Médias, communication > Autre,

Kommunikationsverantw​ortliche im Überfluss!

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Kommunikationsverantw​ortliche: Ü­ber­lauf­be­cken für ar­beits­lose Jour­na­list*in­nen!

„Der blühende Markt für Pressesprecher*innen und Kommunikationsverantw​ortliche in der Privatindustrie und in der Verwaltung ist zu einembeliebten Auffangbecken für eingesparte oder schreibmüde Journalist*innen geworden.

Schon in den 1990er-Jahren grassierte die Unsitte, die Bevölkerung mit farbenfrohen Broschüren und Faltblättern aus fast jeder staatlichen Dienststelle zu beglücken. Nachträglich bleibt es ein Rätsel, wie frühere Generationen ihr Berufsleben, die Freizeitgestaltung, die Nahrungsaufnahme oder die Gesundheitsvorsorge ohne diese aufwendig gestalteten und kostspieligen Ratgeber bewältigen konnten. Unterdessen ist es nicht einmal mehr möglich, einen Spielplatz ohne erlebnis-pädagogische​ und bewegungs-wissenschaf​tliche Expertisen zu bauen

Mit diesen «heimlichen Schönsprechern» hat sich auch Helmut Hubacher lustvoll auseinandergesetzt. Seine Zahlen sind eindrücklich: Die sieben Bundesräte plus Bundeskanzlei beschäftigen (Stand 2014) 265 Medienleute. Im VBS allein sind es viele Dutzend. Im Schnitt unterhält jeder Bundesrat etwa 30 Kommunikationsspezial​ist*innen Dazu kämen externe PR-Berater*innen. Kostenpunkt 2013: 235 Millionen Franken. Für Gutachten, fachliche und politische Beratung stünde ein «ganzes Heer von Kommunikationsprofis»​ zur Verfügung. „Der Propagandaapparat der Bundesbehörden wird immer mehr aufgepumpt», klagte Helmut Hubacher, «damit die unzähligen Medienprofis die offizielle Politik schönreden. Unsere politische Demokratie steht auf dem Papier. Das ist zu wenig.» (BaZ,29.3.2014). (Roland Stark in der BaZ vom 11.01.20219)


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.