Gesundheitswesen > Pharmaindustrie,

Scheinheilige (schizophrene) LINKE Gesundheitspolitik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Scheinheilige/Schizop​hrene

linke Gesundheits- und Sozialpolitik

 

Sch​lagzeile Berner Zeitung vom 07.02.2014:

Die Tabakindustrie lobbyiert zu stark

http://www.ber​nerzeitung.ch/schweiz​/standard/Die-Tabakin​dustrie-lobbyiert-zu-​stark/story/20097566?​comments=1

Frau Gilli (Grüne) und Ruth Humbel (CVP) stehen für ein generelles Verbot bei Tabakwerbung.

 

 

Gleichzeitig lobbyierten gestern abend (07.02.2014) Frau Chantal Galladé (SP) und Herr Bastien Girod in der Arena für das legale Kiffen (obschon das Schweizer Volk sich erst 2008 ganz klar an der Urne dagegen aussprach).

http://w​ww.srf.ch/sendungen/a​rena/legal-kiffen-auc​h-in-der-schweiz

 

 

Wer bei solch gleichzeitig geführten Debatten nicht merkt, um was es den vorwiegend Linken geht, scheint irgendwie ein wenig "bekifft".

 

Rauc​her sollen immer noch (ebenfalls gegen den Volkswillen) eingeschüchtert, krankgeredet, blossgestellt, kriminalisiert werden um die Staatskasse, Schulmedizinerkassen zu füllen, sowie anderen Lobbyisten zu hohen Gagen und der Pharma zu immer mehr Kunden verhelfen.

 

Gleich​zeitig sucht man nun offensichtlich etwas Neues ( Kiffen legalisieren) um den genau gleichen Krankmacher-Kreislauf​ neu aufzubauen, vor allem um der WHO, EU, dem BAG oder sonstigen Bürokratien, sowie irgendwelchen Studien etc. gerecht zu werden

 

 

Psychia​trie wie Psychopharma (Riesengeschäft) boomt wie nie zuvor!

 

Trauriges/​aktuelles und längst bekanntes Beispiel:

ADHS (vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen) zunehmend, weshalb wohl/immer früher werden Kinder in den krankhaften Kreislauf der Pharma eingefügt

 

Zusamme​nhang mit Grippeimpfungen:

htt​p://www.20min.ch/schw​eiz/news/story/Mehr-J​unge-leiden-an-Schlaf​krankheit-31642449

 ​

Ritalin gefährlichste Droge der Welt:

http://pravdat​vcom.wordpress.com/20​13/12/16/ritalin-die-​gefahrlichste-droge-d​er-welt/

 

 

Resul​tat:

Immer mehr Jugendliche beziehen eine IV-Rente

 http://www​.srf.ch/news/schweiz/​immer-mehr-jugendlich​e-beziehen-eine-iv-re​nte

 

Statt immer weitere Substanzen zu legalisieren, täten die Politiker/Innen gut daran, ENDLICH die Volksdroge NR. 1 (Medikamente jeglicher Art/da herrscht KEIN Werbeverbot) und die boomenden Pharmagremien unter die Luppe zu nehmen, alles andere ist scheinheilige Geld- und Machtgier zu Gunsten der geldgieriegen Pharma, zu Lasten der Allgemeinheit auf dem Rücken der Schwächsten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


70%
(10 Stimmen)
Susanne Rotzetter sagte February 2014

Frau Habegger

Ich verstehe nicht, was Sie eigentlich sagen wollen. Werbeverbot für Tabak? Oder doch nicht? Werbeverbot für Medikamente? Oder doch nicht? für beide? Oder für keines?

Sogar als Raucherin befürworte ich ein Werbeverbot für Rauchwaren, sogar als gelegentliche Benutzerin von Hustensirup oder Nasentropfen befürworte ich ein Werbeverbot für Medikamente. (Verschreibungspflich​tige Medikamente dürfen schon heute nicht beworben werden). Da Ritalin meines Wissens ein verschreibungspflicht​iges Medikament ist, darf dafür keine Werbung gemacht werden. Ihre Aussage: "bei Medikamenten jeglicher Art da herrscht kein Werbeverbot" stimmt so nicht.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

75%
(12 Stimmen)
Roland Steiner sagte February 2014

Die Drogenpolitik in der Schweiz war noch nie glaubwürdig:

Nehmen wir nur mal den Tabak: Da wird momentan diskutiert, ob Tabakwerbung verboten werden soll. Gleichzeitig werden aber schon seit Jahren schweizer Bauern subventioniert die Tabak anbauen.

Nehmen wir den Alkoholkonsum: Da kosten Alkoholabhängige jährlich Millionen und bei vielen Jugendlichen ist dies ein grosses Problem. Gleichzeitig hat man vor Jahren die Polizeistunde abgeschafft, dass heute jeder ein ganzes Wochenende durchgehen seiner Sucht frönen kann und der Rest der Gesellschaft darunter leidet. Alles für das liebe Geld.
Eine schweizweite Polizeistunde würde viele Probleme lösen und wäre zum Wohle unserer Gesellschaft.

Bei Canabis ist es doch schizophren, wenn der Konsum zum Bagatelldelikt wird, der Handel aber immer noch einer strikten Repression unterstellt ist. Entweder ist Canabis legal und man kann sich die ganzen Kosten der Repression sparen, oder er ist verboten und das Gesetz wird strikte auch auf die Konsumenten angewendet. So lange nämlich eine Nachfrage besteht, gibt es auch ein Angebot (auch wenn dieses illegal ist).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



50%
(12 Stimmen)
August Sommerhalder sagte February 2014

Ich bin seit 20 Jahren "Nichtraucher", habe aber während rd. 40 Jahren geraucht.
In jüngster Vergangenheit sind nun 2 Nichtraucher aus meinem Bekanntenkreis an Krebs verstorben - zudem sind mir viele Todesfällen von Nichtrauchern bekannt.
Vielleicht ist es unanständig - aber sicher beruhigend, dass die "Sauberen", die mit unsinnigen Verboten "Geschichte" schreiben möchten auch abtreten werden.
Intoleranz ist schlicht und einfach eine "Schlechte Eigenschaft!"


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



38%
(16 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Frau Schwab welche es erkennt und an alle die es nicht sehen,

die Linken suchen wie der Blog deutlich aufzeigt neue Geldquellen für die Sozi- und Krankrenderinsdustrie​.

Das Schweizer Volk hat es letztes Jahr abgelehnt die Raucher weiterhin zu kriminalisieren und jeder halbwegs normale Mensch hat erkannt, dass mit den Zigarettentyrannei nicht Prävention dient, sondern der Staatskasse und der Krankrednerlobby. Ebenso sind die Preise am obersten Limit und deshalb wollen die Linken nun einen neuen gleichwertigen Abzockerdeal legalisieren um diesen nachhaltig zu analog zu bewirtschaften und Versuchskaninchen zu basteln für etwelche Studien etc.

Die Linken MÜSSEN geradezu eine neue Quelle zum Abzocken suchen.

Mir ist jedenfalls z. B. keine einzige Initiative oder kein einziger Vorschlag bekannt, mit welchem die Sozis Rot/Grün der EIGENEN Bevölkerung etwas geben in den letzten Jahren. Denen geht es nur ums Abzocken und Bevormunden um ihre Bürokratien und Soziundustrien zu beschäftigen. Zeigt doch der Blog deutlich, oder? Gilli hackt weiter auf den Rauchern rum und kann den Volksentscheid niht akzeptieren, welcher wenige Monate her ist, genau so Galladé und Girod jenen nicht von 2008 als das Volk die Hanflegalisierung ablehnte.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

33%
(15 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

Messer sind legal und kann man in jedem Laden ohne Waffenschein kaufen, warum dann nicht auch Pistolen? So kommen unsere lieben Linken wegen Legalisieren der Droge Hanf.

bei der PFZ kommen sie immer wie dass Volk Ja sagte. Zu legalisieren von der Droge Hanf hat das Volk deutlich Nein gesagt. Aber ist halt das falsche Spiel der Linken! oder eben Sch.....

Abeer nochmal niemand kann es ernsthaft überraschen, dass Linke für legalisieren vom kiffen ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(12 Stimmen)
Erika Glasl sagte February 2014

Dank der Pharmaindustrie können psychisch Kranke wieder ein normales Leben führen, ohne die regelmässigen Klinikaufenthalte, die sogenannten Drehtürpatienten. Sie können eine Ausbildung absolvieren, sich wieder in den 1. Arbeitsmarkt integrieren, eigenständiges Leben führen..........IV sparen??????
Wer mit psychisch kranken Menschen schon zusammengearbeitet hat, der weiss von was ich spreche. Das gleiche gilt für die Ritalinabgabe. Ich weiss nicht wie sich Personen dazu äussern können, die so vermute ich, keine Ahnung von ADS haben und irgendwelche Studien und oder andersweitige Publikationen zitieren, ohne je mit betroffenen Personen wie Kinder-Jugendliche sowie deren Eltern Kontakt gehabt zu haben. Nicht zu vergessen sind erwachsene Personen mit ADS. Es gibt ja nicht nur das ADHS, wie Sie Frau Habegger ja sicher wissen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

73%
(15 Stimmen)
Frank Wagner sagte February 2014

Es hat nichts mit Gesundheitspolitik zu tun, wenn man das kiffen legalisieren möchte. Man verbietet ja auch das Rauchen nicht. Man möchte unter anderem die Konsumenten einer Droge die nicht extrem gefährlicher ist als Alkohol- oder Tabakkonsum aus der Kriminalität und aus der Abhängigkeit zu Drogenhändlern holen.

Schizophren ist wenn rauchen und saufen legal und kiffen illegal ist.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(15 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

Frau Habegger nicht böse sein, ich mag sie. Aber nicht so intensiv, dass ich 2 Stunden lang ihr Leben durchforschhen MÜSSTE. ja beim Thema schizophrene LINKE (Gesundheits-)Politik​ käme mir auch einiges in den Sinn (u.a. werden wir hier Zeuge davon)

Aber wenigstens ich möchte ja was zum Thema sagen :-)

Sie haben recht hier wird der Pharma-Industrie viel zu wenig auf die Finger geschaut, weil Linke halt zu sehr davon profitieren.

So kümmern sich die Linken darum sogar noch andere Dorgen (kiffen) zu legalisieren. Ein Schelm der meint zwsichen kiffen und linke wählen zu können hängt eine direkte Verbindung.

Wir sollten alle die Pharma-Industrie und Medikamentenwahnsinn kritisch begleiten!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

78%
(18 Stimmen)
Rosmarie Wolf sagte February 2014

hasch legalisieren,ja ich bin dafür.wer haschen will tut es sowieso.nur legal wirst du nicht mehr straffällig.und du kannst es auch legal kaufen.es braucht keine drogenhändler mehr,die sich dumm und dämlich an der jugend eine goldene nase verdienen.aber eben,wer weiss,wer alles seine hände im drogenmilieu schmutzig macht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



24%
(17 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Weiterer aktueller Fall, so basteelt die IV Rentner, nach ihrem Gusto:

http://www.​bernerzeitung.ch/schw​eiz/standard/Es-hiess​-Nicht-eingliederungs​faehig/story/22164078​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

39%
(18 Stimmen)
Paul Rohner sagte February 2014

Frau Habegger vesichere Sie ein JA unter Ihren Blog gesetzt zu haben.

Meine Frage zu Ihrem untersten Abschnitt. Können Sie sich tatsächlich vorstellen, dass es Parlamentsmitglieder gibt, die ein Interesse an Verboten von Pharma Werbung haben könnten. Für was wohl schleichen wärend den ganzen Sessionen Pharmaeinflüsterer im Bundeshaus herum.

Hätte ich das nötige Kleingeld, ich würde per Unterschriftensammlun​g zu einer seit langem nötige Initiative zwecks Verbot jeglicher Einflüsterer wärend den Sessionen aufrufen.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1