Gesellschaft > Gleichstellung, Diskriminierung, Minderheiten,

REGULA ENGEL-EGLI – SCHWEIZER SÖLDNERIN IM DIENSTE NAPOLEONS

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Hier nochmals die Vorstellung einer Schweizerin, die es nicht verdient, vergessen zu werden: Regula En­gel-Egli (1761–1853) war Mutter, Söldnerin und Schriftstellerin. Sie kämpfte neben ihrem Ehemann auf den Schlacht­fel­dern Na­po­le­ons, gebar 21 Kin­der und ü­ber­lebte sie fast alle.

Regula war die Tochter eines Zürchers, der während 25 Jahren als Offizier in der preussischen Königsgarde diente. Als Regula drei Jahre alt war, trennten sich die Eltern. Sie überlebte neun Jahre im berüchtigten Waisenhaus des Dominikanerinnenklost​​​​​​​​​​​​​​​​​​ers Oetenbach in Zürich. Es folgten Misshandlungen bei der Stiefmutter und die Flucht Regulas zur Mutter nach Chur. Dort heiratete sie später Florian Engel, einen Offizier im Schweizerregiment von Diesbach im Dienste Frankreichs. Nach der Revolution diente Engel der Republik; es waren bereits sieben Kinder zu ernähren.

Auch seine Frau trug meistens die Uniform. Sie folgte ihrem Mann in den  verlustreichen Ägyptenfeldzug Napoleons. In Aegypten brachte sie Zwillinge zur Welt. Napoleon war Taufpate. Beim Feldzug von 1809 wurde Regula Engel-Egli von den Österreichern gefangengenommen und in Serbien festgehalten. In Russland war sie nicht dabei, aber an der Schlacht von Leipzig. Dann folgten sie und ihr Ehemann Napoleon auf die Insel Elba. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich kämpften beide in der Schlacht bei Waterloo: Dabei wurden ihr Mann und zwei ihrer Söhne, einer davon erst zehn Jahre alt, getötet. Regula wurde schwer verletzt. Von den 21 Kindern, darunter sechs Mädchen, starben neun früh. Sieben der Söhne wurden Offiziere: Zwei fielen in Marengo, zwei in Waterloo, einer bei Toulouse und einer in Spanien. Zwei Söhne, die nicht Offiziere geworden waren, gingen mit Napoleon nach St. Helena.

Nach dem Fall Napoleons blieb der Sold für Regula Engel-Egli aus. Sie suchte deshalb in New Orleans einen ihrer Söhne – vergeblich. Mittellos landete sie schliesslich wieder in ihrer Heimatstadt. Mit 60 schrieb sie dort ihre Memoiren, die «Lebensbeschreibung der Wittwe des Obrist Florian Engel von Langwies». Das Werk hatte Erfolg, und so verfasste sie einen zweiten Teil. 1844 wurde Regula Engel-Egli mit 83 Jahren im Spital zum Sterben aufgenommen. Sie wurde dort aber 92 Jahre alt. In Zürich erinnert  die Engelstrasse an sie.

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.