Sicherheit, Kriminalität > Armee,

Pleiten, Pech und Pannen im VBS

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!
Als neues Mit­glied der Si­cher­heits­po­li­t​i­schen Kom­mis­sion des Na­tio­nal­ra­tes (Si­K-N) war ich durch­aus ge­willt, meine Vor­ur­teile ab­zu­le­gen und mich mög­lichst wert­neu­tral auf die Schwei­zer Armee ein­zu­las­sen. Heu­te, nach drei Mo­na­ten in der SiK muss ich ernüch­tert, ja sogar rich­tig­ge­hend er­schüt­tert, fest­stel­len: Sie sind wohl alle wahr, die Vor­ur­teile waren mit­nich­ten un­be­rech­tigt! Be­schaf­fungsplei­te​n, un­se­riö­ser Um­gang mit Steu­er­gel­dern, In­trans­pa­renz – im VBS und in der Armee muss sich ei­ni­ges ändern.

Eine Freun­din der Armee war ich noch nie. Als junge Er­wach­sene war ich sogar ganz be­geis­tert von der Ar­mee­ab­schaf­fungs​­-I­ni­tia­tive der GSoA. Auch wenn die In­itia­tive be­kannt­lich keine Mehr­heit fand (aber im­mer­hin eine re­spek­ta­ble Zu­stim­mung von 35,6%, was an eine Sen­sa­tion grenz­te), wurde nach der Ab­stim­mung aber doch vie­les in Gang ge­setzt. Die Armee von heute ist nicht mehr mit der Armee der 1980er-Jahre ver­gleich­bar: Der Be­stand ist klei­ner, die Dienst­zeit ver­kürzt, die Armee öff­nete sich ein biss­chen ge­genü­ber se­xu­el­len, re­li­giö­sen und sprach­li­chen Min­der­hei­ten und es gibt mit dem Zi­vil­dienst end­lich eine Al­ter­na­tive zum Mi­litär­dienst (auch wenn von Sei­ten VBS immer wie­der da­ge­gen ge­schos­sen wird).

Als neues Mitglied der Sicherheitspolitische​n Kommission des Nationalrates (SiK-N) war ich darum durchaus gewillt, meine Vorurteile abzulegen und mich möglichst wertneutral auf die Schweizer Armee einzulassen. Der Vorurteile waren da nämlich viele. Diese fingen beim vermeintlich veralteten Bedrohungsbild der Führungsgarde an und erstreckten sich bis hin zu «Mauscheleien» und Vetterliwirtschaft im Beschaffungswesen. Trotzdem, ich war bereit für das «Abenteuer Armee».

Nach drei Monaten als Mitglied in der SiK muss ich ernüchtert, ja sogar richtig gehend erschüttert, feststellen: Sie sind wohl alle wahr, die Vorurteile waren mitnichten unberechtigt! Es begann mit dieser unseligen DURO-Geschichte: Offenbar findet man es im VBS kein Problem, ein Fahrzeug, das 144'000 CHF in der Beschaffung kostete für 263'000 CHF zu renovieren. Der Auftrag wurde nicht mal öffentlich ausgeschrieben. Die Mehrheit des National- und Ständerats sah unverständlicherweise​ ebenfalls kein Problem damit.

Offenbar findet man es im VBS kein Problem, ein Fahrzeug, das 144'000 CHF in der Beschaffung kostete für 263'000 CHF zu renovieren.

Auch wurde ich das ungute Gefühl nicht los, dass die Führungselite der Schweizer Armee noch nicht wirklich mit den Bedrohungsszenarien des 21. Jahrhunderts arbeitet, anders lässt sich die finanzielle Prioritätensetzung im Rüstungsprogramm nicht erklären. In die Cyber-Abwehr wird zwar auch investiert. Die Prioritäten werden aber falsch auf den Cyber-Selbstschutz der Armee gelegt und in Bezug auf die tatsächlichen Cyber-Herausforderung​en wird nach wie vor viel zu wenig gemacht.

Das Fass zum Überlaufen brachte aber letzte Woche die Affäre um das BODLUV-Projekt. Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens erhielt Einsicht in interne Evaluations-Dokumente​, welche beiden zur Diskussion stehenden Lenkwaffensystemen keine guten Noten erteilten. Trotzdem setzte sich der Projektausschuss unter Führung des Kommandanten der Luftwaffe Aldo Schellenberg darüber hinweg, so ganz nach dem mathematischen Grundsatz «zweimal Minus ergibt Plus». Unterstützt wurde er dabei vom Chef der Armee, André Blattmann. Der neue VBS-Vorsteher, Bundesrat Guy Parmelin, hat nun die Notbremse gezogen und das Projekt sistiert. Es brauche eine Gesamtschau bei der Luftraumverteidigung.​ Ein sicher richtiger Entscheid! Ist es Zufall, dass just ein Tag später Blattmann seinen Rücktritt bekannt gab? Honi soit qui mal y pense...

Der BODLUV-Projektausschu​ss setzte sich über die schlechten Evaluationsberichte hinweg, so ganz nach dem mathematischen Grundsatz «zweimal Minus ergibt Plus».

All diese Vorfälle werfen wirklich kein gutes Licht auf das VBS. Stimmt das halt doch mit den «Mauscheleien»? Es lässt sich nicht abstreiten, dass alle diese Beschaffungspleiten (FIS-Heer und GRIPEN lassen grüssen) leider keine Einzelfälle sind. Man kann sogar davon ausgehen, dass sie System haben. Das ist inakzeptabel den Steuerzahlern gegenüber!

Darum stellen sich für mich nun folgende Forderungen, die dringend erfüllt werden müssen:

  1. Das Projekt BODLUV muss vorläufig ersatzlos gestrichen werden. Ich teile Anita Fetz’ Ansicht, dass das Armeebudget 2017 damit auch zwingend um den geplanten Betrag gekürzt werden muss.
  2. Es braucht nun eine lückenlose und transparente Untersuchung der BODLUV-Affäre und namentlich der Rolle, welche Luftwaffenchef Aldo Schellenberg im Projektausschuss spielte.
  3. In der Pflicht ist auch die Armasuisse. Warum war sie in Beschaffungsprozessen​ und dem Projektmanagement komplexer Beschaffungsvorhaben der Armee immer wieder überfordert? Warum setzte Armasuisse erneut den Schweizer Ableger der französischen Firma Thales als Generalunternehmerin ein, obschon dies zu Rollenkonflikten führt und Thales bereits bei der Beschaffung von FIS Heer völlig versagt hat? Armasuisse muss in ihren Beschaffungsabläufen dringend etwas ändern und ihre Systemfehler korrigieren.

Falls es die Schweizer Armee schafft, die nötige Transparenz und Erneuerung zu realisieren, bin ich durchaus bereit, ihr nochmals eine Chance zu geben.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


80%
(10 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte April 2016

"Offenbar findet man es im VBS kein Problem, ein Fahrzeug, das 144'000 CHF in der Beschaffung kostete für 263'000 CHF zu renovieren."
Dieses Geschäft würde mich wirklich mal interessierten, rationell ist dies nicht erklärbar. Politiker die so was unterstützen haben ihren Job verfehlt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
Daniel Bosshard sagte April 2016

Ein verspäteter Aprilscherz??


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(16 Stimmen)
Dany Schweizer sagte April 2016

Dies Pleiten passieren nicht nur beim VBS


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(15 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte April 2016

Frau Seiler
Ich habe letzte Woche zum selben Thema ein Blog geschrieben. Allerdings nicht mit der exakten Kenntnis, die Sie als Mitglied der Sicherheitspolitische​n Kommission haben müssen. Indessen bin ich froh, dass Sie über Ihre Erfahrungen direkt sprechen.
https://ww​w.vimentis.ch/d/dialo​g/readarticle/maurers​-sauladen-wird-entrue​mpelt/
Der Neue im Bundesrat, hat jedenfalls seinen Einstand mit viel Zivilcourage erfolgversprechend lanciert. Dies kann uns zuversichtlich stimmen.

Und ja, geben Sie der Schweizer Armee eine Chance. Ich sage Ihnen das als Deutscher. Die Europäischen Staaten müssen sich auf eine gewisse Selbständigkeit der „freien“ Europäer verlassen können, zumal die EU ohnehin an Schwächephasen leidet.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1