Politisches System > Föderalismus,

Minderheitspolitik an Mehrheitspolitik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Als so­ge­nannt Lin­ker und Grüner weiss ich, dass ich in Ihren Augen sel­ber mit dem Fahr­rad Strom pro­du­zie­ren darf, um mei­nen Ver­brauch zu de­cken. An­sons­ten bin ich als Atom­strom-­Geg­ner schuld, wenn euer Atom­strom auch kon­su­miert wird und des­halb schuld dar­an, wenn sich nichts ändert. Ich kenne die ma­so­chis­ti­sche Sündenbock-Logik von euch Rech­ten zur Genüge. Pein­lich, dass es in der Schweiz sowas überhaupt gibt!

Aha, ich schweife in den Sexbereich ab?

Ok, eine Sexualisierung scheint bei euch Rechten auch ein Aspekt davon zu sein. Kann man ja nicht wissen. Woher das wohl kommt? Von Natur aus etwa oder was wollt ihr den Leuten glauben machen? Ich schmunzle. 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




0%
(2 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte May 2014

Ich höre immer wieder, Grüne Politik sei eine extreme Politik sowie diejenige der SVP auch. Aber eine Politik extrem nennen, welche auf den natürlichen Bedürfnissen der Menschen aufbaut statt diese zu verkennen soll extrem sein und deshalb nicht ernstnehmbar?
Pädagogik baut ebenfalls auf den natürlichen Bedürfnissen der Kinder auf. Sie werden zu einem respektvollen Sozialverhalten erzogen, zu Selbstachtung und Zusammenhalt. Wenn das jedoch nicht sein darf, sind wir nicht nur schnell bei Pädophilien, sondern schnell auch bei Zuständen à la Hitlerjugend. Ist das das Bedürnis der sogenannten Wirtschaft an die Schule bzw. an die Erziehung? Eine pädophile Wirtschaft ist das! Eine extreme!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(18 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte August 2013

Welche Politik ist wohl aufgrund dieser Tatsachen angebracht? Enteignung der Sparer noch im September - Flucht ins Gold wer kann. Auch die Schweizer Banken können Vermögen ab Fr 100'000.- enteignen.
Nur Links-Grün ohne EU-Beitritt! Danke für's Gehorchen, liebe Haustierchen.
http:/​/www.format.at/articl​es/1334/938/364730/de​r-goldmann-die-schafs​chur-september


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(18 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte August 2013

Die Politik der Grünen müsste eigentlich von einer grossen Mehrheit der Bevölkerung getragen werden, würde sie endlich als Ganzes wahrgenommen statt in einzelnen Teilen von der bürgerlichen Politik und deren Massenmedien verdreht und lächerlich gemacht. Ein regionales Beispiel, letztlich im Interesse aller: Energiewende im Rheintal. Pressetext Vision Energieautarkes Rheintal: http://www.gruene-sg.​ch/fileadmin/daten_re​gionen/rheintal/dokum​ente/Pressetext.pdf



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



72%
(18 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte August 2013

Wenn ich als Grüner schon diskriminiert werde, dann mache ich halt auch als potenzieller Arbeitnehmer Politik. Ich schaue, dass ich möglichst wenige AHV-Beiträge einzahlen muss und möglichst wenig Geld brauche, dann suchen sich meine Haustierchen vielleicht mal irgendwo anders ihr Fressi. Ich halte niemanden auf zu gehen. Vielleicht auch besser so, bevor ich noch selber gefressen werde.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



64%
(28 Stimmen)
Stefan Kirchgraber sagte August 2013

Heisst die rechte, bürgerliche Politik, dass uns sogenannt Linken die Grundlage für eigene Kinder erschwert werden soll? Dass die Rechten mit ihrer Kriegswirtschaft zu günstigen und schwarz arbeitenden Flüchtlingssklaven zu kommen versuchen, die dann wie immer kritisiert viele Kinder machen, um im Pflegeheim dann genügend Unterhaltung mit fremden Kulturen zu haben?


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

58%
(83 Stimmen)
Anomymus Hansli sagte August 2013

Kirchgraber, sie gehören ebenfalls zu den verlogenen linken, auch sie haben ihren Blog Mit Klick manipuliere.

Ich Pehaupte das gegenteil von Ihrem Blog. Wenn sie nicht Manipuliert haben, müsste ich wohl Maximum 4-6% Zustimmung haben weill mir die Ganze Schweiz den Daumen nach unten Drückt.

SP-Linke und Grüne, ich spreche von den Poplitiker und extremen SP-linke, es gibt nichts verlogener als was ihr seit. Pfui


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



58%
(85 Stimmen)
Felix Kneubühl sagte August 2013

Ich kauf Ihnen ab, dass Sie Atomstromgegner und gegen die Wehrpflicht sind. Aber der Rest Ihres Artikels braucht es wirklich nicht zu kommentieren. Sie vergleichen Wasser mit Feuer. So seh ich das.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1