Finanzen, Steuern > Sonstiges,

Negativzinsen der NB

Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

63%
(8 Stimmen)
Karlos Gutier sagte December 2019

Im Blick gelesen:

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) bricht ein Tabu: Sie gibt die von der Nationalbank erhobenen Negativzinsen an private Sparer weiter. Ab dem 10. Dezember zahlt ein erster Kunde mit mehr als 100'000 Franken Barvermögen 0,75 Prozent Strafzins.
Ein Kantonalbank-Kunde sei Ende November über diesen Schritt informiert worden, schreibt der «Tagesanzeiger». Dabei nütze es nichts, das Geld über verschiedene Konten zu verteilen, um den Schwellenwert zu umgehen. Dieser gilt pro Kunde, nicht pro Konto.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



29%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte December 2019

Es liegt nicht an den Banken, sondern an der Organisation der Geldschöpfung, erfunden von der Fakultät Ökonomie, Regierenden und Justiz! Die Gesetze im Zusammenhang mit Geld sind allesamt falsch! Nur werde ich nicht gehört, warum auch immer!

Es macht keinen Sinn, wenn man ein Symptom beschreibt, ohne die Ursachen zu verstehen.
Solange man sich als Steuer- oder Sozialzahler wähnt, welcher niemals im Einklang mit den Auswirkungen der Geldschöpfung in Umlage stehen kann, meint man immer, man würde Geld auf die Bank bringen, dem Staat finanzieren, dabei sind sie die Produzenten des Geldes, oder die Banken verwenden die Guthaben der Kunden.

Völliger Schwachsinn, darum steht jegliche Verzinsung (Schuld und Guthaben), Delkredererisiko, nicht im Einklang mit der Treuhandfunktion einer Geldschöpfung. Daraus kann daraus weder eine Forderung noch Verpflichtung der Gelschöpfer erwachsen. Alles Spielformen der Fakultät Ökonomie gedeckt von der Judikative!

Die Negativzinsen, erfüllen eindeutig den Straftatbestand von Diebstahl und Enteignung. Das Parken von Guthaben der Banken, als Begründung zu nennen, ist eine Irreführung der Menschen! Aber wird also solche nicht erkannt; denn 99% der Menschen glauben, dass die Banken für sich Guthaben zaubern können und die Guthaben dann für Kreditvergaben und Investitionen verwenden können. Die Ökonomen, Regierende, Bankverantwortliche und 99% der Menschen, verstehen das System nicht! Da bestehen keine abweichenden, geistig gesunde Meinungen!

Die Aufbewahrung ist der Teufel des Geldsystems; denn das Geld soll die gegenseitige Leistung tauschen.
Die sog. Aufbewahrungsumlage - Vorsorge (kapitalgedeckt genannt) kann nur mit Geldmengenerhöhung (Schulden) ermöglicht werden. Diese Vorsorgeform ist niemals sinnstiftend, sondern dient einzig und allein den Spielformen der Finanzbranche (Arbeitsplätze)!

D​ie Ansparung bei den Banken für eine spätere Investition (bis ca. 100M), sollte kaufkraftgeschützt sein, dh. der Geldschöpfer (Zentralbank) passt die Investition (Geldalimentierung) und Guthaben (Leistung) an! Damit würde das Inflationsspiel, ihre Wirksamkeit etwas verlieren.
Es braucht eben Gesetze, welche mit der Geldschöpfung in Einklang stehen!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

20%
(10 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte December 2019

Schluss mit den Negativzinsen:
https​://www.vimentis.ch/d/​dialog/readarticle/sc​hluss-mit-der-negativ​zins-politik-/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



38%
(8 Stimmen)
Georg Bender sagte December 2019

Schluss mit Verzinsung der Geldschöpfung! Sie besprechen nur die Symptome einer falsch organisierten Geldschöpfung. Die Betrügereien werden vom Gesetzgeber und Justiz gedeckt!
Solange man meint, man bringe Geld auf die Bank und die Banken können für sich Guthaben bei den Zentralbank parken, so kommt der Strom halt aus der Steckdose!



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(9 Stimmen)
ueli hofer sagte December 2019

Genau Herr Oberli.
Sie sind dann der Erste, der brüllt und jammert, wenn die Exportwirtschaft kaputt geht und die Löhne nicht mehr bezahlt werden können, gleichzeitig infolge Insolvenzen hohe Steuerausfälle verzeichnet werden müssen.

Und noch etwas Herr Oberli. Verzichten Sie doch bitte, mit Ihren ständigen Löschbegehren bei der Vimentis-Administrati​on für Texte, die Ihnen nicht passen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



14%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte December 2019

Herr Ueli Hofer
Die Steuerausfälle sind doch kein Problem, warum denn? Der Staat ist kein Privathaushalt, soviel sollte man im 21. JH. begriffen haben!
Die Ökonomen brauchen die Metapher von Staatsschulden = Schulden der Bürger, um ihre Betrügereien umsetzen zu können. Wissen Sie, wenn eine Firma in Insolvenz geht, wird die anteilige Geldsumme nicht vernichtet!

Wir brauchen doch keine Arbeitsplätze welche unsere Umwelt zerstören?
Die Grundsicherung, wahlweise mit oder ohne Erwerbsarbeit steckt in der Leistung, Konkurs von einzelnen Unternehmen, hin oder her!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neue Antwort verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
 





56%
(9 Stimmen)
Karlos Gutier sagte December 2019

Wem dienen die Niedrigzinsen und wem Schaden sie?
Ganz klar schaden diese dem kleinen Mann der seine Ersparnisse auf einem Bankkonto hat, sein kleines Erspartes wird immer weniger wert weil die Inflation grösser als sein Bank-Zins, weiter wird sein Pensionskassenvermöge​n fast nicht mehr Verzinst, Pensionskassengelder auf der Nationalbank müssen Negativzinsen bezahlen.

Da für die oberen 5% und den noch reicheren spielen Bankzinsen keine grosse Rollen da diese ihr Vermögen in Immobilien, Firmen und Aktienangelegt haben, sie Profitieren von den Niedrigzinsen, weil sie damit fast Gratis Kredite aufnehmen können um z.B. Immobilien, Aktien usw. zu erwerben.

Wir sehen also, die Niedrigzinspolitik der Nationalbank macht Reiche reicher und Normalverdiener ärmer.

Wenn wir weiter gehen und sehen, dass die Finanzindustrie das Bargeld abschaffen möchten und international ist da der Druck gross, können wir mal überlegen was passiert wenn nun die Banken allgemein Negativzinsen einführen. Heute wird die Mehrheit dann sein Konto auszahlen lassen, aber was wenn es kein Bargeld mehr gibt? Dann sind wir den Banken total ausgeliefert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?