Halbierung der Kantonsbeiträge an die Musikschulen

Unterthemen:

Vimentis informiert
einfach und neutral informiert

Ziel der Vorlage

Um die kantonalen Ausgaben zu senken, will der Kanton seine Beiträge an die kommunalen Musikschulen halbieren.

Was wird geändert?

Der Kanton bezahlt im Moment durchschnittlich 350 Franken im Jahr pro Kind an die Betriebskosten der von den Gemeinden betriebenen Musikschulen. Bei einem «Ja» wird der Kantonsbeitrag an die Musikschulen auf 175 Franken pro Kind gesenkt.

Argumente dafür

  • Damit die kantonalen Ausgaben nicht weiter steigen, müssen mehrere Sparmassnahmen umgesetzt werden. Deshalb wird unter anderem auch der Beitrag an die Musikschulen gekürzt.
  • Diese Sparmassnahme entlastet den Kanton ab 2018 jährlich um 1,8 Millionen Franken.
  • Das Angebot der Musikschulen bleibt bestehen, da sie gesetzlich vorgeschrieben ist. Es ändert sich nur die Finanzierung.

Argumente dagegen

  • Der Abbau von Beiträgen an die Musikschulen gefährdet den Zugang zur musikalischen Bildung, da sie zu höheren Schulgeldern führt.
  • Diese finanzielle Hürde entzieht den Luzerner Musikformationen gut ausgebildeten Nachwuchs.
  • Mit der Kürzung hängt es von den Gemeinden ab, wie viel eine Familie für den Musikunterricht bezahlen muss. Gerade Gemeinden und Familien mit kleinerem finanziellen Spielraum leiden darunter.


Zusammenfassung von restlichen Vorlagen dieses Abstimmungssonntags anzeigen

Blogs / Meinungen
von Politikern & Bürgern

Es sind noch keine Blogeinträge vorhanden zu diesem Thema.

Blog Artikel schreiben