,

Wir zahlen uns dumm und dämlich

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Herr Bar­ro­so, da ist gut la­chen, die Schweiz hat seit den Bi­la­te­ra­len I satte 9 Mil­li­ar­den an die EU überwiesen oder be­wil­ligt. Einen so guten Geld­ge­ber wie die Schweiz ak­zep­tiert man auch nach einem JA, denn schliess­lich benötigt die EU die­ses Geld drin­genst.....


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


75%
(12 Stimmen)
Larissa Schwab sagte February 2014

Guter Blog, der besten Aufzeigt wie die Initiativphoben mit Volldampf falsch liegen :-)

Die EU würde Verträge ersatzlos kündigen. Es ist beschämend wie sich der linke Bundesrat der EU anbiedert.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

21%
(14 Stimmen)
Frank Wagner sagte February 2014

Die Schweiz hat ebenfalls monetär von den bilateralen Verträgen profitiert. Ich nenne hier beispielsweise die Einnahmen durch die LSVA, Einsparungen und erleichterter Marktzugang durch die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertung​en, Landverkehrs- und Flugverkehrsabkommen und vieles mehr.

Zudem: gerade im November 2013 hat die EU für den Zeitraum von 2014 bis 2020 (7 Jahre) ihren Haushalt verabschiedet ... dieser beläuft sich auf 908 Milliarden Euro. Ob da 9 Milliarden Euro über 11 Jahre (seit 2002) wirklich ein Grund für die EU sind eigene Prinzipien über Bord zu werfen, nur um der Schweiz die Stiefel zu lecken? Wohl eher nicht.

Zudem: zum Teil sind Gelder, z. B. die Kohäsionsmilliarde, gar nicht in das EU-Budget geflossen, sondern an von der Schweiz zu bestimmende Einzelprojekte in den jeweiligen Zielländern im Osten.

Viele Dinge haben zwei Seiten ... ich wäre vorsichtig damit hier dem Grössenwahn zu verfallen, nur weil man hier irgendwo eine Zahl aufgeschnappt hat.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



68%
(19 Stimmen)
Roger Flückiger sagte February 2014

Da nützen auch die Statistiken über Lohnerhöhungen nichts mehr. Denn wir haben unter anderem weniger Geld, weil wir diesen Moloch durchfuttern der sein Geld verschwendet.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



71%
(21 Stimmen)
Gabor Balazs sagte February 2014

Deshalb braucht die EU ja uns auch. ;) Ich habe deshalb auch JA gestimmt damit der Bundesrat dieses demokratisch entstandene Resultat auch vor der EU vertreten darf.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1