Wahlen > Kantonale und kommunale Wahlen,

Mehr Unabhängigkeit statt Regulierung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Übergeordnete Or­ga­ni­sa­tio­nen dür­fen die Ei­genstän­dig­keit nicht zer­stören. In­ter­na­tio­nale Rah­men­ab­kom­men, fremde Rich­ter, EU-­An­schluss und Re­gu­lie­rungs­wut wie in Brüs­sel: Die Schweiz wird immer enger an die EU an­ge­ket­tet. Neue Ge­setze aus Brüs­sel wer­den blind ü­ber­nom­men und noch ver­schärft. Die St.­Gal­ler Ver­wal­tung ü­ber­nimmt dabei unter den Kan­to­nen die neuen Ge­setze immer als erste - dem muss einen Rie­gel ge­scho­ben wer­den. Zu­sätz­lich wer­den die KMU’s mit neuen Ge­set­zen und Re­gu­lie­run­gen ein­ge­schränkt. Wohl­stand, Ar­beitsplätze und In­no­va­tio­nen sind so ge­fähr­det.

Die Schweiz lebt seit ihrer Gründung von der treibenden Kraft nach Freiheit. Nicht der Staat ist der Mittelpunkt, sondern die Bürger müssen ins Zentrum gestellt werden. Eigene, bürgernahe Lösungen in einem möglichst freien Wettbewerb. Neutralität und Unabhängigkeit müssen gestärkt werden. Das geplante Rahmenabkommen mit der EU, welches massive Auswirkungen auf die Schweiz und die Kantone hätte, lehne ich entschieden ab.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


50%
(8 Stimmen)
Simon Matt sagte January 2020

Herr Gerig

Ihre Aussage "Neue Gesetze aus Brüssel werden blind übernommen und noch verschärft." ist sachlich falsch, denn die Schweiz übernimmt keine Gesetze aus Brüssel. Die EU erlässt keine Gesetze.
Die EU-Kommission erstellt Richtlinien, welche die Mitgliedstaaten - mitunter die Schweiz im Rahmen der Bilateralen Abkommen - umsetzen.

Es ist erwiesen, dass Innovationen in einem abgeschotteten Markt nicht gedeihen.

https://​unser.europa.ch




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(11 Stimmen)
Alex Müller sagte January 2020

Die EU-Verwaltung sei für den Normalsterblichen ein "Moloch" den man nicht bezähmen könne. Das wird oft kolportiert. Etwas daran wird wohl so sein. Aber wenn wir zurückdenken, so ist die EU trotzdem auch ein Erfolgsmodell . Denn seit dem haben wir zwischen den EU-Ländern keine Kriege mehr erlebt, Es gibt die Personenfreizügigkeit​, die Zollfreiheit . Es gibt Zusammenarbeit auf fast allen Gebieten.
Die Schweiz hat mit der EU viele langjährige Abkommen, auf die wir nicht verzichten können .
Unser Bundesrat und das Parlament sollten sich vor allem darauf konzentrieren , mit allen Ländern gute Kontakte zu pflegen und unsere Standpunkte deutlich darzustellen. Zusammenarbeit mit der EU ja. Vollmitglied: Nein! Die EU müsste ja - schon aus demokratischen Überlegungen - darauf verzichten, die Schweiz (mit Nadelstichen : Börseneinschränkung ) zu einer Mitgliedschaft nötigen zu wollen. So "wirbt" man nicht erfolgreich.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

55%
(11 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte December 2019

..es kann der Frömmste nicht in Frieden leben...!!....wenn es den bösen Nachbarn nicht gefällt...!..Zitat von Friedrich Schiller in der Tell-Saga..!!..nun der "Friede" ist schon längst gestört durch eine stets aggeressivere Einbindungs-Politik aus Brüssel und somit in erster Linie aus Berlin..!!!..was dabei Positives entstehen soll,ist mir ein Rätsel.!!..Ein neues Europa,wo Länder nur noch Provinzen sind?..trotz grosser Sprach-Barrieren?Eine​ neue Supermacht neben USA,China und Russland..??
Mit einer europäischen Armee? und wer täte so etwas befehligen??
Wie wäre es,wenn die Herren zu Brüssel und Berlin und Paris die ganze Wahrheit über die Zukunft dieses Europas ehrlich auf den Tischen legen täten!!!
Soll die Migration aus Afrika die Identitäten der einzelnen Staaten wirklich auflösen??.oder soll das derart zu Unruhen führen,dass neue Ordnungs-Mächte das Zepter übernehmen sollen?
Es ist tatsächlich höchste Zeit,dass sich unser kleines Land wieder auf sich selbst besinnt,und sich wohlweislich zurücknimmt und die Entwicklungen in den nächsten wegweisenden Jahren erst mal von aussen beobachtet,bevor nur im Kleinsten noch irgend ein Vertrag unterschrieben wird.
Es brodelt zu stark überall und die Menschen sind unzufrieden im EU-Raum,und es werden sich politische Umwälzungen ergeben.Daran muss der Bundesrat denken,bevor man sich hoffnungslos mit fatalen Verträgen und Versprechungen "verheddert".


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1