Wirtschaft > Sonstiges,

«Wer mit der EU Geschäfte machen will, müsse sich an die Reg

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Laut einer SDA-Meldung sagte die EU-Kommissionsspreche​rin Mina Andreeva «Wer mit der EU Geschäfte machen will, müsse sich an die Regeln halten». Mit allem Respekt, wer nach solchen Aussagen noch glaubt, mit der EU verhandeln zu müssen, hat nichts begriffen. Den dieser Satz umschreibt ganz präzise, was die EU unter verhandeln meint, nämlich die bedingungslose Kapitulation unter der Herrschaft der EU-Technokraten und nichts anderes. Die Regeln stehen fest und die Schweiz hat sie übernehme basta. Ich verwende das Wort Kapitulation bewusst, denn die EU führt einen Wirtschaftskrieg gegen die Schweiz und gibt erst auf, wenn wir alles übernommen haben. Das heisst aber auch eine enorme Jugendarbeitslosigkei​t, versteckte Armut (Ihre Statistikämter vertuschen noch dreister als unseres), lausige Infrastrukturen, eine Landwirtschaft, die fast nur billige Massenware produziert, eine Politik, die nur den Reichen und den Konzernen nützt, eine Politik, in der die Bürger nicht das Geringste zu husten hat. Wer die Statistiken genau anschaut, merkt rasch, dass es in der EU dem normalen Bürger seit Anfang er 80er-Jahren nur noch schlechter geht und nur Anhänger der neoliberalen Ideologie verneinen dies, denn in ihren Augen das normale Volk eh nur Ballast ist in ihrem unmenschlichen Raubtierkapitalismus.​ Es gab eine Zeit, in der verhandeln auf Augenhöhe ablief, aber damals hatten Unternehmer und Politiker noch Rückgrat und waren Stolz und konnten was. In England wird sich nach dem BREXIT rasch zeigen, welche Unternehmen überhaupt fähig sind unternehmerisch zu handeln, denn sie können sich dann nicht mehr hinter der EU verstecken, sondern müssen wie früher selber was leisten.


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

60%
(5 Stimmen)
ueli hofer sagte Vor einem Tag

Es ist schön zu lesen, dass die FDP noch EU-kritischere Parteimitglieder hat als den jungen, unerfahrenen und liebenswürdigen Adrian Inneichen, der wie viele andere auf die angstheischenden Fundis, die unablässig den Weltuntergang predigen, wenn wir nicht sofort ein Rahmenabkommen der EU zugestehen. Besten Dank Herr Ebinger.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(4 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor einem Tag

Leuthard hat rumgejammert, man könnte kein Stromabkommen abschliessen ohne Rahmenabkommen.

Ja​ nun, das ist nun mal keine Einbahnstrasse.

Ma​n kann nicht ständig Wünsche+Forderungen an die EU haben, aber alles abblocken was Brüssel als Gegenleistung verlangt.

Auf der einen Seite möchte man schon am freien Markt teilnehmen, hat aber ständig Anmerkungen, dass man dies oder jenes nicht will.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

100%
(4 Stimmen)
Simon Matt sagte Vor 8 Tagen

Die SDA hat jedoch Mina Andreeva anders zitiert:

Wer in der EU Geschäfte machen wolle, müsse sich an die Regeln halten.

Es ist schon wesentlich, ob "in der EU" oder "mit der EU" Geschäfte gemacht werden.

Was sie aber effektiv gesagt hat, ist gemäss einem Video nochmals anders:
https://www.​tagesanzeiger.ch/schw​eiz/die-eu-droht-der-​schweiz/story/1394848​5

Ich verstehe Ihr Englisch wie folgt:
" ... that those who wants to do business in our internal market need to comply with the rules"

Was frei nach Google - Übersetzer heisst:

... dass diejenigen, die in unserem Binnenmarkt Geschäfte machen wollen, sich an die Regeln halten müssen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte Vor 9 Tagen

So ist das: Wer die Macht hat, sagt wo es lang geht.

Wenn Trump mit der Peitsche zuckt hat man zu gehorchen oder die Peitsche zuckt ein zweites Mal.

Da ist die EU geradezu höflich gegenüber Trump.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

50%
(10 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte Vor 9 Tagen

Herr Ebinger von der FDP..!...erst hat das die SVP erklärt und keiner hat`s geglaubt,da es selbstverständlich Verschwörungstheorie,​und Populismus gewesen sei!...und siehe da oh weh,oh weh..!...bekommt sogar die SP, und mit ihr sage und schreibe auch die besonders leidenschaftlichen EU-Vetreter der Gewerkschaften das nackte Grauen,wenn wir die EU-Dumpniglöhne auch bei uns salonfähig machen sollten.Jetzt ist eigentlich nur noch Ihre FDP,die nach wie vor einige in ihren Reihen hat,die lieber gestern,als heute sich diesem EU-Grossreich anschliessen möchten.
Das bei tiefen Löhnen auch viel weniger Sozialabgaben und natürlich für die Gewerkschaften besonders wichtig!..der Solidaritäts-Beiträge​ der Arbeitnehmer ebenso dahin schmelzen!..hat nun auch die linken Parteien hellhörig werden lassen..!Ich hoffe schwer,das die Selbstbestimmungs-Ini​tiative im Herbst unter diesen bedrohlichen Vorzeichen angenommen wird!Ja es ist fast ein MUSS,will sich dieses Land nicht selbst aufgeben.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?