,

Nein zum Familienartikel

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Diese Vor­lage ist unnötig, sie fördert nur die Ver­staat­li­chung der Kin­der­er­zie­hung. Eine Kin­der­be­treu­ung durch Krip­pen sei ein Not­fall und soll nicht zum Nor­mal­fall wer­den. Mit die­sem Bun­des­be­schluss wer­den die nichterwerbstätigen Mütter dis­kri­mi­niert, die ihre Ver­ant­wor­tung wahr­neh­men. Gefördert wer­den le­dig­lich die In­ter­es­sen der Wirt­schaft und der Erwerbstätigen, und nicht das Wohl der Fa­mi­lien


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


83%
(6 Stimmen)
Hans Joerg Edelmann sagte February 2013


Wer verantwortungsbewusst​ ist,einen gesunden Menschenverstand ( bei Politikern immer rarer ! ) hat und die Familie als Herausforderung
und eine der schönsten Aufgaben zum Erhalt eine intakten Gesellschaft
sieht, gibt diesem von Juristen, Oberstudierten und Besserwissern
gescha​ffenen Werk eine deutliche Absage!!

Ein klares NEIN zm Familienartikel!!!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



82%
(11 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2013

Sehr geehrter Herr Roth

Ihrem Beitrag kann man nur beipflichten.

Kind​er, Familie und vor allem Frauen, welche Kinder (Zukunft) "erschaffen/schenken​", sind nicht Eigentum des Staates bzw. etwelcher "linker Bürokratien", welche derzeit mit aller Kraft versuchen auf Kosten der realen Wirtschaft "ihre Bürokratien" weiteraufzublähen. Auf dem "Buckel von Müttern, Kindern und Familien"!

Zudem entpuppt sich das Ganze zusehends als "neues Instrument der Linken" Integrationsprogramm der neuen Generation" zu Gunsten ihrer Bürokratien (Asylindustrie, Gesundheitsindustrie)​.Da erstaunt es kaum dass nun damit noch eine Familien- und Bauindustrie "bürokratisch, behördlich" gefördert werden möchte.

Das eigene Volk soll arbeiten, zahlen, damit sich "gewisse" Entouragen profilieren "können".

NEIN DANKE!

NEIN zum Familienartikel, NEIN zu RPG! Die "Linken" täten gut daran ihre "Probleme" zu lösen, bevor sie der Bevölkerung immer neue "unterjubeln" wollen!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1