Bussen und die bisher lancierten Präventionsmassnahmen​ zeigten bislang wenig Wirkung.

 

Könnte man nicht das Rezept des Nachsitzens aus der Schule hervor nehmen? Wer wiederholt littert, soll nebst einer teureren Busse auch einen Nachmittag lang Abfall auflesen müssen. Nur so lernen es unverbesserliche Leute. Im Rahmen dieses Nachsitzens kann diesen Leuten im Rahmen einer Informationskampagne auch vor Augen geführt werden, welche Kosten sie verursachen.

 

Die Polizisten sollten sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können. Wäre es nicht ein Ansatz, kantonal spezialisierte Teams zu bilden, welche dafür ausgebildet sind, litternde Personen überführen zu können. Durch die Spezialisierung steigt die Anzahl der überführten litternden Personen. Das würde natürlich Kosten verursachen. Diese sollen verursachergerecht erhoben werden. Teils über die Bussen, teils über den Verkauf der hauptsächlich weggeworfenen Verpackungen und Gegenstände. In der Schweiz existieren bereits Systeme für vorgezogene Recyclinggebühren (PET, Alu-Dosen, Glasflaschen oder elektrische Geräte). In Anbetracht der Aufräumungskosten von schweizweit rund 200 Millionen Franken scheint die Ausweitung der vorgezogenen Gebühren gerechtfertigt.

 

Das Littering nicht verstärkt zu bekämpfen wäre eine Kapitulation vor Personen, welche sich nicht korrekt benehmen. Ein falsches Signal, welches die Gesellschaft aussendet.

 

Wie würden Sie das Litteringproblem lösen?


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

100%
(1 Stimme)
Sägesser Barbara sagte September 2015

http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/284​29816 Schweizer Müllsünder fahren oft kilometerweit, um ihren Abfall in deutschen Wäldern zu deponieren. Ein Förster bittet nun um die Mithilfe der Bevölkerung.

Welches ist die Motivation der Menschen um sich die Zeit und Energie zu nehmen um „angeblich“ Kosten zu sparen? Bringt es wirklich so viel Gewinn, wenn man die Distanz, den Aufwand zeitlich etc. einberechnet?

Ich finde es jedenfalls frech, wenn „unser“ Müll im Nachbarland deponiert wird und diese dann dafür aufkommen müssen! Sollte eine vorgezogene Entsorgungsgebühr auf jedem Produkt einkalkuliert werden um solchen Machenschaften Einhalt zu gebieten und die Kosten anstelle externalisiert internalisiert zu wissen? -> dies könnte auch beim Littering (Zigarettenstummeln etc. etc.) helfen. Ev. hilft auch "Zwangsarbeit", dass jeder für einen gewissen Zeitraum und Zeit Müll sammeln muss inkl. Hintergrundwissen bekommen, was dieser Müll alles verursachen und dass alles am Ende auf dem eigenen Teller landen kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(4 Stimmen)
beb rofa sagte February 2012

Für das Littering-Problem gibt es wohl keine schnelle Lösung. Irgenwie habe ich in Erinnerung, das es zu dem Zeitpunkt schlimm geworden ist, als die Sackgebühr eingeführt wurde. Da ich oft zu Fuss unterwegs bin, habe ich festgestellt, dass in der Nähe von Fastfoodlokalen und entlang von Radwegen das Problem besonders schlimm ist. Warum verbietet man nicht einfach Aludosen und Styroporverpackungen und verlangt eine Pfandgebühr auf Glasflaschen? Die Geschäfter sollten verpflichtet werden, analog zu den Petflaschen, alle Kunststoffverpackunge​n zurückzunehemen. Ich bin sicher, wir hätten so bald nur noch kompostierbare Verpackungen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(14 Stimmen)
Paulsen Jens sagte January 2012

- Die Strafe muss genügend hoch sein und die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden, auch.
- Die Hersteller von Abfall müssen den Gemeinden den Aufwand der Strassen- und Geländereinigung über einen Fonds pauschal bezahlen, genauso wie die Hersteller von Gratiszeitungen die SBB auch dafür bezahlen, die Tonnen von Papier jeden Tag wieder aus den Zügen zu entfernen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

94%
(16 Stimmen)
Karl Müller sagte January 2012

Früher war alles besser!

Einverstan​den, diese Aussage gilt nicht in jedem Bereich. Aber bei der Sauberkeit der Strassen ist sie sicher richtig.

Abfälle einfach liegen lassen, zeugt von einer negativen Einstellung den Mitmenschen gegenüber. Wer setzt sich schon gern in Kaugummi, Glasspliter, angebissenen Fast-Food oder Vergleichbares.
Auch​ wird die Arbeit der Leute, die unsere Strassen sauber halten nicht geschätzt. An dieser Stelle ein herzliches Merci!!

Noch vor einigen Jahrzehnten hatten die Schweizer grosse Hemmungen ein gebrauchtes Papiernastuch in den Strassengraben zu werfen.
Das ist eine Frage der Erziehung.

Abfalls​ünder gibt es in allen Gesellschaftskreisen.​ Es haben also nicht nur die "Asozialen" ein gestörtes Verhältnis zur Sauberkeit.
Die Idee die Schmutzfinken in der Strassenreinigung zu verwenden, könnte funktionieren.
Aber es ist zu erwarten, dass sich dadurch die negative Grundhaltung dieser Leute der Gesellschaft gegenüber nicht ändern wird. Sie werden weitermachen wie früher. Es ist wie mit den Kindern in der Pubertät, die genau wissen, was sich gehört und gerade deswegen genau das Gegenteil tun.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(20 Stimmen)
Markus Scheiwiller sagte January 2012

Jede Gemeinde sollte das Littering angehen. Mit Arbeitslosen, Ausgesteuerten,Pensio​nierten, Sozialhilfeempfängern​, Schülern, Asylanten etc. Das gibt sinnvolle Arbeit für diese Leute, die dafür aber entschädigt werden müssen oder Ihre Sozialschulden abbauen könnten. Die Produzenten von sinnlosen und fragwürdigen Konsumartikel arbeiten schliesslich auch nicht ohne bezahlung. In jeder Gemeinde sollten Gruppen von solchen Leuten ständig unterwegs sein. Die Kosten müssen aber möglichst den Müllproduzenten überwälzt werden. Der ganze oft sinnlose Müll wird schliesslich von Industrie und Gewerbe produziert und mit cleveren marketingmethoden der Bevolkerung angedreht. (man kann ja für unterwegs z.B auch von zuhause eine Flasche Hahnenwasser mitnehmen und überall wieder auffüllen anstatt ein mit unmengen Zucker kontaminiertes "Trendasserchen" zu kaufen.) Auch die öffentliche Hand müsste sich an den Kosten beteiligen auch wenn das zu steuererhöhungen führt.
Für möglichst viele Produkte (Flaschen) muss das Pfandsystem wieder eingeführt werden. Keine einzige Flasche oder Aludose würde heumliegen mit einem Pfandsystem.
Auf diese Art müsste es möglich sein das Litterigproblem in den Griff zu bekommen.
Zum Litterig generell gehört aber auch das "Neophytenlitterg" des Gartenbaugewerbes und der Pflanzenproduktionsin​dustrie, das "Atommülllitterig" der Energiekonzerne, das "Abgaslittering" des Verkehrs etc. etc.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(14 Stimmen)
Werner Nabulon sagte January 2012

Littering heisst das Thema.
Und schon bin ich wieder am Suchen, oder den Versuch zu starten zu erklären, wie das eigentlich angefangen hatte?

Es begann mit einer Waldsterbe-Lüge, damals in den 1970ger Jahren. Wir verbräuchten zu viel Zellulose, würden die Wälder nutzlos als Verpackungen Prospekte Zeitungen verbrauchen.
Der Wald müsse geschützt werden, so hat es angefangen, das war der Startschüss für das Umdenken, diese Umerziehung um die Schweiz, Europa, den Wald die Welt zu retten.

Ab diesen Tagen haben die Schweizer Stimmbürger „Verursachergerechten​“ Steuern zugestimmt, „die Erziehung gehe übers Portemonnaie“ und seit her klebt Frau und Herr Schweizer Abfall Märkli auf die Säcke, oder schmeisst den Abfall in die Pampa!

Vor diesen Verursacher Gerechten Gebühren war es bequemer und billiger, seinen Müll „Gratis“ mittels diesen Pauschalgebühren, durch die Gemeinde, den Container vor dem Haus entsorgen zu lassen.

Ja, man kann den Menschen mittels Griff ins Portemonnaie erziehen, zumindest versuchen, denn der Mensch wird Mittel und Wege suchen und finden, „heutiges Littering“ diesen Un-Kosten zu entkommen!

Leider nun die politische Frage: Wer hat diese Geschichten Grüne Politik erfunden, verbreitet, sich daran politisch gestärkt?
Wenn das verstanden wurde, sind wir der Lösung dieser Probleme einen Schritt näher.

Bevor ich ein Problem angehen kann, muss ich eine genaue Ursache Forschung betreiben, um das alles Ganzheitlich zu lösen. rofl.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



91%
(11 Stimmen)
Anton Keller sagte January 2012

"Nur Bussen alleine bewirken bei diesen Personen nichts."

Symbolis​che Bussen bringen rein nichts. In Singapur wurde das Problem mit höheren Bussen perfekt gelöst. Da stand auch nicht ein Polizist hinter jeder Hausecke.

Zudem ist das Littering viel weniger nutzenstiftend als das Autofahren. Dennoch werden Autofahrer mit allen erdenkllichen Fallen zum Bussenzahlen gebracht, Litteringsünder aber nicht. Die Staatskassen rechnen schon mit solchen festen Einnahmen.

Macht doch einmal den Selbstvesuch: Lässt ein Papiernastuch vor einem Polizisten fallen. Ihr bekommt keine Busse. Parkiert mal vor einem Polizisten falsch. Die Busse ist garantiert.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(9 Stimmen)
David Mayer sagte January 2012

Ja dieses Problem ist ärgerlich.

Primär wäre ich dafür, dass solche Arbeiten von Straftätern ausgeführt wird. Wird die Arbeit nicht richtig gemacht, gibt's ne Mahlzeit weniger.

Selbstver​ständlich dürfen die zu Bestrafenden je nach Schwere des Vergehens und Anzahl Vergehen selbst in die Rolle der "Aufräumer" schlüpfen.

Das Kernproblem: Wie erwische ich die Übeltäter?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



100%
(15 Stimmen)
Werner Nabulon sagte January 2012

Gut, Herr Bernhard Guhl, aber es hat sehr wohl etwas mit den Parteien zu tun.

Einerseits wurde es schon genannt, Littering fängt mit der Erziehung an, wie zu Hause den Kindern erklärt wird, wie mit Abfall umgegangen wird.

Mit Erstaunen muss ich jeweils sehen, wie teilweise defekte, aber auch noch funktionierende Spielsachen bis hin zum klein Fahrrad einfach so beim Spielplatz liegenbleiben. Ein Halstuch, eine Wollkappe, ein Handschuh, und niemand macht Anstalten diese verlorenen Gegenstände abzuholen. Tagelang bleiben solche Fundgegenstände gut sichtbar da hängen, niemand aus dem Quartier holt das ab.

Geht man mit den Hunden angeleint im Wald spazieren, ärgert man sich an den Velofahrern im Wald. Durften wir früher nicht, es war allgemeines Fahrverbot. Und dann haben diese Velofahrer Trinken und Essen mit. Und jeder behauptet vorbildlich, er würde seinen Abfall nicht einfach wegwerfen. Darum liegen ja überall Energiedrink Büchsen und Riegelverpackungen herum.

Ein weiteres Thema sind diese Abfallgebühren die eingeführt wurden. Die Idee, über das Portemonnaie die Leute erziehen, weniger Abfall zu produzieren, hat anfangs funktioniert. Aber in der Zwischenzeit wird wieder alles so verpackt wie früher, und auch die Werbung wird trotz keine Werbung Schilder wieder in den Briefkasten gestopft.

Gratis Zeitungsblätter liegen überall herum, Verpackungen von Fast Food, und man hat ja heut zu Tage immer eine Trinkflasche nebst einem kleinen Snack mit, der moderne Pendler ernährt sich auf dem Arbeitsweg, aber seit die Gemeinden die Abfalleimer entfernt haben aus Kostengründen, schmeisst man alles in die Pampa. Was nicht in der Pampa landet, bleibt im ÖV liegen.

Man darf ja hier nicht parteipolitisch oder rassistisch werden. Gut, wir haben ein Lager mit Maschinen Kühlschränke usw bis Waschmaschinen, Kochherde usw. Die werden einmal die Woche durch eine Spezialfirma Recycling abgeholt, also der Rest der jeweils noch übrigbleibt. Der andere Teil wird „gestohlen“ ausgeschlachtet, man ist an Kupfer, und Metallen interessiert, danach in die Pampa geschmissen.
Man sperrt den „Abfall“ hinter Gitter, nutzt nichts, die Behörden reagieren nicht, zu kleine Delikte.
Eine Video Überwachung bringt dann an den Tag, was für Sünder alles „Schweizer“ da abholen und Waren bringen. Aber die Behörde ist mehr am Datenschutz interessiert, dass dies korrekt gehändelt wird, als an den „Tätern“.

Man beobachtet wie ein Auto mit „Schweizern“ auf dem Rastplatz Abfallsack um Abfallsack auslädt, in die enge Öffnung des Behältnisses stopft, Handy sei Dank filmt das, aber die Behörde interessiert das nicht. Man wird nur aufgefordert, den illegalen Film zu löschen.

Das mit den orangen Kleidern und Dienst in der Öffentlichkeit wer erwischt wird, finde ich eine gute Idee.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Heinz Mahler sagte January 2012

Ist halt eines der vielen Problem unserer Zivilisation. Öffentlicher Raum ist auch für Schweine da, unsere Eliten in Bern haben das mit Kölliken und anderen Deponieen vorgemacht. Was ist da schon ein bisschen Hausmüll gegen gegen Gewässerverschmutzung​ durch Gülle, Bodenversiegelung usw.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

53%
(17 Stimmen)
Christoph Reuss sagte January 2012

Zitat: "Um ein Problem zu lösen sollte man grundsätzlich bei der Ursache anpacken. Das sind die Personen, welche die Abfälle wegwerfen."

Um zu sehen, welche Personen das v.a. sind, muss man sich nur in deren Heimatland umschauen. Ihr Lösungsansatz ist ansich richtig........



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



52%
(27 Stimmen)
Bernhard Guhl sagte January 2012

Ergänzung. Ich habe soeben eien Kommentar gelöscht, weil er auf meine Parteizugehörigkeit anspielte.
Ich will hier bei Vimentis eine sachlich Diskussion führen.
Personen, welche bei diesem Thema, wo es nun wirklich nicht um Parteipolitik geht, sondern darum, Lösungen zu finden, auf die persönliche Ebende abschweifen oder ein parteipolitisches Hickhack führen wollen, dürfen gerne auf Kommentare verzichten. Danke.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



79%
(14 Stimmen)
Denis Simonet sagte January 2012

Ich hoffe, die BDP unterstützt als Partei die Meinung nicht, unerwünschte Art der Kommentierung zu zensieren sei gut. Solche Kommentare kann man doch stehen lassen und ignorieren, sollten sie stören...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(14 Stimmen)
Bernhard Guhl sagte January 2012

Keine Angst: Ich werde keinen einzigen konstruktiven Kommentar löschen, der zum Thema gehört. Wie gesagt, alle sachlichen Kommentare bleiben stehen. Alle Bemerkungen zu Parteien und Personen oder rassistische Bemerkungen fliegen raus. Sie sehen, wer an einer anständigen Diskussion interessiert ist, muss nichts fürchten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



92%
(13 Stimmen)
Denis Simonet sagte January 2012

Mit dieser Argumentation kann man auch sauber eine Diktatur führen. Ein weiterer Punkt ist, dass man mit der Löschung solcher Kommentare die Diskussion nur noch anheizt. Aber lassen wir das ;).

Zum ursprünglichen Beitrag: immer wieder bin ich in einer Stadt auf der Suche nach einem Mülleimer. Genügend Eimer mit vernünftiger Grösse würden bestimmt auch helfen. Das machen gewisse Städte ja. Das Nachsitzen für Lernresistente ist ein interessanter Ansatz.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(8 Stimmen)
Daniel Rebmann sagte January 2012

Stimmt, oftmals hat es einfach zu wenige Abfalleimer...es gibt jedoch "Personengruppen", welche öffentliche Sammelstellen missbrauchen, um ihren persönlichen Kehricht zu entsorgen. Die Öffnung des Kübels sollte einfach nicht zu gross sein. PET-Sammelstellen gibt es auch zu wenige, eventuell könnte man das kombinieren (ganz ehrlich: ich schleppe eine leere PET-Flasche auch nicht 1km mit mir mit, sondern werfe sie in den nächsten Abfalleimer).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



90%
(10 Stimmen)
Werner Widmer sagte January 2012

Littering fängt zu Hause an, nämlich bei der Erziehung. Wer Ordnung und Anstand nicht da vermittelt bekommt, der wird es auch später nie lernen. Mehr Abfallkörbe? Schauen sie sich mal um. Abfallkorb in nächster Nähe, Abfall daneben, nicht drin. Erziehungsprobleme werden immer mehr zur Schule und zum Staat verschoben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



100%
(5 Stimmen)
Peter Meyer-Wartmann sagte January 2012

Allein schon, dass Sie Kommentare löschen, Herr Guhl, empfinde ich als Bevormundung. Ich kann und will selbst entscheiden, ob der Kommentator Ihnen ans Bein pinkelt, weil er Ihre Partei nicht mag, oder ob er einfach eine andere Meinung zum Thema hat als Sie.

Übrigens, ich finde das Thema interessant, obwohl mir Ihre Partei auf die echt Eier geht.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie lange Sie brauchen um diese, parteischädigenden Zeilen zu löschen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(2 Stimmen)
Christoph Reuss sagte January 2012

Wenn Herr Guhl dieses Forum liest, dann weiss er doch, dass ich _keine_ Partei mag. ;-}
Und wenn er mein Profil (politische Karte) anschaut, dann sieht er, dass Vimentis mich als "Mitte, konservativ" einstuft... ist das nicht dort wo etwa die BDP steht?



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 







91%
(32 Stimmen)
Jan Gruchalski sagte January 2012

Wer erwischt wird als Littering-täter soll in orangefarbenen Latzhosen ein Tag lang Abfall vom Strassenrand einsammeln und zwar egal ob er ein Büetzer oder CEO bei Nestle ist. Das wird viel grössere Wirkung zeigen als die Busse zu zahlen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?