Sozialpolitik, Sozialsysteme > Sonstiges,

Wozu braucht es Frauenparteien - ja braucht es sie überhaupt

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Frauen gegen Frau­en­par­teien und Frau­en­quo­ten – das ge­fun­dene Fres­sen

Es ist doch heute alles gut. Frausein als Spiessrutenlauf in einem einst männlichen Beruf, etwa der Juristerei wie in meinem Fall, das ist klar passé. Keine Frau wird an der Vorlesung mehr mit „Guten Tag, meine Herren“ begrüsst oder muss sich anhören, Frauen studierten nur, weil sie hässlich seien oder einen gebildeten Mann suchten. Anders als ich einst am Landgericht, dürfen Frauen ein Urteil mit „die Gerichtsschreiberin“ unterschreiben, ich hingegen war einst „der Gerichtsschreiber“, denn alles andere, so wurde behauptet, wirke unseriös.

Wir Frauen stellten gerade eben die Mehrheit in der Landesregierung, jetzt ist es noch die Hälfte der Mitglieder, rechnen wir die Bundeskanzlerin dazu. Sechzig Prozent aller Studierenden sind weiblich. Das einzige, was noch klemmt, ist die Führungsetage, denn dort hat es noch immer mehr Männer als Frauen, weshalb Frauenquoten gefordert werden. Und hinter dieser Forderung steht so manche Frau gerade eben nicht.

Wenn mir als Verantwortlicher für das Gedeihen eines Betriebes vorgeschrieben wird, wen ich einstellen muss, kann ich die betriebliche Verantwortung nicht mehr wahrnehmen. Denn findet sich bei einem vorgeschriebenen Frauenanteil von z.B. 40% für das Kader keine Frau, die gleich qualifiziert ist, wie die männlichen Bewerber, sinkt die Qualität. Zudem muss die Chemie im Team stimmen. So ist beispielsweise endloser Ärger vorprogrammiert, wenn ich zwei Alpha-Typen in ein Team zwingen muss. Das Geschlecht alleine darf also nie ausschlaggebend sein, soll ein Betrieb florieren.

Als Betroffene, die einst dank „Taten statt Worte“ und Frau Elisabeth Michel-Alder als erste Frau in einer Rechtsabteilung der Industrie landete, bin ich ebenfalls nicht begeistert. Es bringt einer Frau rein gar nichts, wenn sie ihres Geschlechtes wegen eingestellt wird (werden muss) und die Umgebung dann nicht dahinter steht. Der entsprechende Spiessrutenlauf ist erniedrigender als jede Nichteinstellung. Ich bin Frauenquoten gegenüber also ablehnend eingestellt – als Frau und als Vorgesetzte.

Wozu braucht es denn dann Frauenparteien, wenn überhaupt?

Es gibt wichtige Themen, die von Frauen anders angegangen werden, als von Männern, und die nicht unbedingt mit Gleichberechtigung und Frauenförderung zu tun haben. Denken wir an die Fristenlösung, zu der die CVP-Frauen zum Schrecken der Männer einst die Ja-Parole herausgaben. Tagesstrukturen für Kinder und Mittagstische sind Themen, für die kaum ein Mann zu gewinnen ist, die aber wichtiger sind denn je.

Dass 16-Jährige keinen Alkohol trinken, aber auf den Strich gehen dürfen, leuchtet keiner Frau ein, findet aber gar mancher Mann nicht ganz reizlos. Und der Ansatz der Schweden, entgeltlichen Sex zu verbieten und dabei die Freier und nicht die Anbieterinnen zu bestrafen, ist aus Frauensicht höchst attraktiv. Die frühere Pönalisierung der Prostituierten warf diese ganz aus der Gesellschaft, das ist heute besser. Noch besser wäre es aber, die Freier zu bestrafen. Denn sinkt die Nachfrage, ist die Verlockung des schnellen Geldes weg vom Tisch, und damit das ganze soziale Elend dieser Frauen. Der Frauenhandel würde uninteressant, womit die Einfuhr von „Frischfleisch“ und das Weiterreichen junger Frauen von Club zu Club zurückginge. Welche Partei wird sich an diesem Thema schon die Finger verbrennen wollen, wenn nicht eine Frauenpartei?

Deshal​b: ja, es braucht Frauenparteien. Sie werden erst dann überflüssig sein, wenn es keine Themen mehr gibt, die wir Frauen anders angehen (können) als die Männer. Diese Themen müssen nicht alle Frauen bearbeiten, nicht alle müssen in eine Frauenpartei. Aber seien wir alle, Männer wie Frauen, froh, dass es Frauen gibt, die sich dieser Themen annehmen und unterstützen wir sie. Denn es geht bei diesen Themen um nicht weniger als Menschlichkeit, Würde, Respekt und Fairness. Daneben sind Frauenquoten nachgerade ein Luxusproblem.


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(2 Stimmen)
Markus Breisinger sagte November 2012

Bravo, liebe Frau Strahm. Ich teile Ihre Meinung zu 100 %.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1