Wirtschaft > Banken, Versicherungen, Börse,

Milliardenbusse für UBS

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das Bank­kun­den­ge­heim­​nis dient Ban­ken, Steu­er­be­trü­gern und –hin­ter­zie­hern als Ver­steck vor dem be­rech­tig­ten Zu­griff ihrer Staa­ten. Wie sol­len denn die Steu­er­behör­den an die In­for­ma­tio­nen über die Steu­er­be­trü­ger oder –hin­ter­zie­her her­an­kom­men wenn nicht über die Ban­ken oder Whist­leblo­wer? Wer meint, zu viel Steu­ern zah­len zu müs­sen, soll doch die Steu­er­ge­setze auf de­mo­kra­ti­schem Wege zu än­dern ver­su­chen. Wer Steu­ern hin­ter­zieht oder dazu an­stif­tet ist ein „­mie­ser Staats­bür­ger“ resp. eine „­miese Bank“, in wel­chem Land auch immer und ver­dient kei­nen Schutz.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

62%
(13 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 25 Tagen

Die Franzosen sollen vor ihrer Haustüre kehren.

Zum Beispiel der latente Antisemitismus von Aussen links/rechts und von Muslimen.

Oder die Kolonialgeschichte. Juden bekamen in Algerien das Bürgerrecht, Muslime nicht. Der grosse General Pétain (Held von Verdun), der mit den Deutschen Kollaboriert hat und dem Vichy-Regime vorstand.

Die Zentralstadt Paris und der Rest und die hohen Steuern, die die Reichen dazu bringen, überhaupt Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug zu vollziehen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(11 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 25 Tagen

So,wie ich das gelesen haben liegen diese "Steuerhinterziehunge​n" nun schon 10 Jahre zurück.Wie man unterdessen weiss,haben sich die inländischen Banken von allen Kunden getrennt,die noch Vermögen in der CH deponiert hatten,wo der Kunde nicht expliziert auch in der CH wohnhaft ist.Von einem Deutschen Handwerker erfuhr ich,dass er auch als Grenzgänger aufgefordert worden ist,seine Bankkonten in der CH aufzulösen.Um das zu verhindern hat er dann eine Filiale in der CH gegründet,da er im Grenzgebiet bis zum Zürichsee Aufträge bekommt.Ich denke,das ist auch zu allen anderen EU-Ländern wie F und I heute Standart geworden.Nur so können sie diesen Staaten keine "Angriffs-Fläche" mehr bieten,mit Vorwürfen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung.D​ass sich die UBS zur Wehr setzt,ist umso verständlicher,als gerade französische Millionäre längst neue Schlupflöcher gefunden haben(Jersey,Delaware​..u.a.)wo sich die französische Justiz hüten wird, Prozesse zu eröffnen,da wohl zuviel Schwarzgeld von bestandenen französischen Politikern und Geschäftsleuten dort kein gutes Bild vom Staate Frankreich abgeben täten,und in den USA täten sie sich wohl am zu grossen "Brocken" mächtig verschlucken.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



31%
(13 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 25 Tagen

Ich würde es sehr begrüssen, wenn die Teilnehmer, sich die kostbare, jedoch notwendige Zeit von der Uhr nehmen würden, um die Betrügereien erkennen zu wollen. Eine wichtige gesellschaftspolitisc​he Veränderung könnte anstehen. Für liberal und auch sozial denkende Menschen, wie mich, die Grundlage dieses Geistes!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



23%
(13 Stimmen)
Georg Bender sagte Vor 25 Tagen

Zum wiederholten Male!
Dazulernen und das Gelernte hinterfragen.

Wir zahlen keine Steuern. Wer den zugeordneten Preis aus den Ausgaben des Staates, oder fällt das Geld vom Himmel, nicht zurück umlegt, macht sich der Unterschlagung (Offizialdelikt) schuldig!

Das Umlagesystem über die Erwerbseinkommen statt Umsatz, ermöglicht erst die Spielformen für Banken und andere Helfer! Es sind die Regierenden selbst, welche den Diebstahl ermöglichen! Ungefähr so, wie wenn ich einen Kleptomanen (Krankheit) als Kassenverantwortliche​n beschäftige!

Die neoklassisch-neoliber​ale Fakultät Ökonomie (Sekte der Elite), hat nur einen einfache Aufgabe, wie kreieren wir Systeme und beeinflussen die Bildung und Regierenden, damit die Wirtschaft und für sich selbst, einfältige Arbeitsplätze gestalten und die Medien tagtäglich von den Betrügereien berichten kann.

Die infamste Lüge wird jeden Tag zelebriert. Der Steuerzahler!





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

62%
(13 Stimmen)
Alex Müller sagte Vor 25 Tagen

Es widerholt sich in fast regelmässigen Abständen. Die Grossbanken zahlen Bussen oder lassen sich auf Vergleiche ein. Nach Bussen in Amerika ist es jetzt Frankreich, welches sich die Verfehlungen der UBS abgelten lassen. Andere Länder werden sich sagen, ja das probieren wir auch.
Spass beiseite. Die Aktionäre der Bank wollen halt immer höhere Gewinne sehen. Das führt zu risikoreicherem Verhalten der Bankleitung.
Wenn die UBS eine Busse in der Höhe ihres letzten Jahresgewinnes zahlen, so weisen sie für die Steuern keinen Gewinn aus und zahlen dem Staat nächstes Jahr keine Steuern.





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(15 Stimmen)
Hans Knall sagte Vor 25 Tagen

Interessant ist, wer zu diesem Abzocke-Urteil kam. Es ist die Gerichtsbarkeit eines König-Präsidenten, der gerade unter dem Druck seines protestierenden Volkes ein paar Milliarden an staatlichen Lohnzuschüssen versprochen hat, die er nicht hat.
Die gleiche Gerichtsbarkeit übrigens, welche die unsäglichen Polizei- und Parapolizeibrutalität​en legalisiert, die den gegen ebendiesen König-Präsidenten protestierenden Bürgern angediehen wird …


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

64%
(14 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte Vor 26 Tagen

Und täglich grüsst das Murmeltier... Das Gefühlt hundertste mal kopieren sie immer die gleichen Sätze in den Blog. Einmal als Kommentar und jetzt als Blog.

Machen sie sich doch wenigstens die Mühe einen Text passend zum Thema zu schreiben.

Das Bankgeheimnis ist Geschichte zumindest im Zusammenhang des hier vorliegenden Falles mit ausländischen Kunden.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?