Elsi D. Stutz

Elsi D. Stutz
Elsi D. Stutz
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Radikale Muslime wollen sich in Zürich treffen
Am 6. und 7. Mai wol­len sich im World Trade Cen­ter in Zürich Is­la­mis­ten aus der gan­zen Welt tref­fen. Hin­ter dem An­lass steht der Is­la­mi­sche Zen­tral­rat Schweiz (IZR­S). Laut dem
Halleluja! Es Geschehen Zeichen und Wunder!?
SP Mann Céd­ric Wer­muth, ist plötz­lich er­leuch­tet! be­zeich­nen­der­weis​e war nicht nur mein ers­ter Ge­dan­ke: Was ist den da pas­sier­t?! Wie man den zahl­rei­chen Le­ser&s
Mutti bleibt hart! (Merkel und das weinende Flüchtlingskind)
An­gela Mer­kel war auf Schul­be­such und dis­ku­tiert mit 32 Schü­lern über das Thema "Gut leben in Deutsch­lan­d". Dabei kommt auch die EU-Flücht­lings­po­li​­tik zur Spra­che. Unter den S
Setzen wir dem Asyl-Wahnsinn ein Ende!!!
Die IS Ter­ro­eis­ten haben uns an­gekün­digt, dass Sie Eu­ropa mit 500'000 Flücht­lin­gen ü­ber­flu­ten wol­len und mit Ihnen auch ihren Ter­ror nach Eu­ropa brin­gen wer­den. Die Ak­
Carlos kann wieder «tun und lassen, was er will»Sondersettin
Car­los kann wie­der «tun und las­sen, was er will»Sondersetting ist ge­schei­ter­t \r​\n ZÜRICH - Der unter dem Pseud­onym Car­los be­kannt ge­wor­dene Straf­täter kommt frei. Das Son&

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 4 Tagen Kommentar zu
Untergang des Abendlandes schon in Sichtweite.?
Die menschliche Psyche ist auf Optimismus programmiert. Wir überschätzen unsere Chancen ein Filmstar zu werden, den Nobelpreis zu gewinnen und 100 Jahre alt zu werden. Das Risiko an Krebs zu sterben, einen Herzinfarkt zu bekommen oder einer Scheidung, reden wir uns selbst klein. Sonst würden wir gar keine Risiken eingehen.

Die Welt um uns herum, nehmen wir zwar kritischer wahr, doch schlussendlich zimmert sich jeder seine eigene heile Welt! Voller Optimismus und meist wenig hinterfragend... Sonst müsste man sich ja mit der hässlichen Realität, ernsthaft auseinander setzen. Und wer will das schon!? (Politiker, angeblich! Bis sie gewählt sind. )

Bekennende Christen verdrängen, dass "macht euch die Welt zu Untertan" doch nicht wirklich bedeuten kann, die Natur und ihre wundervollen Kreaturen mit Füßen zu treten! Macht doch gar keinen Sinn. Jesus lehrte die Menschen, Gott in ihrem Innersten zu suchen. Wozu braucht er dann bitte (Gottes)Häuser aus purem Gold?! Millionen von Gläubigen können das einfach verdrängen, während sie Götzenbilder anbeten. Wahnsinn!

Die Islamisierung Europas war genauso zu erkennen wie die Verfolgung der Juden im Deutschen Reich unter Adolf Hitler. Und zwar für jeden der das nicht einfach verdrängen wollte!

Gelabbert posaunt und über Kopftücher gestritten haben wir ohne Ende. Unternommen wird Nichts was etwas ändern würde. Was nicht totgeschwiegen werden kann, wurde einfach klein geredet oder schlicht geleugnet.
Immerhin sind sich Deutsche Politiker, wohl dank Martin Schulz, offenbar grad langsam einig, dass dringend Handlungsbedarf besteht und in der Flüchtlingskrise und in der Terrorbekämpfung gravierende "Fehler" (Unterlassungen) gemacht wurden. Passiert ist aber immer noch nichts! Was nicht in der Türkei strandet wir in Italien angeschwemmt und bleibt da. Bis das Pulverfass überläuft!
Rom brennt ja (noch)nicht! Das ein Funke jedoch reicht und das Feuer der Wutentbrannten im wütenden, gespaltenen Europa schnell um sich greifen wird muss jeder sehen, aber die optimistische Ignoranz siegt auch hier über den Verstand.

Voller Optimismus engagiert sich unsere Bundesrätin für die Flüchtlinge, in dem Sie möglichst viele aufnehmen will. Italien wird es ihr danken. Wir garantiert nicht! Nicht solange wir die negativen Fakten verdrängen, anstatt ihnen sinnvoll und konsequent entgegen zu wirken.

Die Arroganz im Namen der Barmherzigkeit dem Rest der Welt auf die Beine helfen zu müssen, wohl wissend unsere Reichtümer in Raubzügen und Raubbau auf Ihre Kosten erbeutet zu haben, wird uns auch nicht den Arsch retten! Oh nein!
Und leider ist es wohl schon zu spät, in diesem Irrenhüslerzug noch die Notbremse zu ziehen. Der Optimismus siegt bei einem Grossteil, immer noch über den Verstand!

Also Verdrängen wir's doch ab Besten einfach weiter und und zanken uns über die Grenzen der Glaubensfreiheit jedes einzelnen muslimischen Individiums und darüber wie viel Watt der Föhn wohl braucht, um die Windränder anzutreiben die uns künftig mit sauberer Energie versorgen sollen. Und beten sollten wir auch, umbedingt, dass die "Populisten" und Kritischen sich alle irren und die Erde sich doch noch als Scheibe entpuppt!







-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Für die Durchsetzung der Lohngleichheit – JETZT!
"Es gibt noch andere Orte ausserhalb Zürich, welche günstiger sind zum Wohnen?"
Yep, Herr Bender! Erzählen Sie das doch bitte mal den rund 80000 Zuwanderer die jährlich kommen! Man kann nicht alles haben?! Aber genau Sie, gehören doch auch zu jenen, die glauben dass hier jeder Dahergelaufene, auch alles haben können muss!

Oder wie war das, mit den Wohnungen die gefälligst die Gemeinden den ABGEWIESENSEN Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika anstelle der Zivilschutzanlagen, ihrer Meinung nach gefälligst zur Verfügung zu stellen hat?!

-
Vor 9 Tagen Kommentar zu
Für die Durchsetzung der Lohngleichheit – JETZT!
Ich kenn's eigentlich umgekehrt. Das es beim Schweizer heisst, wenn dir nicht passt kannst Du ja kündigen, dann stellen wir einen (billigen) Deutschen an.

Oder gut qualifizierte Mitarbeiter bewerben sich intern, die Stelle bekommt dann aber ein unqualifizierter Zuwanderer, der dann mit viel Aufwand und Kosten erst ausgebildet werden muss.
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Die göttliche Ordnung
Melania Trump oder die Schöne und das Biest.....
Ich finde es amüsant wie scheinheilig über die Beiden hergezogen wird. Er, der superreiche Frauen verachtende Kotzbrocken, Sie die unterdrückte Schönheit aus ärmsten Verhältnissen.

Dabei ist das Nichts andres als das älteste Spiel der Welt! Und das läuft überall gleich ab!

Im Zuge seiner TV Show verriet Donald einem Kameramann dass er DT, den Weibern in den Schritt fassen kann und die sich das von ihm gefallen lassen. Die Empörung bei Frau Feri SP, (und den übrigen selbstgestrickten VS) dürfte enorm sein! Ich frag mich wieso denn nur?! Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt... und Donald greift zu.

Allerdings glaube ich kaum, dass Frau Feri sich fürchten müsste, von DT betatscht zu werden, sie dürfte kaum in sein Beuteschema passen. (ja das Leben ist ungerecht)


Melan​ia Trump ist in meinen Augen, x fach emanzipierter als manch eine möchtegern ach so taffe Emanze die hier um Quotten poltert und solche Frauen mit Verachtung straft.
Denn am Ende geht es beiden um das Gleiche! Macht und Geld! Die eine ist dabei nicht weniger berechnend als die andere.
Irina Behler, ich kann sie auch nicht sehen, aber eines muss ich ihr lassen! Sie legt offen und ehrlich auf den Tisch, was der Rest einfach nicht zugeben will. Dafür verdient Sie eigentlich Respekt, erntet aber nur Verachtung von den VS.

Neid der Besitzlosen?
-
Vor 12 Tagen Kommentar zu
Die göttliche Ordnung
Herr Beck-Oberli scheint das was zu verwechseln!

1. Unverheiratete Mütter wurden und werden nirgends "bevorzugt". Unverheiratete Mütter und sogenannte "Zweitfrauen" (die nach der 1.) sind nach wie vor schlechter gestellt! Sie können sich nicht auf das in eine Ehe gesetzte Vertrauen berufen. Insofern sind sie, den Vätern gleichgestellt!!

2​. In der Schweiz ist das gem. Sorgerecht (im Regelfall), nicht zu verwechseln mit dem Obhutsrecht, seit Juli 2014 in Kraft (da hatte BR Somaruga absolut keine Eile, sich dem EU Recht anzupassen...).

3. Mit dem neuen Sorgerecht, nicht zu verwechseln mit dem Obhutsrecht, werden die Rechte der Väter gestärkt, wichtiger müsste uns doch aber das Recht jedes Kindes auf den Vater sein! (Auch wenn er der Mutter nicht mehr passt)

4. Das gem. Sorgerecht ist sicherlich ein erster Schritt in die richtige Richtung, hat auf die Gerichtspraxis im Streitfall, dem Obhutsrecht und der Aufteilung der finanziellen Last jedoch kaum einen Einfluss.

"Art. 133
Die Eltern üben die elterliche Sorge nach der Scheidung von Gesetzes wegen gemeinsam aus.
Sie unterbreiten dem Gericht ihre Anträge in Bezug auf die Anteile an der Betreuung und den Unterhalt des Kindes.

Art. 133a (neu)
Das Gericht entzieht einem Elternteil von Amtes wegen oder auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge, wenn es das Wohl des Kindes verlangt.
Auf gemeinsamen Antrag der Eltern weist das Gericht die elterliche Sorge dem Vater oder der Mutter zu, wenn dies mit dem Wohl des Kindes vereinbar ist.
Es regelt nach den Bestimmungen über die Wirkungen des Kindesverhältnisses den persönlichen Verkehr des Kindes mit dem Elternteil ohne elterliche Sorge und legt dessen Beitrag zum Unterhalt fest.
Der Unterhaltsbeitrag kann über die Mündigkeit hinaus festgelegt werden.

Art. 134
Auf Antrag eines Elternteils, des Kindes oder der Kindesschutzbehörde ist die Zuweisung der elterlichen Sorge neu zu regeln, wenn dies wegen wesentlicher Veränderung der Verhältnisse zum Wohl des
Kindes geboten ist.

Art. 134a (neu)
Die Voraussetzungen für eine änderung der Anteile an der Betreuung, des persönlichen Verkehrs oder des Unterhaltsbeitrags richten sich nach den Bestimmungen über die Wirkungen des Kindesverhältnisses.


Art. 134b (neu)
Sind sich die Eltern einig, so ist die Kindesschutzbehörde zuständig für die Neuregelung der elterlichen Sorge und die Genehmigung einer Vereinbarung über die Anteile an der Betreuung, den persönlichen
Verkehr und den Unterhaltsbeitrag. Andernfalls entscheidet das Gericht, das für die Abänderung des Scheidungsurteils zuständig ist."

Wer sich je mit Sorgerechtsfällen auseinandergesetzt hat weiss, Gleichberechtigung, existiert da von Seiten der Mütter, der meisten Richter und Behörden nicht! (sonst wären es keine Streitfälle)

Anders läuft das z.B. in einigen Bundesstaaten der USA. Im Streitfall wird das Sorge- und Obhutsrecht dem demjenigen Elternteil zugesprochen, welcher mit der Situation rationaler umgehen kann, besser klar kommt.
-
Vor 14 Tagen Kommentar zu
Die göttliche Ordnung
Es kommt bei den Damen nicht etwa besser an, wenn man es ihnen von Frau zu Frau sagt. Das Entsetzen ist eher noch grösser! (fehlende Solidarität,)

@Tho​mas Müller
Richtig Herr Müller für den VR Sitz, müssen Sie heute keine Militärkarriere mehr gemacht haben. Es geht bei der Gleichberechtigung für die meisten aber auch nicht um irgendwelche VR Sitze. Sondern um Themen wie Rollenverteilung und Rollenbilder!
Und da erkenne ich eben in vielen Frauen, die sogenannten Rosinenpickerinnen! Dä Feufer und's Weggli! VR Sitz ja, aber im Dreck rum kriechen und den Müll raus tragen, dass überlässt man gerne weiterhin dem Mann. Genauso wie die finanzielle Verantwortung für die Familie. Oder wieso wohl wehren sich die Frauen so massiv, gegen eine echte Gleichstellung, grad im Familienrecht!? Da würde es für mich eigentlich anfangen, zuhause!



-
Vor 15 Tagen Kommentar zu
Die göttliche Ordnung
Als Mitglied des sogenannt schwachen Geschlechts, schäme ich mich auch!

Denn es kommt einem zu Weilen fast vor, als wären Frauen heute noch unmündige Wesen, die man(n) an der Hand nehmen und sich für sie verantwortlich zeichnen muss. Insb. wenn sie ein Kind geboren hat, wird ihr Wohlergehen und damit (per Gesetz) untrennbar das Wohl ihrer Kinder, zur Aufgabe der Allgemeinheit. Und das gibt Frau Narrenfreiheit! (Wenn Frau sich denn auf diesem Niveau bewegen will)

Denn im Falle einer Trennung, werden Väter trotz gem. Sorgerecht, nach wie vor nicht selten zu Passiv-Eltern (Zahlväter) degradiert. Mit dem Ex.-Partner will man möglichst nicht's mehr zu tun haben und Vaterfiguren, sind (nach wie vor auch in den Augen des Familiengerichts) austauschbar wie Socken. Im Zweifel wird's auch mal ein Strumpfband. Nicht's ist tabu, alles muss möglich sein, legitim und die Selbstverwirklichungs​wünsche der Mutter sind dem Kindswohl auch garantiert nicht abträglich. Und überall dort wo Frau es halt doch nicht ganz allein schafft, hat die Allgemeinheit die sogenannt " arme Alleinerziehende" nun gefälligst wertfrei zu unterstützen. Selbst wenn sie eigenverantwortlich (und im Alleingang) entscheidet ein Kind nicht auszutragen, hat dies die Allgemeinheit solidarisch und wertfrei zu unterstützen. Denn ihr Körper ist bekanntlich, ihre Privatangelegenheit!

Man mag es als Frau, allenfalls aber auch als Mann, als himmelschreiende Ungerechtigkeit empfinden, dass man Kinder gebären (und abtreiben) kann. Diese jedoch in den ersten Lebensjahren nicht einfach zu Gunsten der eigenen Selbstverwirklichung,​ in den Kühlschrank stellen kann, sondern sie aufziehen muss. Diese Entscheidung trifft aber jedes Paar, jede Frau, eigenverantwortlich und auch wie man sich die Rollenverteilung vorstellt! Einen gemeinsam erarbeiteten Plan zu haben, auch für den Worst Case, wäre eigentlich nicht mehr als erwachsen, gleichberechtigt und verantwortungsbewusst​! Doch leider merke ich davon bis heute, erschreckend wenig! Im Gegenteil! Frau will alles und das Feuerfli dazu. Wenn's dann aber in die Hose geht, sind alle schuld an ihrem Elend, nur sie selbst nicht.

Ist das etwa die Einstellung, mit der man erfolgreich ein Unternehmen führt?!

Nach inzwischen über 40 Jahren Emanzipation, sollte man eigentlich meinen können, junge Frauen würden heute ihr Leben nicht mehr einfach dem Zufall, ihrem guten Aussehen, dem Kinderwunsch oder einem Mann überlassen. Und am Ende sogar für ihre persönliche Lebensgestaltung, ihre Entscheidungen und auch ihre Fehler, die volle Verantwortung übernehmen WOLLEN. Aber dem ist nicht so!

Ist das etwa die Schuld des starken Geschlechts? Liegt es wirklich daran, dass Männer keine Säuglinge versorgen, wollen, können, dürfen?! Oder ist doch auch jede Frau, selbst die Schmidin ihres Glücks, oder Unglücks? Inkl. Karriere und der dazugehörigen Lohnverhandlungen? Was mir ein Unternehmen an Lohn zahlt, ist ja nicht in Stein gemeiselt und schon gar nicht geschlechts abhängig, es ist eine Sache der Verhandlung! Nicht zuletzt eine Frage des, wie gut verkauft ich mich und meine Qualifikationen!

Viele junge Frauen, die es nicht mal nötig hätten, konzentriert sich dabei aber offenbar nach wie vor lieber auf ihre Argumente im Bikini auf einem Laufsteg, für ein blödes Foto oder eine inszenierte Nacht der Rosen!
Und Frau Feri SP, beschuldigt dafür die Männer des Schowinismus, als hätten sie die Damen höchst persönlich ins Bikini und auf den Laufsteg genötigt.

Das ist doch keine Emanzipation, das ist einfach nur zum fremd schämen! Genauso wie die Forderung nach Quoten!
Stellt euch mal vor, unsere Männer hätten die selben Selbstverwirklichungs​ansprüche und würden die Verantwortung für ihre eigenen Entscheidungen, Versäumnisse und Unzulänglichkeiten, genauso einfach von sich schieben und auf Selbstverwirklichungs​-Quoten pochen...

Ich will ein Kind, aber für mich und meinen schwulen neuen Mann allein
Ich will Karriere, aber nur im 50% Pensum, bei vollen Lohn (denn einer muss ja die Kosten für mein Wunschkind übernehmen)
Ich will einen Krippenplatz, bezahlen soll ihn die Allgemeinheit
Ich will keinen Militärdienst leisten, aber einen VR Sitz (wenn nicht freiwillig dann mit Quoten erzwängelt)

Hätten​ wir tatsächlich Gleichberechtigung…
​Würden tausende gut qualifizierter Frauen mit Kindern 100% arbeiten, in einem VR sitzen, Militärdienst leisten, auf dem Existenzminimum leben, ihre Kinder per "Besuchsrecht" noch alle 14 Tage sehen d’ürfen und die Schuld für die unerfüllten Lebensträume und Sehnsüchte ihrer armen, alleinerziehenden Ex-Männer tragen müssen.
Und das eigentlich nur weil sie Frauen sind und eine Familie gegründet haben. Und dann kommt so ein Herr Feri SP, und jammert ihnen die Ohren voll, was für schlechte Menschen sie doch sind und wie sie die Männer der Nation unterdrücken und zu Sexobjekten degradieren.

Und Frau Martina Landolt BDP, stellt sich prompt als Sündenbock der Nation, selbst an den Pranger! (hat mit Emanzipation gleich doppelt nix zu tun; Herr Landolt)
-
Vor 19 Tagen Kommentar zu
Strom vom Dach - günstiger als aus dem Netz?
"Die neue Regelung macht Solarstrom-Eigenverbr​​​​auch für Mieter und Stockwerkeigentümer attraktiv. "

Ach wie schön!

Über 60% der Schweizer Bevölkerung sind Mieter, Herr Lüthi. Wieso sollte ein Mietshausbesitzer, sein Geld also ausgerechnet in eine Solarstromanlage für seine Mieter, investieren?! Oder die Sanierung der Gebäudehülle oder eine neue Heizanlage? Er bekommt dafür keinen Cent mehr Mieterträge und die Energiekosten tragen so oder so die Mieter! Und den Strom wird er seinen Mietern garantiert nicht schenken oder verbilligt anbieten. Also von was genau profitiert da bitte der Mieter? Vom sauberen Strom? Davon kann er sich nichts kaufen, Herr Lüthi und vermutlich hätte er lieber die 40 Jahre alte Küche saniert. Was er aber knicken kann, denn wir haben leider einen Vermietermarkt und keinen Mietermarkt! Also wem genau, wollen sie das nun verkaufen?!
-
Vor 20 Tagen Kommentar zu
24. September 2017: JA zur Altersvorsorge 2020
"Was finden Sie an diesem Massnahmenpaket gut, liebe Leserin, lieber Leser?"

Das Sie Herr Oberli, da Sie sich ja dazu bereit erklären die kröte zu schlucken, für mich weiter Arbieten werden. Denn als Frau, bin ich def. nicht bereit, für weniger Leistung, immernoch schlechter bezahlt noch länger der Wirtschaft zu dienen!

Daher schon mal NEIN!

Und da es sich um eine Pflästerlireform handelt, die auf einem Systemfehler beruht, kann ich daran leider def. gar NICHTS GUTES finden! Drum sollte das Volk mal einen Pfahl einschlagen und IM INTERESSE ALLER, diesen Seich bachab schicken!
-
Vor 26 Tagen Kommentar zu
Sonnengott und Erdölteufel
"Die es kaum geben wird, weil schlaue Leute ihren Verbrauch verschieben. "

Genau! Ist doch ganz einfach. Waschen, kochen, putzen, Autofahren alles nur noch im Hochsommer. Macht auch mehr Sinn im Sommer um 5 das Licht einschalten, anstatt im Winter!

Wir müssten uns ja nur ein Beispiel an den Bären nehmen....
-