,

Massloser Bluff

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Masslosigkeit scha­det' pre­di­gen uns die In­iti­an­ten der Mas­sen­ein­wan­de­ru​ngs­i­ni­tia­tive mit einem Schwei­z-weit ge­streu­ten Ex­trablatt und einer rie­si­gen Pla­kat­kam­pa­gne. Doch nicht nur beim For­mat stim­men An­spruch und Selbst­bild nicht überein, son­dern auch beim In­halt der In­itia­ti­ve. Ihr fehlt das Mass im wahrs­ten Sinne des Wor­tes, denn der auf­merk­same Leser merkt schnell, dass der In­itia­tiv­text nicht ein­mal an­satz­weise den reis­se­ri­schen Titel und die Pro­pa­ganda dar­um­herum wie­der­gibt. Da wird ver­schwom­men von jährlichen Höchstzahlen und Kon­tin­gen­ten ge­nannt, wel­che auf ge­samt­wirt­schaft­l​i­che In­ter­es­sen aus­zu­rich­ten sei­en. Keine Li­mi­ten, keine Zah­len, keine kla­ren Vor­ga­ben. Wie damit die Zu­wan­de­rung eingedämmt, ge­schweige denn ge­stoppt wer­den soll, bleibt ein Rätsel. Oder doch nicht? Man wird den Ver­dacht nicht los, dass die In­iti­an­ten gar nicht kon­kret wer­den wol­len. Denn sie sind es ja sel­ber, die alles tun für mehr Zu­wan­de­rung durch ruinösen Steu­er­wett­be­werb,​ un­ge­zielte Standortförderung, landschaftszerstörend​e Raum­pla­nung und To­le­rie­ren von Schwarz­ar­beit.

 

 

 

 

 

 

S​agen wir also NEIN zu diesem populistischen Luftballon und wählen in Zukunft Politiker, die sich sach- und lösungsorientiert mit den Herausforderungen der Zuwanderung beschäftigen.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

73%
(11 Stimmen)
J. Nyffeler sagte February 2014

Herr Schmid
Ich zitiere: und wählen in Zukunft Politiker, die sich sach- und lösungsorientiert mit den Herausforderungen der Zuwanderung beschäftigen.
Die Grünen sollten ja eher dahinterstehen,oder geht es hier nicht um Heimatschutz????

D​ann wählt endlich die richtigen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

65%
(17 Stimmen)
Thomas Hunziker sagte February 2014

Herr Schmid

Warum man die Iniziative annehmen sollte, erklärt ihnen gerne Andreas Popp aus der Wissensmanufaktur. Hören sie von 12:59-13:50

https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=Xfhlc581Z9Q&list​=PLzCC8tpdjG5vAbc4sY_​96bc4VLh_hAqqc&index=​36

Auch wenn das Beispiel für Deutschland gilt, so ist es doch in der Schweiz nicht anders, finden sie nicht, deshalb sollte man am 09. Februar 2014 ein JA in die Urne legen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

71%
(17 Stimmen)
Beat Stuber sagte February 2014

Herr Schmid

Ich kann als einfacher Bürger dieses Landes nicht begreifen, dass Sie und Ihre Partei sich so sehr gegen diese Initiative sträuben. Aus meiner Sicht wären Sie und Ihre Partei diejenigen, die endlich etwas gegen diese extreme Einwanderung unternehmen sollten. Oder wollen Sie als Grüner unsere Ressourcen nicht schützen? Sie schreiben am Schluss, um den Wohlstand zu erhalten, müsse diese Initiative abgelehnt werden. Bitte erklären Sie mir mal genau, um welchen Wohlstand es sich hier handelt. Vor 4 Jahren sind wir bei einer Massenentlassung auf die Strasse gestellt worden, nach 849 Bewerbungen konnte ich bis heute nur einen Zwischenverdienst ergattern, trotz bester Zeugnisse und meinem Bemühen up to date zu sein. Ich verdiene heute 60% von meinem letzten Gehalt, der CEO, laut dem letzten Geschäftberichtes 48% mehr. Denken Sie auch an diesen Wohlstand? Die Lohndrückerei muss endlich ein Ende haben, deshalb ein kräftiges Ja am 9. Februar. An alle, wenn Sie betroffen sind, denken Sie vieleicht mal über diese Zeilen nach.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

63%
(19 Stimmen)
Kathrin Wacker sagte February 2014

Herr CH.Scmied

wer gegen Abzocker abgestimmt hat, der Stimmt auch ja für die SVP Masseneinwanderung initiatives ab. Den der Normale Bürger hat nichts davon das wurde xFach klar gestellt.

Weshalb ist die Politik, Sozis und Industriellen dafür, weil es Geld Regnet. Der Wachstum und die daraus generierte Steuer einnahmen können die Sozis wieder schön Verteilen und noch mehr sozial Jobli aufbauen. Die Industriellen und ihre Kader Stopfen ebenfalls die Taschen. Dem Rest der Bevölkerung bleibt nur Stau, hohe Mieten, immer höhere Krankenkasse, Verdrängung am Arbeitsplatz Lohndumping, und eine zu Betonierte Schweiz.

Weniger ist manchmal mehr und da ganz sicher sogar.

Interessant​ ist, da bringen die die Sozis und Grünen die Kinder nicht mehr ins Spiel. Abgase, Strassen, Pendler aus den umliegenden Länder sind plötzlich kein Umwelt Tehma mehr. Vor kurzen hat man Frauen die Ihre Kinder in die Schule Fahren oder mit Auto einkaufen an den Pranger gestellt. Die Tausende von liter Benzin und Diesel die ausländische Pendler Verbrauchen scheint der Umwelt Plötzlich nicht mehr zu Schaden.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



71%
(21 Stimmen)
Hans Stampfli sagte February 2014

Ja, Herr Schmid.

Wo bleiben denn die Antworten auf meine simple Frage?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



30%
(23 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte February 2014

Ihr Tipp, Herr Gemeinderat, Politiker zu wählen, die sich sach- und lösungsorientiert mit den Herausforderungen der Zuwanderung beschäftigen ist schon nicht schlecht. Jedoch sind Sie da leider in der falschen Partei. Und mit dieser Aussage werden Sie nicht mehr wiedergewählt.

Die​ Grünen sind ja berühmt, jeden Ausländer bei uns ohne nachzufragen aufnehmen zu wollen.

Ich bin nur gegen die Initiative, weil dies für unsere Wirtschaft mit grösster Wahrscheinlichkeit nachteilig sein kann.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



62%
(21 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte February 2014

Oh Thurgau du Heimat... können Sie bald nicht mehr singen, wenn Sie weiterhin so masslos Ausländer einwandern lassen wollen, Herr Schmid!

Damit ich dieses Liedchen weiterhin trällern könnte, würde ich ein massvolles "JA" in die Urne legen. Nur eben, ich bin kein Thurgauer.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

57%
(28 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2014

Die immer wieder angeführte, Herr Schmid, Leier, die Initiative würde keinen fixfertigen Plan vorlegen, wie die Einwanderung gestoppt werden könne ist unredlich.

1. Die Initiative ermöglicht es, dass die Schweiz überhaupt wieder die Einwanderung ins eigene Land steuern kann.

2. Die Kontingente sind das Instrument dazu.

3. Wenn die Initiative eine bestimmte starre Grenz-Zahl für die Einwanderung in der Verfassung vorsehen würde, so wäre die Schweiz erneut nicht flexibel genug um sich den über die Jahre hinweg immer wieder ändernden Umständen anzupassen.
Ausserdem würde dann themenfremd nur noch über diese Zahl diskutiert und nicht über die Wiedereinführung der Staatssouveränität betreffend Zuwanderung.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(29 Stimmen)
Christian Schmid sagte February 2014

Ich empfehle allen Kritikern meines Artikels, ob konstruktiv oder destruktiv, 3 Dinge zu tun:

1. Den Initiativtext der MEI zu lesen
2. Nochmals meinen Beitrag lesen
3. NEIN stimmen zur unwirksamen MEI


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



63%
(30 Stimmen)
Alex Schneider sagte February 2014

Ich hätte es auch lieber gesehen, wenn die Grünen eingesehen hätten, dass mit diesen Zuwanderungsquoten ihre ökologischen und sozialen Ziele untergraben werden. Aber diese Partei ist unterdessen so internationalistisch und europhil aufgestellt wie die SP. Da bleibt wohl nichts anderes als die SVP in diesem Punkt zu unterstützen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



69%
(45 Stimmen)
Hans Stampfli sagte February 2014

Herr Schmid

Sie wissen aber schon, dass wir über einen Rechtsgrundsatz in der Bundesverfassung abstimmen und nicht über die nötigen Gesetze dazu oder gar die detaillierten Verordnungen zu den Gesetzen?

Und Ihnen, als grüner Politiker ist es also Wurst, was mit unserer Schweiz geschieht?

Schauen​ wir mal beim BfS:
In den ersten 11 Monaten des Jahres 2013 hatten wir in der Schweiz eine Wanderungsbilanz von 78'487 Personen (zugewanderte - ausgewanderte Ausländer).
Für das ganze Jahr 2013 darf man also vorsichtig auf 80'000 aufrunden?

Nehmen wir einmal vorsichtig an, dass pro 2.5 Einwohner eine Wohneinheit benötigt wird - dann macht dies 32'000 Wohneinheiten alleine für das Jahr 2013.

32'000 ist eine Zahl, unter welcher man nicht viel vorstellen kann - ich veranschauliche diese Zahl mal am Beispiel des Prime Towers in Zürich - der bietet Platz für 220 Wohnungen. Um die 32'000 Wohneinheiten bereitzustellen, wären also 145 Prime Towers nötig - alleine für die Einwanderer des Jahres 2013.

Mit dem Equivalent von 145 Prime Towers hätten wir mal alleine die Wohnungssituation aufgezeigt, den Platz für Schulen, Freizeit, Spitäler, Arbeitsplätze, etc. wäre dann noch zusätzlich zu berechnen.

Der Prime Tower in Zürich hat aber noch Platz für 1'700 Autos. Diese Autos brauchen Energie und Strassen. Sie stossen aber auch CO2 aus. Die 80'000 Einwohner brauchen Strom, Heizöl, ÖV und generieren Abfall, Abwasser, etc.

Zudem ist davon auszugehen, dass der Platz für die 32'000 Wohneinheiten mit dem Prime Tower Equivalent sehr tief angesetzt ist, denn angeblich wandern ja bloss hochqualifizierte Arbeitskräfte ein - Diese werden ein eigenes Haus oder eine eigene Villa bevorzugen.

Ihren Worten entnehme ich, dass Sie es gut finden, wenn die Einwanderung weiterhin so masslos weitergeht? Wie lange noch?

Und was, wenn es der Wirtschaft einmal nicht mehr so gut geht? Was machen wir dann mit den eingewanderten Personen? Die wollen dann ja auch von unseren Sozialleistungen profitieren - Wer bezahlt dann die Zeche?

Oder was ist mit der AHV und den Pensionskassen: Da wollen uns die Gegner der MEI weiss machen, dass sie mehr einzahlen, als beziehen - Dies mag heute ja noch so sein; aber wie sieht es aus, wenn die selbst ins Pensionsalter kommen? Noch mehr Einwanderer? Dieses Schneeballsystem kann ja nicht aufgehen!

In Ihrem Schlusssatz schreiben Sie:
"...wählen in Zukunft Politiker, die sich sach- und lösungsorientiert mit den Herausforderungen der Zuwanderung beschäftigen."

Ja​, wo sind denn die sach- und lösungsorientierten Ansätze der Grünen (abgesehen von Bastien Girod hat sich kein Grüner konstruktiv zu der Problematik geäussert!)
Ich hoffe, wie Sie, dass in Zukunft Politiker gewählt werden, welche sich mit dem Thema befassen und etwas unternehmen, statt den Kopf in den Sand zu stecken - Ich folge Ihrem Rat und werde auch in Zukunft SVP wählen!!!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



71%
(45 Stimmen)
Roger Flückiger sagte February 2014

Die Mutter aller Fragen stellt sich mir, warum die Grünen, die sich "grün" auf die Fahne geschrieben haben und 2015 zum Glück zumindest nicht noch Stimmen dazugewinnen werden, diesem Unsinn EU hingeben. Kommt dann später noch mit einem satirischen Beitrag dazu. Aber ich wähle nicht mehr grün. Habe früher immer einzelne grüne Politiker gewählt. Grossrat Bern, streiche ich gleich alle auf einer bürgerlichen Liste. Dieses Gelabber von wegen Tier-Umweltschutz ist zum Davonlaufen. Tut mir leid!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



70%
(50 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Mag gar nicht an all die Bluffs denken, welche die Grünen der Bevölkerung andauern auftischen und unterjubeln, um den EIGENEN Bürger/Innen das Geld aus der Tasche zu ziehen, um es im Nachgang zweckentfremdet zu verschwenden/verschen​ken oder in unfähigen überdimensionierten Bürokratien versanden zu lassen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

76%
(54 Stimmen)
Hans Knall sagte February 2014

Es nützt überhaupt nichts, Herr Schmid Grüne, in Zukunft Politiker zu wählen, die sich sach- und lösungsorientiert mit der Zuwanderung beschäftigen, solange solche Politiker gar keine Kompetenzen haben, diesbezügliche Entscheide zu fällen.

Vorab geht es darum, der Schweiz die Souveränität über die Zuwanderung wieder zurückzubeschaffen. Deshalb verlangt die Initiative in der ersten Priorität:

Art. 121 a (neu) Steuerung der Zuwanderung
1 Die Schweiz steuert die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern eigenständig.

Das einmal geschafft, sind alle Schweizer Politiker und die Bürger aufgefordert, diese Kompetenzen wieder wahrzunehmen und eine entsprechende, dem Land dienende Einwanderungspolitik zu gestalten.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

79%
(53 Stimmen)
Roland Steiner sagte February 2014

Grüne die nicht bereit sind Massnahmen gegen das übermässige Bevölkerungswachstum in der Schweiz zu ergreifen sind für mich nicht glaubwürdig.

Mir ist eigentlich egal aus welcher Ecke eine Initiative kommt. Ich werde aber jeder meine Unterstützung geben, die das übermässige Bevölkerungswachstum in der Schweiz stoppt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 2 | 1 2

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?