Aussenpolitik > Entwicklungspolitik,

VOM SCHWEIZERISCHEN ARBEITERHILFSWERK ZU SOLIDAR SUISSE

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

1932 wurde von der So­zi­al­de­mo­kra­ti​​​​​​​​​­schen Par­tei der Schweiz und dem Schwei­ze­ri­schen Ge­werk­schafts­bund das Schwei­ze­ri­sche Ar­bei­ter­hilfs­werk​​​​​​​​​ (SAH) ge­grün­det, das seit 2011 So­li­dar Suisse heisst. Die Na­mensän­de­rung hat das SAH be­schlos­sen, weil sich der Dach­ver­band, das In­ter­na­tio­nale Ar­bei­ter­hilfs­werk​​​​​​​​​ (IAH), 1995 den neuen Namen Solidar gegeben​​​​​​​​​ hatte.

Solidar Suisse ist ein grosses traditionelles Hilfswerk, das auf vier Kontinenten in Entwicklungs- und Schwellenländern für faire Arbeitsbedingungen und demokratische Mitbestimmung kämpft. Solidar Suisse ist ausser in der Schweiz in BangladeschBenin​​​​​​​​​BolivienB​o​s​n​i​e​n​,​ ​Burki​na​ FasoChinaEl SalvadorIndonesien,​​​​​​​​​ LibanonKam​b​o​d​s​c​h​a​,​ Koso​vo​, ​Mo​sa​mb​ik​, ​​Ne​​pal​N​ica​rag​u​a,​ ​Pa​k​is​t​an, ​S​erb​i​en ​u​nd ​S​üda​​f​rik​a ​tät​ig​.

Z​​u Beginn der 1990er-Jahre war die Schweiz mit einem für sie neuen Problem konfrontiert: Die Arbeitslosigkeit stie​​​g von bisher unter 1% auf plötzlich 5%. Das SAH entwickelte daraufhin in vielen Schweizer Städten u. a. Projekte für Arbeitsuchende. Es wurden 11 Regionalstellen gegründet und 2005 in selbstständige lokale Vereine des SAH umgewandelt. 

In der Schweiz beschäftigt Solidar Suisse heute 35 Personen (entspricht 20 Vollzeitstellen). Im Ausland wurden etwa 150 Mitarbeitende angestellt, mehrheitlich Menschen aus den Projektländern.

Solid​​​​​​​​​ar Suisse ist ZEWO-zertifiziert​​​​​​​​​. Es baut im Ausland mit jährlich knapp 20 Mio CHF zahlreiche Projekte auf. Diese Mittel stammen zu etwa einem Drittel aus privaten Spenden und Mitgliederbeiträgen. Die anderen zwei Drittel bestehen aus Projektbeteiligungen u. a. von Bund, Kantonen und Gemeinden sowie Mitfinanzierungen der Glückskette.

Mehr hier: solidarsuisse.c​​​​​​​h

 

–––––––––––​–​–​–​​​–​–​–​–––––––​––​––​––​––​––​–​​

28​. Juli 2020

An diesem Tag wurde in der Schweiz die Stiftung «Solidarité suisse» gegründet. Bereits beim Googeln führt dieser Name zu Verwechslungen mit «Solidar Suisse». Solidar Suisse wird sich das kaum bieten lassen, und die ZEWO wird die neue Stiftung mit diesem gestohlenen Namen nicht zertifizieren.

https:​​​​​​​​​//solidarites​u​i​s​s​e​.​c​h​/de/s​ti​ft​un​g/​re​ch​ts​​fo​​rm/​

––​–​–––​–––​​–––​––​–​––​–​––​–––​–​–––​–​–––​––––​​

27​. November 2020

Die Mittel, welche "Solidarité suisse" von aussen für den Aufwand für Projektplanung, Mittelbeschaffung und Verwaltungsaufwand zur Verfügung gestellt werden, müssen in der Buchhaltung zuerst als Spendeneingang verbucht werden. Auch das würde die ZEWO bei "Solidarité suisse" prüfen, bevor sie die Jahresrechnung genehmigt und das Gütesiegel verleiht. Hilfswerke ohne ZEWO-Gütesiegel sind unseriös.

–––​–––​–––​​​​​–––––​–––​–––​–––​–​​​–​–––​–––––––​ 

​​

 ​

 ​

 ​​


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.