Ausländer-, Migrationspolitik > Integration & Einwanderung,

Schweizer Jihadisten

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Derzeit gibt es an­schei­nend kein Mit­tel, einen Ji­ha­d-Rei­sen­den zu zwin­gen, in der Schweiz zu blei­ben. Gen­fer Er­mitt­ler baten den Vater eines Got­tes­krie­gers, sei­nem Sohn den Pass weg­zu­neh­men – er­folg­los. Auch die Po­li­zei ver­fügt an­geb­lich (noch) nicht über kei­ner­lei Rechts­grund­lage in solch einem Fall den Pass weg zu neh­men. Die Frage stellt sich un­mit­tel­bar, wie lange es in Bun­des­bern noch dau­ert, bis da end­lich Ge­gen­steuer ge­ge­ben wird mit dem Er­lass dies­be­züg­li­cher stren­gen Ge­setz­ge­bung. Ich bin der Mei­nung dass be­reits pas­sive Hilfe zu einer Straf­tat (Dienst in einer frem­den Ar­mee) ein Straf­tat Be­stand dar­stellt und dem­gemäss auch straf­recht­lich ver­folgt wer­den muss.

 

Zwischen Schweizern Jihadisten, die für den so genannten Islamischen Staat (IS) aktiv waren oder noch sind, und Beteiligten an den Massenmorden in Paris vom November 2015 bestand schon eine personelle Verbindung. Davon zeugen Daten, über welche die Terrormiliz die Kontrolle verloren hat. Dem IS sind Tausende als geheim deklarierte Personalbögen mit biographischen Angaben zu Jihadisten entwendet worden. Aus dem Datenleck geht hervor, dass der IS in Syrien mindestens vier Männer mit starkem Bezug zur Schweiz registrierte – allesamt als «Kämpfer» registriert hat.

Die Zahl der Schweizer Jihadisten im syrischen Bürgerkrieg ist deutlich höher als meist angenommen. Der Nachrichtendienst des Bundes geht von 58 Personen, die aus der Schweiz zum IS und anderen Terrororganisationen in Syrien und im Irak gereist sind, aus.

Wer greift dieses heisse Eisen "Söldner-Verbot; Dienst in einer fremden Armee" wohl zuerst auf ? Ist es ein Zufall dass eine Reaktion durch Herrn Reimann es wiederum ein SVP-Politiker ist ? Mich als Partei Freier überrascht dies jedenfalls schon lange nicht mehr. Ich denke dass eine grosse Mehrheit diesem Ansinnen zustimmen würden. Die Frage ist aber, ob es das Parlament in Bern auch so sieht.

 

http://www.l​ukas-reimann.ch/ger_d​etails_941/Wegen_Schw​eizer_Jihadisten_Soel​dnerverbot_ist_zu_ver​schaerfen.html

 

Wie viele "Schläfer" gibt es bereits in der Schweiz ?

 

http://www.welt.d​​e/politik/deutschlan​d​/article155364841/D​ie​-beispiellose-Jagd​-au​f-IS-Schlaefer-in​-Flu​echtlingstarnung​.html​


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.