Dolores Bucher

Dolores Bucher
Dolores Bucher
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

February 2013 Kommentar zu
Ja zum Familienartikel - ja zu den Familien
Mit dem Familienartikel sollen Mütter die Möglichkeit bekommen, Beruf und Kinder zu vereinen..

Klingt eigentlich ganz gut, jedoch kann ich mir nichts darunter vorstellen. Ich höre und lese zwar, dass wir mit einer Annahme des Familienartikels, die Voraussetzungen setzen, dass der Staat im Bedarfsfall handeln kann.. Das kann alles mögliche bedeuten!?

Mit einer Annahme des Familienartikels sollen wir also unser Einverständnis geben, für eine Initiative, von der wir weder ein etwaiges Umsetzungskonzept kennen (bleiben bestehende KITAs erhalten? werden diese dann auch finanziell vom Staat unterstützt? was passiert mit den heutigen Tagesmüttern und Nanny's, werden deren Löhne vom Staat bezahlt damit sie nicht arbeitslos werden? bleit den Eltern die freie Auswahl eines Betreuungsplatzes, oder werden staatliche Kinderbetreuungsplätz​e zugewiesen?), geschweige denn genauere Zahlen kennen (wie viel kostet die Umsetzung? wie werden die Gelder verteilt? was soll eigentlich genau finanziert werden? wie lässt sich das alles finanzieren?).

Ich​ empfinde das als ungerecht, wenn Familien, die ihre Kinder selbst betreuen (oder Leute mit einem kleineren Einkommen, Senioren, Singles, Kinderlose, Alleinerziehende), den Gürtel noch enger schnallen müssen, um etwas mitzufinanzieren, was sie gar nicht betrifft.

Ich persönlich finde, Kinderbetreuung ist Privatsache und soll es auch bleiben.
Eltern sein ist kein Nebenjob und keine Freizeitbeschäftigung​, sondern eine Lebensaufgabe.

Für​ mich sind viel zu viele Fragen offen.

>> Deshalb werde ich ein überzeugtes NEIN zum Familienartikel abgeben..

Bedenken​ Sie, dass ein Nein zum Familienartikel kein Nein zur externen Kinderbetreuung ist ;-)
-