Politique des étrangers, de la migration > Système d'asile, réfugiés,

Christophe Darbellay, du bist eine Bombe!

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Man muss es ihm las­sen, dem Chri­sto­phe Dar­bel­lay, er gibt al­les! Vor allem für seine Par­tei! Um dem ständig dro­hen­den Ver­lust von Wählern an das ganz rechte Lager ent­ge­gen zu wir­ken, kratzt er in sei­nem Hirn wie in einem „Räbeliechtli“. Und immer wie­der wird er er­staun­li­cher­weis​e fündig und ein Licht­lein geht ihm auf!

Nach Verbotsforderungen von Burka und gesonderten Friedhöfen von Juden und Muslimen hat Darbellay einen neuen Coup gelandet. Seine Forderung nach DNA-Tests von nordafrikanischen Asylbewerbern schlug ein wie eine Bombe! Am vergangenen Donnerstag hat der Nationalrat mit 92 zu 85 Stimmen seine Motion angenommen und die Stimme des Volkes in den Online-Foren gibt ihm Recht: «Alle testen! Am besten wäre es, sie blieben zuhause!» Und gemeint sind etwa nicht nur die Asylanten aus Nordafrika. Da hat Darbellay also den Zeitgeist voll auf den Kopf getroffen. Ihm selber ist klar, dass damit gegen die Grundrechte verstossen wird, kann es aber nicht begreifen, dass der Bundesrat die Grundrechte über «unsere Sicherheit» stellt und die Tests unverhältnismässig findet.

Wichtig bei der Sache ist, dass Darbellay in seiner Motionsbegründung nur von Tests und nicht von Analysen spricht. Durch Tests kann man bekanntlich fallen, Ergebnisse können positiv oder negativ sein. Bei Analysen ist das anders. Das war sicher auch den 92 zustimmenden Nationalräten bewusst. Dennoch haben sie den Tests zugestimmt. Was getestet wird, ist klar: Die DNA. Auf was die DNA getestet wird, ist unklar. Klar ist hingegen wiederum, was mit Asylbewerbern passiert, die durch den Test fallen: Auf gehts, nach Hause, Jungs!

Es ist ein Skandal, dass seiner Motion nur 92 Nationalräte zugestimmt haben! Die anderen 85 aus dem grün-linken Lager machen sich damit verdächtig. Am besten werden sie auch gleich getestet! Falls auch sie durch den Test fallen sollten, muss man sich halt noch überlegen, was man mit ihnen anstellt. Eventuell könnten sie sich um die durchgefallenen Asylanten kümmern.

In den USA ist Darbellays Idee nach dem Boston Marathon und der spannenden Terroristenjagd nach den Gebrüdern Tsarnaev von der Teaparty begeistert aufgenommen worden. Die Teaparty fordert, dass alle Immigranten, und zwar auch die bereits eingewanderten, bis mehrere Generationen zurück, sich sofort ebenfalls einem DNA-Test zu unterziehen haben. Darbellay sollte sich diese Idee durch den Kopf gehen lassen und eventuell seine Motion ergänzen. Die Frage allerdings, wie viele Generationen zurück getestet werden soll, muss eingehend diskutiert werden. (Christoph Blocher und sein Schwiegersohn wollen da vielleicht ein Wort mitreden.)

Gerade das Beispiel der Gebrüder Tsarnaev hat gezeigt, dass sich Immigranten, auch wenn sie schon jahre- oder generationenlang  im Land befinden, mithilfe des Internets radikalisieren können. Darum ist unbedingt als flankierende Massnahme eine flächendeckende Internet-Überwachung absolut notwendig. Eine Motion zur «Installation von Staatstroyanern» auf allen Computern, Handys und Tablets könnte Darbellay eventuell zusätzliche Wähler zulaufen lassen. Wer etwa nach dem Begriff «Bombe» googelt, macht sich verdächtig und muss sich einer Sicherheitsprüfung unterziehen.

In einem weiteren Schritt sollte bei suspekten Individuen eventuell die Implantation von Chips im Hirn evaluiert werden. Dann könnte, schon wenn einer bloss «Bombe» denkt, zugeschlagen werden. Pech halt, falls Darbellay auf der Strasse mal Tom Jones’ Sexbombe trällern sollte. Aber für unsere Sicherheit sollte er schon bereit sein, solch verhältnismässig kleinen Unangenehmlichkeiten ​ in Kauf zu nehmen!

darbellay dna bombe Christophe Darbellay, du bist eine Bombe!

Mit Verantwortung bringt Darbellay die Schweiz auf den «rechten» Weg!


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.


71%
(14 Stimmen)
x x sagte April 2013

Da hab ich auch schon gescheiteres gelesen, lieber Ingo. Ich warte hoffnungsvoll auf deinen nächsten Beitrag. Aber vielleicht bist du bereits "ausgeschossen"...


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Répondre à cette publication



100%
(3 Stimmen)
Ingo Buergg sagte April 2013

Nach zwei Fussballabenden eher an- als ausgeschossen. Mehr "Ausschuss" wie immer unter http://www.ok-ko.ch


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

0%
(1 Stimme)
x x sagte April 2013

Jaja, das kann ich gut verstehen. Pass auf, heuteabend kommt's noch dicker - mit oder ohne Volksvalium.

Ich habe auch schon meine helle Freude an deinen Stetchs gehabt. Aber zuviel schutte - ich weiss nicht... Nun, wir haben Geduld. Manchmal ist weniger mehr. Will sagen Qualität vor Quantität. Ich wünsche dir noch einen schönen Schuttiabend.


Signaler une infraction
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1


Seite 1 von 1