Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

Zeit der Amphibienwanderung

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Es ist wie­der so­weit. Die Tem­pe­ra­tu­ren stei­gen und Frö­sche, Kröten und Mol­che su­chen ihre Laich­plätze auf. Oft sind die Tiere in Mas­sen un­ter­wegs, da ihnen nur ein klei­nes Zeit­fens­ter zur Wan­de­rung zur Ver­fü­gung steht. Müs­sen die Tiere Stras­sen ü­ber­que­ren, wer­den sie von Fahr­zeu­gen ü­ber­rollt, was wirk­lich kein schö­ner An­blick ist. Der Fort­be­stand der ge­schütz­ten Tiere ist ge­fähr­det. Aber nicht nur die Stras­sen und die Fahr­zeuge ma­chen den Am­phi­bien das Leben schwer. Es ist auch die ste­tig stei­gende Be­völ­ke­rungs­zahl in der Schweiz, die der Natur zu­setzt. Mehr Men­schen be­deu­tet auch mehr In­fra­struk­tur für alle (Stras­sen, Häu­ser, ÖV, et­c.). Die kleine Schweiz ver­sinkt im Be­ton, denn in «Jeder Se­kunde wird in der Schweiz ein Qua­drat­me­ter un­berühr­ter Boden ver­baut» (Quel­le: http://www.beobachter​​.ch/natur/umweltpoli​t​ik/artikel/schweiz_​ei​n-land-wird-zugeba​ut/​).

Mittlerweile stehen 70 Prozent der 20 einheimischen Amphibienarten auf der Roten Liste. Frösche und Co brauchen Unterstützung. Helfen Sie mit und melden Sie sich als Helfer. Auf der Seite http://lepus.unine.ch​​/zsdb/benevoles.php?​l​ang=de können Sie einsehen, wo Einsätze gemacht werden und Helfer gesucht sind. Auf der Seite der PRONATURA können Sie sich weiter informieren: http://www.pronatura.​​ch/amphibienwanderun​g​

Helfen Sie aktiv mit oder nehmen Sie Rücksicht auf die zahlreichen Helferinnen und Helfern, welche die Amphibien einsammeln und über die Strasse tragen. Vielen Dank!


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




Judith Ricklin sagte April 2016

Liebe Frau Sägesser
Vielen Dank für Ihren ergänzenden Beitrag, den ich voll und ganz unterstützen kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



Judith Ricklin sagte April 2016

Sehr geehrter Herr Rohner
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung, die mich natürlich sehr freut. Ich bin das Grün im SVP-Logo ;-)
Naturschutz und Bevölkerungszuwachs - ein schwieriges unterfangen: Ich stehe klar für eine kontrollierte Einwanderungspolitik.​ Es gibt viele Profiteure in diesem Bereich und die entsprechenden Portemonnaies werden schön gefüllt, aber unsere Natur wird immer leerer dabei....


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

40%
(5 Stimmen)
Sägesser Barbara sagte March 2016

Ich finde es wichtig und notwendig sich für den Artenschutz einzusetzen. Auch wenn es ein Teilbereich ist. Die Ökologie umfasst allerdings mehr andere Tiere als Frösche, Molche etc., die Einwanderung und vermehrte Verbauung. Da ist die Raum- und Siedlungsplanung sowie der zunehmende Platzbedarf (Wohnfläche damals und heute in m2), der zumutbare Arbeitsweg, der zunehmende Freizeitverkehr sicher auch drin. Was noch erwähnt werden darf ist die internationale Zusammenarbeit im Artenschutz (globale rote Liste etc.). Der Klimawandel zeigt sich auch in der Ökologie. So flattern bereits teilweise zwei Generationen umher, Tiere und Pflanzen weichen in andere Orten aus, sofern sie können. Hier auch ein Link dazu: http://www.oekosystem​-erde.de/html/klimawa​ndel-02.html. Wer also die Natur und Umwelt und nicht zuletzt die Spezies Mensch schützen will, generiert keine Wanderung durch Job- und Bodenvernichtung in Heimatländern. Eine Perspektive dazu zeigte mir die Ausstellung «Wir essen die Welt» http://www.wir-essen-​die-welt.ch/de/hinter​grund/lander/


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

44%
(9 Stimmen)
Paul Rohner sagte March 2016

Super, Judith Ricklin SVP, meine Unterstützung haben Sie. Nicht weil ich ein SVP Mitglied bin, sondern aus Liebe zu Tieren. Dieser Blog ehrt Sie. Hätte Diesen eigentlich von den Grünen erwartet. Bin überzeugt dass die obigen 40% Ablehnung zur Zeit nicht den Amphiebien gilt, sonder ein Votum gegen die SVP sind. Man weiss es ja.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1