Abstimmungen, Initiativen > National,

SP-Mann will Abstimmung wiederholen

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

SP-Mann

will Ab­stim­mung

wiederholen

Alt Na­tio­nal­rat Ru­dolf Rech­stei­ner nimmt das Ja zur Zu­wan­de­rungs­-I­ni​­tia­tive nicht hin: Das Volk habe die ver­hee­ren­den Aus­wir­kun­gen nicht abschätzen können.

 

storybild

Rudolf Rechsteiner glaubt nicht, dass die Schweizer wirklich wussten, was sie sich am 9. Februar eingebrockt haben.

Quelle 20Min/12. Februar 2014 

http://www.20m​in.ch/schweiz/news/st​ory/22330139

 

Wenn​ es nicht nach den Linken 8federführend  SP) läuft, scheint in den Augen dieser Entouragen die Mehrheit der Stimmbevölkerung als unmündig zu gelten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(4 Stimmen)
Bea Habegger sagte February 2014

Den Linken/federführend SP kann es all Anschein nach nicht schnell genug gehen um die Trümpfe dieses Landes an die EU zu verschenken und die Schweiz im EU-Komplott zu versenken:


Zuwan​derung

SP-Levrat will noch einmal abstimmen

Wenn die Schweiz im Zuge der Zuwanderungsinitiativ​e die bilateralen Verträge mit der EU kündigen muss, braucht es dazu einen Volksentscheid, meint der SP-Präsident.


ht​tp://www.blick.ch/new​s/politik/sp-levrat-w​ill-noch-einmal-absti​mmen-id2675795.html



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

36%
(11 Stimmen)
Uli Weiss sagte February 2014

Frau Habegger. So ticken Linke. Traurig, aber wahr.

Herr Maurer hat offiziell mitgeteilt er würde Verhandlungen mit der EU führen. Jede Wette, aus dem selben Mittelinken bis Linken Lager aus Politik, Oeffentlichkeit und Medien welche laut CB oder BR Maurer forderten, wettern jetzt man dürfe keinen "Hardliner" schicken.

Dies hat ein Kommentarschreiber treffend erläutert

"thomas​ W. Keller
13.02.2014, 21:03 Uhr

Natürlich werden jene, die gefordert haben, dass er oder CB die Verhandlungen führe, jetzt auch wieder dagegen sein."

aus
http:​//www.tagesanzeiger.c​h/schweiz/Ueli-Maurer​-bereit-fuer-Bruessel​/story/27739658?comme​nts=1

(unterster Kommentar)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

47%
(17 Stimmen)
Rosmarie Wolf sagte February 2014

herr rechsteiner,sehen sie das schweizervoll als dubelis?wir wissen sehr wohl,was wir abstimmten


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(16 Stimmen)
Kathrin Wacker sagte February 2014

Ohne Alpen-Batterie droht Deutschen der Blackout
Die EU will die Gespräche mit der Schweiz über ein Strom-Abkommen stoppen. Doch Europa braucht das Land für seine Energie-Strategie. Und Deutschland riskiert ohne Schweizer Berge die Energiewende.


EU​ braucht Schweiz, nicht umgekehrt

Damit stellt sich allerdings die Frage, ob sich die Europäische Union nicht ins eigene Fleisch schneidet, wenn sie die Schweiz energiepolitisch isolieren will.

Tatsächlich kann es sich die EU nämlich schlicht nicht leisten, die Schweiz versorgungstechnisch zu einer Insel im europäischen Strommarkt zu machen: Die Europäische Union ist von der Energie-Infrastruktur​ der Schweiz sehr viel stärker abhängig, als umgekehrt die Schweiz vom europäischen Strommarkt.


http​://www.welt.de/wirtsc​haft/energie/article1​24755992/Ohne-Alpen-B​atterie-droht-Deutsch​en-der-Blackout.htm


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(16 Stimmen)
Kathrin Wacker sagte February 2014


Bis jetzt konnten die Gegner immer noch die Angstmacherei vor der EU nutzen. Nun Zeigt sich aber, dass die grosse Masse ausser Politiker und die Genossen auch im Ausland hinter dieser Initiative stehen. Nicht nur für die EU-Politiker ist dieses, Ja, fatal, auch für die Sozis und die linken. EU Befürworter Kämpfen gegen Patriotismus und Landes Flaggen, Landes Kulur und gegen Wohlstand durch Leistung. Ihnen währe am liebsten uns zu halten wie Batterie Hüner ohne Wahlrecht. Auf Deutsch, Kommunistisch aufzucht! Aber sie müssen uns ja erst Bodigen, Waffen weg, Grenzen öffnen, Geld vom Chrampfer umverteilen bis alle im gleichen Mach herumkrichen und hoffen das der Staat für sie aufkommt und Unterwürfig Ihr Dasein Vristen!

Der Zug ist nun mit dem JA Europa weit erst einmal gestoppt worden. Das bringt die linken zum kochen! Konnte man doch ganz langsam und beharrlich auf der Gutmensch Schiene diesen Katastrophalen weg zur Vernichtung des Leistungsmenschen und Wohlstand richtung Kommunistischem Konstrukt fahren.

Wir werden noch erstaunt sein, was nun dank der Schweiz in Europa abgeht, Tschuss Genossen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

59%
(22 Stimmen)
Uli Weiss sagte February 2014

Ein Beweis mehr wie die Linke schlechte Demokraten sind. Selbstredend. Die Empörung im Volk auch.

Herr Levrat ging ja noch schlimmere Wege. Er will dass die Ländliche Bevölkerung nur noch die hälfte Arbeiter als STRAFE für ihr JA bekommen.

Als gäbe es keinen zu üppigen Familiennachzug oder Sozialhilfeempfänger die hier das Problem sind und angepackt werden könnte.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(21 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte February 2014

Ich halte nichts von diesem Vorschlag von Herrn Rechsteiner, der ja gar nicht mehr aktuell ist.

Er zeigt sich als gleich schlechter Verlierer wie jewils die SVP, die nach verlorenen Abstimmungen ja immer behauptete das Volk sei belogen worden.

Es ist aber durchaus möglich, dass es in 3 Jahren, wenn die Verhandlungen mit der EU scheitern eine neue Grundsatzabstimmung über die Bilateralen braucht.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

67%
(24 Stimmen)
Peter Müller sagte February 2014



Mit dieser Forderung denunziert die SP die Schweizer Bevölkerung und beweist damit, dass die SP wie in der EU die Meinung der Bevölkerung missachtet! Die SP hat schon immer sehr schlecht auf Wahlniederlagen reagiert, aber ein solches Desaster würde die SP mit Sicherheit bei den nächsten Wahlen Stimmen kosten, die dann mit Sicherheit zur SVP gehen würden!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

76%
(17 Stimmen)
Roland Steiner sagte February 2014

Bald schon wie in der EU: Abstimmen bis das Volk die Meinung der Regierung vertritt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1