Sonstige,

Willkür und Zensur oder bloss Überempfindlichkeiten​?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

> Sehr ge­ehr­ter Herr Bürgg
>
> Wir haben Ihren Ar­ti­kel vom 14. Sep­tem­ber mit dem Titel "Annäherung  
> zwi­schen Deutsch­land und der Schwei­z" gelöscht, weil Teile des In­halts  
> bzw. das angefügte Bild eine Per­son beleidigte.
>
> Bes­ten Dank für Ihr Verständnis.
>
> Freund­li­che Grüsse
> Ihr Vimentis-Team

 

Gut​en Tag Vimentis-Team

Sie behaupten, dass in meinem Artikel, sowohl im Text als auch im Bild eine Person beleidigt würde.

Da nur Herr Maurer in beidem vorkommt, liegt es nahe anzunehmen, Sie halten Herrn Maurer für beleidigt. Aber kann das wirklich zutreffen?

Im Text stelle ich eine generelle Frage nach der möglichen Verwendbarkeit des von Herrn Maurer in aller Öffentlichkeit in Umlauf gesetzten Ausspruchs "Aff" auch gegenüber Bundesräten. Es wird damit die Frage gestellt, ob was ein Bundesrat darf, auch einem Bürger zusteht. Damit wird einerseits das verfassungsmässige Gleichheitsgebot, andererseits die Frage nach der bundesrätlichen Verantwortung und Vorbildfunktion hinsichtlich guten Benehmens angesprochen. Die Diskussion solcher Themen - auch in satirischer Form - kann für Herrn Maurer nicht beleidigend sein. Es bleibt im Übrigen festzuhalten, dass ich im Gegensatz zu Herrn Maurer  niemanden als "Affen" bezeichnet habe. Das habe ich nicht nötig!

Im Bild werden zwei verschiedene Aussagen von Herrn Maurer kombiniert: Diejenige über seine Definition von "www=Wurzeln, Werte, Weitblick" anlässlich des Eidgenössischen Schwinger- und Älplerfestes mit derjenigen gegenüber einem Kameramann des Schweizer Fernsehens. In der Kombination zweier bundesrätlicher Aussagen mag wohl eine gewisse Kritik an Herrn Maurer stecken, da aber beide Aussagen tatsächlich gemacht worden sind und insbesondere zwischen dem Begriff "Werte" und dem Wort "Aff"  ein inhaltlicher Zusammenhang besteht, die Aussage des Bildes also durchaus der Wahrheit entspricht, kann die Wirkung auf Herrn Maurer weder herabwürdigend, noch beleidigend sein. Herr Maurer hat beides gesagt, die Konfrontation mit seinen eigenen Aussagen mag ihn kritisieren, kann ihn aber nicht beleidigen oder gar in seiner Ehre verletzten. 

Weiter enthält das Bild eine Foto von NR Christoph Mörgeli, der von einem  Rhesusäffchen warnt, das den Song eines deutschen, in der Schweiz verstärkt auftretenden Baumarktes trällert. Das ist aber weder für das Äffchen noch für Herrn Mörgeli in irgendeiner Art ehrrührig. Warnungen vor den Deutschen gehören bekanntlich zum politischen Alltag. Damit schafft das Bild nebenbei auch einen Bezug zu den restlichen Textinhalten.

Im Übrigen ist Herr Maurer gleichermassen bekannt für seine scharfe Zunge wie für seine dicke Haut. Kaum anzunehmen, dass sich Herr Maurer bei Ihnen gemeldet und Ihnen an die Hemdbrust geheult hat: «Ich bin beleidigt!»

Wen denn um Himmels Willen soll ich also beleidigt haben? Bitte teilen Sie mir umgehend mit, wem ich ungerechtfertigterwei​se auf die zarten Füsse getreten bin? Ich werde mich sofort entschuldigen!

Anson​sten fordere ich Sie auf, meinen Artikel "Annäherung zwischen Deutschland und der Schweiz" wieder aufzuschalten. Sollten Sie ihn bereits endgültig gelöscht haben, können Sie ihn von http://ok-ko.ch/ herunterladen.

Mit freundlichen Grüssen
Ingo Bürgg

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




36%
(11 Stimmen)
Dieter E.U. Lohmann sagte October 2013

Wehe man "beleidigt" auf Vimentis einen SVPler!

Dann ist der Artikel schnell gelöscht!


Wenn aber andere verunglimpft werden oder ganze Bevölkerungsgruppen beleidigt werden, dann ist das für Vimentis kein Problem...





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



33%
(18 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte September 2013

Inzwischen hat sich die Stimmungen zu Gunsten Ingo Buergg gedreht -

Vimentis bewegt sich immer noch nicht...


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



67%
(12 Stimmen)
Ingo Buergg sagte September 2013

Wer sich eine eigene Meinung leistet, muss sie sich halt auch was kosten lassen. Im schlimmsten Fall halt sogar eine Löschung. Das ist irgendwie wie wenn man zum Metzger geht und dieser fragt: Dörfs e bitzeli meh sii?. Einerseits freut man sich über das Mehr, ärgert sich gleichzeitig über die Zusatzkosten und weiss zum Voraus, was die Ehefrau sagen wird, wenn man wieder anstatt mit einem Pfund mit einem Kilo Filet nach Hause kommt. Alles hat halt zwei Seiten, zumindest wenn man die „Zweidimensionalität“​ nicht verlassen will.

Eine Löschung ist insofern ein Mehr, als man immerhin wahrgenommen wurde, ärgerlich dabei, dass gerade bei einer politisch neutralen Plattform der Delete-Daumen etwas locker ist. Was solls, Toleranz ist keinem in die Wiege gelegt, bleiben wir locker.



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



67%
(6 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte September 2013

Haben Sie die Cartoon-Ausstellung in Langnau im E. bereits gesehen, Herr Buergg? Wenn nicht, sollten Sie dies sofort tun. Sie haben es zwar nicht nötig, Inspirationen zu holen. Aber trotzdem - sie ist amüsant, bisweilen bleibt das Schmunzeln zwar im Hals stecken, da Dies und Jenes zum Nachdenken zwingt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1




75%
(28 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte September 2013

Noch etwas. Dein Blog erntet nicht besonders viel Zuspruch, wie der Prozentsatz sinkender Daumen anzeigt. Satire gegen einen BR Maurer wird eben nicht von allen Vimentis-Nutzern verstanden. Selbst wenn sie zutrifft. Schade.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



73%
(30 Stimmen)
Franz Krähenbühl parteifrei sagte September 2013

Lieber Ingo Buergg
Diese Löschung, lieber Satiriker ist typisch für Vimentis. Diese Zensoren kennen leider keinen Spass. Als gelegentlicher Kommentarschreiber kann ich aus Erfahrung sprechen. Oft - allzu oft werden meine Kommentare gelöscht - mit läppischen Argumenten wie persönlicher Angriff, nicht zum Thema passend, beleidigender Inhalt, usw.

Meistens werden meine Kommentare durch ein sich betroffen fühlenden überempfindlichen User durch Betätigung des Knopfes "Verstoss melden" ausgelöst. In meinem Fall ist es immer derselbe. Er firmiert bei Vimentis unter mindestens 3 verschiedenen Namen und verfügt demzufolge über mindestens 3 Daumen und kann mindestens dreimal den Beschwerdeknopf drücken! Er schiesst immer auffällig gegen die SVP. Er empfiehlt immer wieder seine eigene professionelle Webseite, welche er von Südafrika aus betreut, er „geschäftet“ in Aachen und wohnt gelichzeitig im Kt. Bern. Zudem ist er religionslos und Mitglied der FDP. Ja, er soll sogar Offizier in der Schweizer Armee sein, wie er sagt. Dies hat natürlich nichts mit deiner unterhaltsamen und treffenden satirischen "Postille" zu tun. Ich will damit nur den mühsamen Umgang mit dieser Plattform bestätigen.

In Sachen Ueli Maurer sollte Vimentis punkto Löschfunktion besonders nachsichtig sein. Ist doch Herr Maurer, ein besonders anfälliger Fettnäpfchentreter. Zudem ist er, wie du es ebenfalls siehst, mit seinen Aeusserungen, besonders gegenüber seinem Vorgänger, den er "Blinddarm" genannt hat, "den man entfernen müsste", und andere echt beleidigende Dinge, äusserst unkompliziert. Geglänzt als Bundesrat, hat er bis heute noch nie. Kann sein, dass er uns vielleicht einmal mit einer Sternstunde bescheren wird…



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1